Andreas Tatzel präsentiert seine ganz eigenen Wurst-Kreationen.
+
Andreas Tatzel präsentiert seine ganz eigenen Wurst-Kreationen.

Investoren überzeugt?

Höhle der Löwen (VOX): Wurst ist seine Leidenschaft - Andreas Tatzel produziert Frikadellen aus Fisch

  • Alina Hoßfeld
    vonAlina Hoßfeld
    schließen

Andreas Tatzel präsentiert seine ganz eigenen Wurst-Kreationen: Sie werden nicht aus Fleisch hergestellt, sondern aus Fisch. Kann er mit seinem Konzept einen - oder gar mehrere - der Investoren in „Die Höhle der Löwen“ (VOX) überzeugen?

Köln - Der 57-jährige Andreas Tatzel präsentiert in „Die Höhle der Löwen“ (VOX) eine ganz besondere Wurst-Kreation. „Wurst ist meine Leidenschaft. Das bedeutet mir alles“, sagt der gelernte Fleischermeister. Mit 24 Jahren bekam er sogar die Chance, eine eigene Metzgerei zu übernehmen. Doch nach einem Jahr platzte der Traum: „Das war schon immer mein Traum. Ich wollte selbstständig sein und meinen eigenen Laden haben, aber ich bin bankrott gegangen“, erzählt er. Um Geld zu verdienen, machte er einen Busführerschein. „Ich habe aber immer meine Metzgerei im Hinterkopf gehabt. Wurst mache ich sehr gerne und ich wollte etwas besonderes machen“, so der 57-Jährige.

Höhle der Löwen (VOX): Andreas Tatzel produziert Frikadellen aus Fisch - Wurst ist seine Leidenschaft

Und dann kam die Sensation: Andreas hat die Idee zu einer ganz besonderen Wurst. Um seine Idee umzusetzen, baut er seinen Keller ganz alleine zu einer kleinen Wurst-Fabrik „Marée“ um - 100.000 Euro stecken in der Fabrik. Überzeugt von seiner Erfindung verkauft er sogar sein Haus, um an Geld zu kommen. „Normale Wurst kann jeder machen. Aufgeben ist für mich keine Option“, sagt Tatzel. Für ihn ist „Die Höhle der Löwen“ die Chance seines Lebens, denn seit fünf Jahren hofft er auf den großen Durchbruch. Für 40.000 Euro und bietet er den Löwen 25 Prozent seiner Firmenanteile an.

OriginaltitelDie Höhle der Löwen
Erstausstrahlung19. August 2014 auf VOX
ProduktionsfirmaSony Pictures Television
Episoden90+ (+2 Specials) in 9 Staffeln
Aktuelle JuryJudith Williams, Carsten Maschmeyer, Ralf Dümmel, Dagmar Wöhrl, Georg Kofler, Nils Glagau, Nico Rosberg
ModerationAmiaz Habtu

Schon bevor Andreas Tatzel die Höhle betritt, rätseln die Löwen, um was für eine Wurst es sich handelt. Doch der Gründer lässt nicht lange auf sich warten: „Ich habe die Wurst neu kreiert, denn meine Wurst wird nicht aus Fleisch hergestellt, sondern aus Fisch. Genaugenommen aus dem Filet des Welses. Der Wels hat hohe Omega-3-Fettsäuren und einen hohen Anteil an Eiweiß. Außerdem ist er geschmacksneutral und deshalb verwende ich ihn für meine Wurst“, erklärt er. Im „Marée“-Sortiment befindet sich unter anderem Bratwurst-Art, Fleischkäse-Art, Frikadellen-Art und Fischsalami-Sticks.

Alles wird nach traditionellem Fleischerhandwerk hergestellt und hat nur vier Zutaten: Welsfilet, Rapsöl, Eis und Gewürze - alles ohne Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker. Und dann dürfen die Löwen probieren: Frikadellen-Art und Fleischkäse mit Röstzwiebeln. Dabei fällt Nils Glagau auf: „Ich rieche gar keinen Fisch.“ Dagmar Wöhrl fügt an: „Als ich die Frikadelle aufgeschnitten habe, hat es ein bisschen nach Fisch gerochen und jetzt wenn ich so rieche ist es weg.“ Doch das ist der Gedanke dahinter: „Ich habe schon 3000 Verkostungen gemacht und es hat keiner gemerkt, dass es aus Fisch hergestellt ist“, erklärt der Fleischermeister.

Den Löwen schmeckt es: „Das schmeckt aber eher nach Frikadelle als nach Fisch“, sagt Ralf Dümmel. „So soll es sein“, freut sich der Fleischermeister. Und auch die anderen genießen die Frikadellen. Doch Carsten Maschmeyer fragt sich, was der Sinn hinter der Fisch-Frikadelle ist, die nach Fleisch schmecken soll. Und auch hier hat der Gründer eine Antwort parat: seine Frikadelle sei gesünder als eine herkömmliche. Und dann geht es schon um die Preise für die Produkte. So kosten zum Beispiel zwei Frikadellen 1,89 Euro.

Andreas Tatzel präsentiert seine ganz eigenen Wurst-Kreationen: Sie werden nicht aus Fleisch hergestellt, sondern aus Fisch.

Doch er braucht Hilfe von den Löwen. Obwohl er bereits regional bei einem Supermarkt gelistet ist, hat Tatzel ein Problem. „Ich muss die Marke und das Produkt aufbauen und das ist zusammen sehr schwer“, erklärt er den Löwen. Auch sein Umsatz ist in diesem Jahr nicht wie erwartet angestiegen - Schuld trägt laut dem Gründer die Corona-Krise. Um über die Runden zu kommen, fährt er weiterhin Bus. Dagmar Wöhrl will wissen, wo er seine Produkte verkauft. Zurzeit sind sie jedoch nur auf seiner Website im Internet zu finden. Doch die Nachfrage sei da. Wird er einen Löwen überzeugen können?

„Andreas, Sie leben Ihren Traum und es hat mir sehr geschmeckt. Aber es ist ein Produkt, dass einen großen Erklärungsbedarf braucht. Alles Gute aber ich bin raus“, verabschiedet sich Dagmar Wöhrl als erster Löwe. Nils Glagau lobt den Gründer ebenfalls und findet das Thema super. Er wünscht sich jedoch einen anderen Weg: „Ich will die Leute nicht durch eine Fisch-Wurst zum gesunden Fisch bringen. Für mich ist ein Würstchen ein Würstchen aber kein Fisch. Ich bin nicht der Richtige für Sie und auch raus.“

Ralf Dümmel: Die Idee ist so verrückt, dass ich es gerne mit Ihnen versuchen würde

Auch Carsten Maschmeyer sieht das ähnlich: „Ich mag das nicht, wenn Fisch wie Fleisch schmecken soll. Ich brauch das Echte. Wenn es um die Wurst geht, bin ich leider raus.“ Doch Ralf Dümmel sieht das anders: „Die Idee ist so verrückt, dass ich es gerne mit Ihnen versuchen würde. Aber das Thema Kühlkette ist in meinem Businessmodell nicht vorhanden. Deswegen muss ich leider sagen, dass ich auch raus bin.“ Und dann hängt alles an Georg Kofler. Doch er denkt, dass das Geschäft klein bleibt. Gründer Andreas will ihn überzeugen: „Bei 3000 Verkostungen haben es 98 Prozent gut geschmeckt. Sie haben gefragt, wo sie die Produkte kaufen können und haben sie nur nicht gekauft, weil ich sie nur im Internet anbiete. Vor 35 Jahren hat es genauso mit er Geflügelwurst angefangen - heute gibt es sie überall. So kann es auch mit der Fisch-Wurst werden.“ Doch er schafft es leider nicht und bekommt keinen Deal.

Das sind die weiteren Produkte in der achten Folge von „Die Höhle der Löwen“ (VOX):

- „Green Bill“, mit der „Green Bill“-Box von TV-Sternchen Giulia Siegel soll das Kassenbon-System digitalisiert und Müll vermieden werden. Am Ende investieren drei Löwen: Dagmar Wöhrl, Nils Glagau und Carsten Maschmeyer unterstützen mit 250.000 Euro für 18 Prozent Firmenanteile. Wie extratipp.com berichtet, ist der Deal nun vorerst auf Eis gelegt worden.*

- „BADESOFA“, ein innovatives Kissen für die Badewanne, das durch Komfort, Funktionalität und Design überzeugen soll. Es ist wasserdurchlässig, um speziell den Kontakt mit Wasser gut zu überstehen. Hier schlägt Ralf Dümmel zu: Er bietet 150.000 Euro für 33 Prozent der Firmenanteile.

- „aidhere“, eine digitale Abnehm-Beratung. Die App zanadio hat ein individuelles Behandlungsprogramm für Adipositas-Patienten. Das Programm soll bei der Ernährungsumstellung helfen und mehr Bewegung ins Leben bringen. Am Ende gibt es keinen Deal.

- „Udo“, ein flexibler Mehrwegdeckel, der auf fast alle Becher und Tassen passt. Hier gibt es am Ende der Sendung einen Deal. Ralf Dümmel schlägt erneut zu: mit 100.000 Euro für 33 Prozent Firmenanteile.

Video: Das sind die größten Erfolgsgeschichten bei „Die Höhle der Löwen“

Und das gab es bisher in der 9. Staffel von „Die Höhle der Löwen“ (VOX) zu sehen: In der ersten Folge bietet Georg Kofler den Gründern des feuchten Klopapiers „bideo“ einen Blitzdeal an, in Folge 2 droht eine Boxerin den Löwen, in der dritten Folge sorgte der essbare Löffel „Kulero“ für einen Investoren-Wettstreit. In der Woche darauf verursachte die Seifenbrause „Sause“ bei Judith Williams hohen Blutdruck. Und in der fünften Folge beäugt Löwe Georg Kofler einen vermeintlichen Drogen-Deal misstrauisch. Eine Woche später in der sechsten Folge von „Die Höhle der Löwen“ sorgten die Gründer der Achtsamkeits-App „aumio“ für Wirbel, als sie kompromisslos jeden Verhandlungsvorschlag der Investoren Carsten Maschmeyer und Nils Glagau ablehnten. In der vergangenen Folge 7 wollte Michael Heide den Markt der Tapezierbürsten revolutionieren.

Höhle der Löwen (VOX) : Staffel 9 - Sendetermine und Stream

Seit dem 22. März 2021 zeigt der Privatsender VOX immer montags um 20.15 Uhr eine neue Folge von „Die Höhle der Löwen“. Die 12 Folgen der aktuell laufenden Staffel 9 sind jeweils nach Ausstrahlung der Folge im Fernsehen über den RTL-Streamingdienst TVNow zu finden. Im TV zeigen zudem VOXup freitags um 20.15 Uhr und ntv am Sonntag um 15.10 Uhr Wiederholungen der Montags-Folge. Die letzte Folge der 9. Staffel ist am 7. Juni 2021 zu sehen. Eine zehnte Staffel von „Die Höhle der Löwen“ ist bereits bestellt, ob sie bereits im Herbst ausgestrahlt werden kann, ist allerdings noch unklar. *extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren