Er hatte kaum eine Chance: Dieser Waschbär verfing sich in dem illegal genutzten Kescher. Die Kasseler Polizei musste das Tier mit einem Schuss von seinen Qualen erlösen.
+
Er hatte kaum eine Chance: Dieser Waschbär verfing sich in dem illegal genutzten Kescher. Die Kasseler Polizei musste das Tier mit einem Schuss von seinen Qualen erlösen.

Wer macht sowas?

Hilfloser Waschbär verendet qualvoll in Kescher - die Polizei hat einen üblen Verdacht

Ein Waschbär ist in Kassel qualvoll gestorben. Er verfing sich wohl in einem illegal genutzten Netz von Schwarz-Anglern. Die Polizei erschoss das Tier.

Kassel - Wahrscheinlich sind Menschen schuld, die illegal am Bugasee in Kassel Fische fangen wollten. Mitarbeiter des Umwelt- und Gartenamtes der Stadt Kassel hatten festgestellt, dass es sich um einen sogenannten Setzkescher handelt, in dem sich das Tier verfing. In den Drähten des Keschers hatte sich das Tier so schwer verletzt, dass es sich am Ende nicht mehr selbst befreien konnte.

Friedlicher See im hessischen Kassel: Hier an der Buga verendete der Waschbär. Normalerweise ist der See ein Naherholungsgebiet, das oftmals von Familien und Sportlern genutzt wird.

Ein Spaziergänger am Bugasee entdeckte das gequälte Tier - die Polizei wurde eingeschaltet. Den Beamten blieb am Ende nichts anderes übrig, als den Kleinbären von seinem Leiden zu erlösen. Sie erschossen den Waschbären.

Bei dem Setzkescher handelt es sich um ein Gerät, mit dem man Fische, die vom Angler gefangen wurden, unter Wasser weiterhin am Leben hält. An der Buga und diversen anderen Wasserschifffahrtsstraßen in Deutschland ist der Einsatz solcher Kescher untersagt.

Ob und welches juristische Nachspiel den Schwarz-Anglern, in dessen Kescher sich das hilflose Tier verfing, droht, erfahren Sie bei unseren Kollegen von HNA.de*.

Waschbären sind für viele Menschen eine Plage. Für Nannette und Volker Welk gilt das nicht. Sie lieben die pelzigen Vierbeiner - und wohnen mit 15 Waschbären gemeinsam unter einem Dach.

Von Christina Schröder

*HNA.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren