Der vom Produktrückruf betroffene Käse-Dip
+
Der Käse-Dip „Henderson and Sons Dip Cheese“ wird wegen möglichen Glassplittern im Produkt zurückgerufen.

„Henderson and Sons Dip Cheese“

Verdacht auf Glassplitter in Käse-Dip: Edeka und Rewe von Rückruf betroffen

  • Ann-Katrin Hahner
    VonAnn-Katrin Hahner
    schließen

Der Lieferant MBG Foodservice GmbH aus Paderborn hat sich mit einem Produktrückruf an die Öffentlichkeit gewandt. Bei dem betroffenen Produkt handelt es sich um den Käse-Dip „Henderson and Sons Dip Cheese“ welches auch von Rewe und Edeka geführt wird.

Hessen - Bei dem Rückruf handelt es sich laut des Lieferanten rein um eine vorbeugende Maßnahme. Kunden werden gebeten, auf den 300-Gramm-Gläsern des Produktes auf das Mindesthaltbarkeitsdatum zu achten. Produkte auf denen das Mindesthaltbarkeitsdatum „30.11.2022“ und eine Uhrzeit zwischen 23.30 Uhr und 23.42 Uhr vermerkt sind, könnten in einzelnen Fällen Glassplitter enthalten.

Die MBG Foodservice GmbH gab in einer Pressemitteilung bekannt: „Der Hersteller NV Snack Food Poco Loco hat eine vorhergegangene oder nachfolgende Produktion aufgrund eines bestätigten Verdachts von Glassplittern in dem Produkt Käse Dip einer anderen Marke zurückgerufen.“ Eine mögliche Gesundheitsgefährdung bei dem genannten Produkt „Henderson and Sons Dip Cheese“ könne man nicht mit Sicherheit ausschließen. Der Lieferant erklärt allerdings: „Andere Uhrzeiten dieses Mindesthaltbarkeitsdatums sind nicht betroffen und können unbedenklich verzehrt werden.“

Hessen: Verdacht auf Glassplitter in Käse-Dip bei Rewe und Edeka - Henderson and Sons Dip Cheese wird zurückgerufen

Hedda Ohlmeyer, Assistentin der Geschäftsführung Marketing Vertrieb bei MBG, weist auf Nachfrage unserer Zeitung darauf hin, dass es bei dem Produkt zum derzeitigen Stand (1. Juli) noch keinen Fall mit Glassplittern und eine entsprechende Reklamation gegeben habe. Das Produkt sei im Zeitraum 8. bis 12. April 2021 ausgeliefert worden. In Hessen seien Rewe- und Edeka-Märkte betroffen.

Alle Groß- und Einzelhändler in Deutschland, die Gläser mit dem betroffenen Mindesthaltbarkeitsdatum und Uhrzeit bezogen haben, seien bereits informiert worden. Die Händler nehmen die vorhandenen Bestände aus den Regalen.

Video: Lebensmittelrückruf - wie funktioniert das?

Verbraucher können das beschriebene Produkt dort zurückgeben, wo die Ware gekauft wurde. Der Kaufpreis werde auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet. Fälle, bei denen Kleinteile in Lebensmittel geraten, kommen häufig vor. Bei Edeka musste Hackfleisch in Hessen zurückrufen, da sich darin Kunststoffteilchen befanden.

Wie das Portal der Länder-Behörden „lebensmittelwarnung.de“ mitteilt, seien die Bundesländer Hessen, Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen von dem Rückruf betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren