Maximilian Mühlegg (links), Gissou Ataee und Lucas Nummer aus München präsentieren mit „Grundriss in Lebensgröße“ eine Grundriss-Projektionshalle.
+
Maximilian Mühlegg (links), Gissou Ataee und Lucas Nummer aus München präsentieren mit „Grundriss in Lebensgröße“ eine Grundriss-Projektionshalle. „Die Höhle der Löwen“ läuft montags um 20.15 Uhr auf VOX.

Grundriss in Lebensgröße

Höhle der Löwen (VOX): „Leute rennen uns die Bude ein“ - Gründer brauchen Hilfe mit Bau-Innovation

  • Anja Hildmann
    VonAnja Hildmann
    schließen

Mit „Grundriss in Lebensgröße“ stellt ein Gründer-Trio bei „Die Höhle der Löwen“ eine Innovation im Hausbau vor. Nun brauchen sie Unterstützung von den Investoren.

Köln/München - Gissou Ataee (27), Lucas Nummer (27) und Maximilian Mühlegg (26) möchten in „Die Höhle der Löwen“ (VOX) Quadratmeterzahlen und Baupläne zum Leben erwecken. Seit über vier Jahren sind Gissou und Lucas in der Immobilienbranche tätig und verkauften hauptsächlich Neubauimmobilien.

Oft konnten sich die Käufer anhand von Grundrissplänen oder 3D-Ansichten am Computer nicht vorstellen, wie ihr zukünftiges Zuhause aussehen und vor allem sich anfühlen kann. Ihre Lösung: Grundriss in Lebensgröße – so wird den Kunden bereits vor der Fertigstellung von Neubauten ein realistischer Eindruck der späteren Wohnfläche geliefert.

Höhle der Löwen (VOX): Gründer brauchen Hilfe mit Bau-Innovation

Mit acht Hochleistungs-Beamern, die an der Decke einer 600 Quadratmeter großen Halle in München angebracht sind, werden Grundrisse der Neubauimmobilien in Lebensgröße auf den Boden projiziert. „Um sich alles noch besser vorzustellen, stehen echte Möbel und echte Wände auf Rollen in dem Grundriss.

Der Kunde kommt zu uns in die Halle und entdeckt zum allerersten Mal seinen geplanten Grundriss, bevor er überhaupt mit dem Bauen anfängt. Dann klären sich auch die üblichen Fragen wie, wo soll der Esstisch, wo soll die Küche stehen?”, erklärt Lucas die Vorteile. (Lesen Sie hier: Höhle der Löwen (VOX): Gründer hat prominente Unterstützung dabei)

Wand- und Möbel-Attrappen können je nach Wunsch auf dem Grundriss platziert werden. Dies ermöglicht den Kunden, ein realistisches und räumliches Gefühl für den Grundriss zu bekommen. Neben der besseren Visualisierung soll auch der Geldbeutel geschont werden. „Denn mögliche Planungsfehler, die langfristig immer bereut werden, sind so im Vorhinein besser ersichtlich. Einen Küchenblock im Anschluss noch mal zu versetzen oder Leitungen noch mal neu zu legen, kann immens teuer sein”, so Maximilian.

Video: Dank Koffein-Boost: Bei den „Löwen“ sind die Affen los

Grundriss in Lebensgröße richtet sich sowohl an Endkunden – also private Bauherren – als auch an Haushersteller oder Immobilienanbieter, die ihren Kunden ermöglichen wollen, ihre Neubauten besser darzustellen. Die Vorgehensweise ist simpel. Im Voraus benötigen die Gründer einzig eine PDF-Datei des Grundrisses.

Gissou sagt: „Die Leute rennen uns im wahrsten Sinne des Wortes die Bude ein. Wir sind in Europa die ersten und einzigen, die diese Innovation anbieten. Deswegen brauchen wir Ihre Unterstützung, damit wir Grundrisse in ganz Europa zum Leben erwecken.” Um weiter expandieren zu können, benötigt das Gründer-Trio 300.000 Euro und bietet dafür 20 Prozent der Firmenanteile an.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema