1. Fuldaer Zeitung
  2. Panorama

Ferrero: Rückruf von „Kinder“-Schokolade ausgeweitet – Problem seit Monaten bekannt

Erstellt:

Von: Jessica Jung, Victoria Maiwald, Christian Keiter

Bei Ferrero in Deutschland gibt es einen großen Rückruf. Mehrere Schoko-Produkte der berühmten Marke „Kinder“ sind davon betroffen. Nun kommt ein brisantes Detail ans Licht.

+++ 10.20 Uhr: Der Salmonellen-Fall ist Ferrero offenbar bereits seit längerem bekannt. Wie Ferrero France erklärt, wussten die Verantwortlichen bereits am 15. Dezember des vergangenen Jahres von einem Salmonellen-Fall in der Fabrik im belgischen Arlon. Darüber berichtet RUHR24.

Bei einer Kontrolle waren die Salmonellen in einem Sieb am Auslass zweier Rohstofftanks entdeckt worden. Die daraus gefertigten Produkte seien daraufhin zurückgehalten und der Filter ausgetauscht worden. Ferrero gab zudem an, man habe die Kontrollen fertiger und unfertiger Produkte daraufhin gesteigert.

Großer Rückruf bei Ferrero: Werk in Belgien muss geschlossen werden

Der Konzern ruft mittlerweile alle in der Fabrik produzierten Süßwaren Kinder Surprise, Kinder Mini Eggs, Kinder Surprise Maxi und Schoko-Bons zurück. Sogar Adventskalender der Saison 2021 seien schon betroffen gewesen, wie utopia berichtet.

Update vom 11. April, 9.11 Uhr: Der Ferrero-Rückruf zieht nun ernsthafte Konsequenzen für das Unternehmen nach sich. Die Salmonellen, die in zahlreichen Produkten nachgewiesen werden konnten, gehen auf das Werk in Arlon, Belgien zurück. Dort greifen die Behörden nun durch.

Demnach habe man Ferrero an dem belgischen Standort die Produktionsgenehmigung entzogen. Dort darf erst wieder gearbeitet werden, wenn alle Anforderungen für die Lebensmittelsicherheit wieder erfüllt werden können.

Ferrero: Rückruf von „Kinder“-Schokolade ausgeweitet – Warnung vor Salmonellen

Update vom 8. April, 9.23 Uhr: Der Rückruf bei Ferrero nimmt ein immer größeres Ausmaß an. Immer mehr „Kinder“-Produkte sind von dem Rückruf betroffen. Hier ein Überblick über alle Produkte, die laut Ferrero betroffen sind:

Ferrero ruft die oben aufgeführten Produkte zurück, obwohl keines positiv auf Salmonellen getestet wurde und auch keine Verbraucherbeschwerden aus Deutschland bei dem Konzern eingingen. Alle anderen Ferrero-Produkte, einschließlich anderer „Kinder“-Produkte, seien von diesem freiwilligen Rückruf nicht betroffen.

Kunden, die eines dieser Produkte noch zu Hause im Schrank haben, sollten darauf verzichten, es zu essen. Stattdessen sollten sie sich an den Kundenservice von Ferrero wenden. Als Folge des Rückrufs haben Behörden inzwischen die Schließung eines Ferrero-Werks in Belgien angeordnet.

Rückruf von Ü-Ei und anderen „Kinder“-Produkten: Ferrero weitet Rückruf weiter aus

Update vom 7. April, 9.09 Uhr: Obwohl bei keinem dieser auf den Markt gebrachten Kinder-Produkte Salmonellen nachgewiesen worden, sollten folgende Artikel sicherheitshalber ebenfalls nicht verzehrt werden: Kinder-Überraschungseier (Viererpack, Mindesthaltbarkeitsdatum/MHD 21.08.2022), Kinder Maxi Mix Plüsch (MHD 21.08.2022), Kinder Mini Eggs Mix (MHD 21.08.2022) und Kinder Überraschung Maxi Ei Schlümpfe (MHD 19.08. bis 18.09.2022).

UnternehmenFerrero
Gründung1946
SitzAlba, Italien
BrancheGenussmittel

Erstmeldung, Dienstag (5. April), 17.53 Uhr: Ausgerechnet kurz vor Ostern ruft Ferrero in Deutschland zahlreiche Produkte zurück. Betroffen sind mehrere Schoko-Snacks der bekannten „Kinder Schokolade“. Grund für den Rückruf ist ein Verdacht auf Salmonellen, der sich zunächst im Ausland erhärtet hatte.

Schoko-Rückruf in Deutschland: Ferrero ruft zahlreiche Produkte der „Kinder“-Reihe zurück

Hergestellt wurden die betroffenen Produkte im Werk Arlon in Belgien. Rückrufe von Ferrero hatte es zuvor bereits in Belgien und Großbritannien gegeben. Begründet wurden sie mit „einer Reihe von gemeldeten Ausbrüchen von Salmonellen in verschiedenen Mitgliedsstaaten der EU“, wie die zuständige belgische Behörde mitteilte (mehr zu Rückrufen & Warnungen bei RUHR24).

Am Freitag kam dann neben Frankreich und Schweden auch Deutschland hinzu. Ferrero erklärte, dass man sich zu dem Rückruf der „Kinder Schokolade“-Produkte freiwillig und als Vorsichtsmaßnahme entschlossen habe. Man arbeite eng mit den zuständigen Lebensmittelbehörden in Deutschland zusammen, um einen möglichen Zusammenhang mit einer Reihe von gemeldeten Salmonellenfällen aufzudecken.

Schoko-Bons in einem Supermarktregal
Rückruf von Ferrero in Deutschland: Unter anderem sind „Kinder“ Schoko-Bons betroffen © Federico Pestellini/IMAGO

Beschwerden von Verbrauchern habe man bislang nicht erhalten. Es sei außerdem bisher keines der „Kinder“-Produkte positiv auf Salmonellen getestet worden. Dennoch nehme man die Angelegenheit sehr ernst. Aktuell gibt es einen weiteren Süßigkeiten-Rückruf – dabei handelt es sich um Halva mit Pistazien.

Ferrero-Rückruf in Deutschland: Verdacht auf Salmonellen bei „Kinder“ Schokolade

Von einer möglichen Kontamination mit Salmonellen sind folgende Schoko-Produkte und Chargen von Ferrero betroffen:

Das Verbraucherportal produktwarnung.eu rät dazu, betroffene Produkte nicht zu verzehren. Stattdessen sollten sie aufbewahrt und der Kundenservice von Ferrero in Deutschland kontaktiert werden. Zu erreichen ist dieser per Mail unter consumerservice@ferrero.com oder montags bis freitags telefonisch in der Zeit von 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr unter 069/665 666 0. *RUHR24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant