1. Fuldaer Zeitung
  2. Panorama

„Euer Ernst?“ Silbereisen-Songzeile in ARD-Gala sorgt auch bei Fans für Ärger

Erstellt:

Von: Richard Strobl

Beatrice Egli und Florian Silbereisen singen beim „Großen Schlagerabschied“ in der ARD.
Beatrice Egli und Florian Silbereisen singen beim „Großen Schlagerabschied“ in der ARD. © IMAGO/Michael Kremer

Florian Silbereisen singt mit Beatrice Egli in der ARD einen echten Klassiker. Doch der Text wird geändert. Das sorgt auch bei Zuschauern des „großen Schlagerabschieds“ für Unmut.

Leipzig - Am Samstagabend (14. Januar) begrüßte Florian Silbereisen die ARD-Zuschauer zu einer weiteren großen Schlager-Gala. Es wurde durchaus emotional, schließlich wurde „Der große Schlagerabschied“ von Mallorca-Legende Jürgen Drews zelebriert. Doch die Sendung sorgte bei den Zuschauern nicht nur für positive Momente, wie tz.de berichtet.

Indianer-Streit: Silbereisen-Show sorgt für Ärger auch bei Fans

So hatte schon vor der Sendung die Gästeliste von Silbereisens „Schlagerabschied“ für Unmut gesorgt. Der Vorwurf: Nicht nur, dass immer die gleichen Gäste in jeder Silbereisen-Show auftreten würden, diesmal kam hinzu, dass diese auch herzlich wenig mit Jürgen Drews zu tun hätten. Und während der Sendung kamen dann weitere Themen auf.

So kritisierten Fans online etwa die Playback-Auftritte der Musiker. Zudem wurde Silbereisen auf seiner Instagram-Seite offen gefragt, warum er mit seinen Postings den Anschein erwecke, dass die ARD-Show live gesendet werde, wenn diese doch schon vor Monaten aufgezeichnet worden sei.

Ein echter Aufreger war für viele Fans aber der Auftritt von Florian Silbereisen und Beatrice Egli. Die beiden Schlager-Stars sangen einmal mehr den Klaus-Lage-Klassiker „1000 und eine Nacht (Zoom!)“ - und kamen sich dabei sehr, sehr nah.

Florian Silbereisen: Ein Allrounder

Geboren: 1981

Erster TV-Auftritt: 1991 bei Karl Moiks „Musikantenstadl“ als Musiker

Erste eigene TV-Show: „Mit Florian, Hut und Wanderstock“ im MDR im Jahr 2002

Erste feste ARD-Moderation: „Feste der Volksmusik im Jahr 2004

Sänger: Von 2015 bis 2018 Teil des Trios Klubbb3

Schauspieler: Seit 2019 in der ZDF-Serie „Das Traumschiff“ als Kapitän Max Parger

Doch nicht dieser Fakt, sondern vielmehr der gesungene Text löste bei einigen Zuschauern Verwunderung aus. Stein des Anstoßes war die zweite Strophe des Songs. In der Silbereisen-Egli-Version lautete der Text in der ARD: „Erinnerst du dich, wir haben zusammen gespielt“. Kenner des Original-Lieds von 1984 wissen aber, dass der Text hier lautet: „Erinnerst du dich, wir haben Indianer gespielt“.

„Euer Ernst?“, kommentierte ein Fan auf Silbereisens Instagram-Account hierzu und meint weiter: „Indianer haben keinen Platz mehr in Klaus Lages Klassiker? Schade, schade.“ Ein weiterer Zuschauer hat zudem eine böse Vermutung: „Es heißt: ‚Erinnerst du dich, wir haben Indianer gespielt‘ und nicht ‚zusammen gespielt‘ oder hat der Sender das Wort verboten?“

Auf Twitter liest man zu dem Thema ebenfalls: „Habt Ihr jetzt ernsthaft bei Jürgen‘s Abschiedsshow in Klaus Lages Hit die Textzeile ‚Indianer gespielt‘ in ‚zusammen gespielt‘ geändert???? Schämt Euch!!!“

Wie es zu der Textänderung genau kam, ist nicht klar. Jedoch ist es nicht das erste Mal, dass Florian Silbereisen und Beatrice Egli diese Textversion des Songs sangen. Schon bei den „Schlagern des Sommers“ im August 2022 sangen Beatrice und Flori das Lied - damals vor der Kulisse des Wasserschlosses Klaffenbach. Und auch hier sang Silbereisen in der zweiten Strophe: „Erinnerst du dich, wir haben zusammen gespielt.“

Doch warum änderte man den Text? Eine naheliegende Vermutung: Im Sommer war ein öffentlicher Eklat um ein Winnetou-Kinderbuch entbrannt. Der Ravensburger-Verlag nahm dieses wegen „verharmlosender Klischees“ vom Markt. Es folgte ein Aufschrei von Fans der Bücher. Anschließend heizte das ZDF das Thema weiter an.

Silbereisen ändert Songtext von „1000 und eine Nacht“ - nicht zum ersten Mal

In einer Facebook-Debatte bat man die User, das sogenannte „I-Wort“ nicht mehr zu verwenden. Später ruderte der Sender zumindest teilweise zurück.

Der Songschreiber von „1000 und eine Nacht“,Dieter Dehm, hat indessen Florian Silbereisen angezeigt, wie die Fuldaer Zeitung zunächst exklusiv berichtete. Er sieht eine Urheberrechtsverletzung und kritisiert Silbereisen scharf. Dehm sagt, er sei vorher nicht gefragt worden und lehnt die Änderung des Textes entschieden ab.

Durchaus möglich also, dass der Text von „1000 und eine Nacht“ für die Silbereisen-Egli-Version im Sommer vor diesem Hintergrund geändert wurde. Für „Den großen Schlagerabschied“ behielt man diese Version dann womöglich einfach bei. Verwendete Quellen: Instagram.com, twitter.com, ard.de

Auch interessant