Stein des Anstoßes: Ein Jodel-Foto mit bösem Kommentar über einen DHL-Boten bei München, der seine Pause genießt.
+
Stein des Anstoßes: ein Jodel-Foto mit bösem Kommentar über einen DHL-Boten bei München, der seine Pause genießt.

Darf er das?

DHL-Paketbote hockt im Freien in der Sonne - gemeine Kommentare wegen Bild im Netz

  • Klaus-Maria Mehr
    vonKlaus-Maria Mehr
    schließen

Ein DHL-Bote sitzt gemütlich auf einer Wiese nahe München in der Sonne neben seinem Lieferwagen. Das Foto landet auf Jodel - und löst eine hitzige Diskussion aus.

  • Jodel-Bilder aus München sorgen immer wieder für heiße Diskussionen im Netz.
  • Nun auch dieses Bild eines DHL-Boten, der offensichtlich während der Arbeit in der Sonne Pause macht.
  • Jodel veröffentlicht das Bild auf Facebook - der Kommentar dazu geht allerdings zum Teil nach hinten los.

München - Eigentlich eine sehr idyllische Szene, die da auf dem Jodel-Foto aus München zu sehen ist: eine grüne Wiese in frühsommerlicher Idylle. Eine schmale Straße schlängelt sich durch die Auenlandschaft. Dahinter glitzern die noch schneebedeckten Alpen am Horizont. Fahrradfahrer und Wanderer genießen die frische Luft - und auch ein DHL-Bote.

München: Jodel-Foto zeigt DHL-Boten in der Sonne

Der Paketlieferant räkelt sich betont entspannt vor seinem DHL-Lieferwagen auf einer Parkbank und trinkt augenscheinlich etwas aus einer Dose. Auch er genießt sichtlich das schöne Wetter im Grünen - nur eben in voller Arbeitskluft. 

Irgendjemand macht ein Foto und veröffentlicht es unter der Ortsmarke München auf Jodel. Das Foto geht sofort viral, und Jodel postet es als Highlight auf Facebook. Der Kommentar, der vermutlich vom Nutzer stammt: „Deshalb kommen die Pakete nie pünktlich an“, dazu ein Party-Emoji. So schön das Bild ist - der Kommentar schlägt vielen Usern übel auf.

Jodel-Kommentar zu DHL-Boten in München löst hitzige Kommentare auf Facebook aus

„Auch ein Paketfahrer hat per Arbeitszeitgesetz Anspruch auf Pausen, wie er diese gestalten möchte, ist doch ihm überlassen ...“, schreibt etwa Facebook-User Martin G.. Und ergänzt: „Egal ob Hermes, UPS, DPD, DHL, etc., teilweise bis 22 Uhr fahren die Transporter durch unsere Siedlung. Da finde ich so einen Spruch aktuell einfach nicht witzig, sorry.“ Viele User teilen seine Kritik. 

Andere reagieren etwas versöhnlicher: „So seine Pause zu verbringen hat echt Stil!“, schreibt jemand. Die meisten sind der Meinung, der DHL-Bote habe sich die Pause redlich verdient und sich genau den richtigen Platz ausgesucht.

Dass das Foto echt und aktuell ist, ist natürlich nicht bestätigt - aber es besteht auch kein konkreter Anlass zum Zweifeln.

Als er auf die derzeit geltende Maskenpflicht aufmerksam gemacht wurde, reagierte ein Fahrgast in der Münchner U-Bahn wenig begeistert.

Münchner DHL-Bote auf Jodel - die User feiern ihn

Kaum macht bei dem von Jodel offensichtlich provoziertem DHL-Boten-Bashing mit. Offenbar sind inzwischen den meisten Menschen die mitunter katastrophalen Arbeitsbedingungen bei DHL & Co. ein Begriff. Dass so etwas in blanke Wut umschlägt, wie in jenem Fall nahe München, als ein DHL-Bote komplett die Beherrschung verlor, weil der Scanner nicht funktionierte, ist freilich auch nicht förderlich für den Ruf der Boten. Doch wie solche Ausraster zustande kommen, wird deutlich, wenn man einmal liest, wie hier ein DHL-Bote unverblümt seinen Arbeitsalltag schildert.

So gesehen hat jener DHL-Bote auf der grünen Wiese eine richtige Vorbildfunktion für seine Zunft. Bevor sich die Aggression und der Frust zu sehr anstaut, lieber mal ausgiebig die Sonne genießen.

Und hier noch für Münchner Jodel-Fans: Auch dieses Foto - angeblich aus einer Münchner U-Bahn - mit Leberkäs-Mundschutz auf Jodel sorgt für heiße Debatten im Netz.

In Schweinfurt löste ein Paket einen Großeinsatz bei der Post aus. Wegen stinkender Gase mussten mehrere Mitarbeiter in das Krankenhaus eingeliefert werden.

Ein Jodel-Nutzer hat in Bayern eine unwirkliche Entdeckung gemacht: ein Schlecker-Schild.

---

Das Coronavirus beherrscht das Leben in München. Der so oft zitierten „neuen Normalität“ sind bereits viele Ereignisse, wie etwa die Wiesn, zum Opfer gefallen. Dafür gibt es für 2021 nie dagewesene Event-Pläne*.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema