Lottoscheine liegen in der Nahaufnahme übereinander.
+
Lotto Hessen hat im Corona-Jahr 2020 einen Rekord-Umsatz erzielt.

Online-Einsätze gewachsen

Rekord-Umsatz bei Lotto Hessen trotz Corona: Nie wurde mehr getippt - So viel räumten die Gewinner ab

In seiner 70-jährigen Unternehmensgeschichte hat Lotto Hessen im Corona-Jahr 2020 einen Rekord-Umsatz erzielt, denn es wurde noch nie so viel getippt. Das teilte Lotto Hessen am Dienstag mit.

Wiesbaden - Im Corona-Jahr 2020 hat Lotto Hessen den höchsten Jahresumsatz der Unternehmensgeschichte erzielt. Es seien knapp 735 Millionen Euro an Glücksspieleinsätzen in die Kassen geflossen - nach rund 657 Millionen Euro im Vorjahr, teilte die Gesellschaft am Dienstag in Wiesbaden mit. Im bisherigen Rekordjahr 2007 hatte der Umsatz gut 674 Millionen Euro betragen. „Angesichts der Pandemie ist dieses Rekordergebnis eines, mit dem auch wir nicht unbedingt gerechnet hatten“, erklärte Geschäftsführer Heinz-Georg Sundermann.

Allein die Online-Einsätze seien um 41 Prozent auf 111 Millionen Euro gewachsen und hätten nun einen Anteil von gut 15 Prozent am Gesamtumsatz. „In Zeiten, in denen nichts wirklich normal ist, bilden unsere Verkaufsstellen ein wichtiges Stück gewohnte Alltagsnormalität, die uns allen derzeit so fehlt“, erklärte Sundermann mit Blick auf die Corona-Pandemie. „Und den Traum vom Glück möchte man sich eben gerade in diesen schwierigen Zeiten nicht nehmen lassen – er ist vielleicht wichtiger denn je.“

Lotto Hessen: In der Corona-Pandemie hatten die Lotto-Spieler besonders viel Glück

Trotz Corona-Pandemie hatten die Spieler in Hessen 2020 besonders viel Glück, gleich 13 fuhren im vergangenen Jahr Millionengewinne ein, mehr als doppelt so viele wie 2019 (2019: sechs Millionengewinner) und so viele wie noch nie seit der Einführung des Euro, teilte Lotto Hessen mit. Insgesamt zahlte Lotto Hessen 334 Millionen Euro an seine glücklichen Tipper aus; 27,7 Millionen einzelne Gewinner – sei es mit einem Rubbellos, einer Lotterie oder Sportwette – freuten sich darüber.

Den höchsten Gewinn des Jahres strich am 14. November 2020 ein Lotto-Spieler aus dem Werra-Meißner-Kreis ein. Für seine sechs Richtigen (Gewinnklasse 2) bei Lotto 6 aus 49 kassierte der Mann exakt 7.980.152,30 Euro – und damit den für sechs Richtige höchsten in Hessen bislang erzielten Gewinn. Der sprichwörtliche Sechser sei im vergangenen Jahr insgesamt 24 Mal in Hessen gefallen. (Lesen Sie hier: Das sind die aktuellen Lotto-Gewinnzahlen vom Mittwoch und hier finden Sie die Lotto-Gewinnzahlen vom Samstag)

Von Lotto Hessen seien im zurückliegenden Jahr 151,4 Millionen Euro (2019: 129 Mio. Euro) an das Land Hessen für das Gemeinwesen geflossen, mehr als je zuvor. Das Geld wird von der Landesregierung und den sogenannten Destinatären gemäß Glücksspielgesetz zur Förderung von Sport, Kultur, Sozialem und der Denkmalpflege eingesetzt.

Damit erwirtschaftete Lotto Hessen 2020 seinen Umsatz

Seine Sponsoringpartner im Sport und in der Kultur unterstütze Lotto Hessen unverändert in Corona-Zeiten, auch wenn die Gegenleistungen aktuell nicht immer vollständig erfüllt würden. „Keiner von uns möchte nach der Pandemie plötzlich feststellen müssen, dass wir keine Konzerte und keine Sportveranstaltungen mehr erleben, weil die Verantwortlichen nicht mehr existieren“, erklärte Sundermann.

Video zum Thema Lottospielen: Diese Zehn Dinge sollten Sie wissen

Mit mehr als 44 Prozent erwirtschaftete Lotto Hessen den Löwenanteil der Einsätze nach wie vor mit dem Spiel „6 aus 49“. Das Traditionsprodukt habe seinen Umsatz von 284,3 Millionen Euro auf 325,6 Millionen Euro gesteigert, was unter anderem an einer Reihe attraktiver Jackpotphasen gelegen habe, teilte die Gesellschaft mit. Platz 2 belegte der Eurojackpot (Umsatzanteil 20,4 Prozent), der 2020 um knapp 16 Prozent von 129 auf 149,6 Millionen Euro zulegte. Auf Platz 3 schoben sich erstmals die Rubbellose der Sofortlotterie, deren Umsatz um 11,7 Prozent auf 80,9 Millionen Euro gesteigert werden konnte (2019: 72,4 Mio. Euro). (dpa, sec)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema