Die Höhle der Löwen (VOX): Mit Meze-Variationen, also türkischen Tapas, möchten Yudum Korkut, Arzu Bulut und Constanza Hörrmann in „Die Höhle der Löwen“ überzeugen.
+
Mit Meze-Variationen, also türkischen Tapas, möchten Yudum Korkut, Arzu Bulut und Constanza Hörrmann in „Die Höhle der Löwen“ überzeugen.

Zehnte Staffel hat begonnen

Höhle der Löwen (VOX): „Das beste Essen“ - doch die Investoren sehen ein Problem

  • Selina Eckstein
    VonSelina Eckstein
    schließen

Die Jubiläumsstaffel der beliebten VOX-Gründershow „Die Höhle der Löwen“ ist gestartet. Und schon gleich zu Beginn wurden die Investorinnen und Investoren kulinarisch verwöhnt.

Köln - Die zehnte Staffel von „Die Höhle der Löwen“ auf VOX ist gestartet. Und schon in Folge eins der Jubiläumsstaffel überschlagen sich die Investorinnen und Investoren mit Superlativen. „Gigantisch“, sagt Nico Rosberg. „Ganz toll, fantastisch“, fügt Georg Kofler hinzu. Auch Nils Glagau ist begeistert: „Das ist der Hammer.“ „Das ist unique. Das ist etwas ganz Besonderes“, schließt sich Carsten Maschmeyer seinen Löwen-Kolleginnen und -Kollegen an. „Ich liebe türkisches Essen“, gesteht Dagmar Wöhrl.

Grund für diese Ekstase sind die Meze, eine Art türkische Tapas der Gründerinnen Arzu Bulut (48), Yudum Korkut (33) und Constanza Hörrmann (26). Die drei Frauen bezeichnen sich selbst als Genussbotschafterinnen der türkischen Küche und wollen bei „Die Höhle der Löwen“ eine Investorin oder einen Investor für ihren Online-Shop „Osmans Töchter“ gewinnen. Für 170.000 Euro bieten sie 20 Prozent ihrer Firmenanteile an.

Höhle der Löwen (VOX): Türkische Speisen „gigantisch“ - doch Investoren sehen Problem

25 Sorten haben die Gründerinnen in ihrem Online-Shop. Die Meze-Variationen werden täglich frisch produziert und sind vier bis fünf Tage haltbar. Trotz der Lobeshymnen sehen einige Löwen hierbei ein großes Problem. Vor allem Carsten Maschmeyer und Georg Kofler sehen die geringe Haltbarkeit sehr kritisch und glauben nicht, dass es möglich ist, das Produkt ins Supermarktregal zu bringen.

Carsten Maschmeyer sagt in der VOX-Gründershow zudem, dass er kein Food-Investor sei und deshalb nicht einsteigen wolle. Dass der Unternehmer mit einer heftigen Tablettensucht zu kämpfen hatte, verrät tz.de*. Für Georg Kofler sei es zwar „das beste Essen“, das er je in der Höhle der Löwen probieren durfte, aber ein Investment wegen der Frische und der kurzen Haltbarkeit hält er ebenfalls nicht für attraktiv. Dagmar Wöhrl sieht darin kein Problem. „Deshalb sind Sie ja hier, um einen Löwen zu finden, mit dem sie das Problem überwinden“, sagt die Investorin an die drei Gründerinnen gerichtet.

Die Gründerinnen entgegnen Carsten Maschmeyer und Georg Kofler in „Die Höhle der Löwen“ (VOX), dass sie die Produkte getestet haben und einige auch länger haltbar seien. Man wolle nur vorsichtig sein. Außerdem hätten sich die Frauen bereits über Alternativen wie das Vakuumieren informiert, versichert Arzu Bulut.

Auch Nico Rosberg entscheidet sich gegen ein Investment und so bleiben am Ende Dagmar Wöhrl und Nils Glagau übrig. Um zu entscheiden, wer den Gründerinnen zuerst ein Angebot machen darf, nimmt Dagmar Wöhrl ein Stück Papier in eine Faust und hält Nils Glagau in „Die Höhle der Löwen“ (VOX) beide Fäuste hin. Der Löwe entscheidet sich für die rechte Faust, in der das Papier ist und darf anfangen.

Sowohl Dagmar Wöhrl, als auch Nils Glagau sind an einem Investment in „Osmans Töchter“ interessiert.

„Die Marke ist absolut authentisch“, ist Nils Glagau begeistert. Er möchte es möglich machen, dass das frische Essen im Supermarktregal landet, was Gründerin Arzu Bulut zu Tränen rührt. Auch bei Yudum Korkut fließen Freundentränen, als die drei Gründerinnen von Dagmar Wöhrl als Vorbilder bezeichnet werden. Der Sender VOX hatte bereits im Vorfeld angekündigt, dass die Jubiläumsstaffel so emotional und spannend wie nie wird.

Video zu „Die Höhle der Löwen“: Ex-Kandidaten jetzt als Investoren dabei

Das bewahrheitet sich bereits in der ersten Folge von „Die Höhle der Löwen“ (VOX), denn es fließen nicht nur Tränen, sondern es wird auch spannend. Die Gründerinnen müssen sich zwischen Nils Glagau und Dagmar Wöhrl entscheiden. Beide Löwen möchten den drei Frauen 170.000 Euro geben, doch während Nils Glagau dafür 30 Prozent des Unternehmens haben möchte, will Dagmar Wöhrl 25 Prozent.

Nach einer kurzen Besprechung entscheiden sich Yudum Korkut, Arzu Bulut und Constanza Hörrmann für Dagmar Wöhrl und bezeichnen die Investorin als Osmans nächste Tochter, worüber sich Dagmar Wöhrl sehr freut. Welche Produkte es außerdem in Folge 1 der Höhle-der-Löwen-Jubiläumsstaffel zu sehen gab, lesen Sie hier. Die nächste Folge läuft am Montag, 13. September. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema