News-Ticker

Corona in Bayern: Nach Wirbel um die RKI-Zahlen - München durchbricht nächsten Grenzwert

  • Klaus-Maria Mehr
    VonKlaus-Maria Mehr
    schließen

Ministerpräsident Markus Söder verkündete neue Lockerungen für Bayern. Bereits ab Freitag gibt es neue Öffnungsschritte. In München sinkt die Inzidenz unter 50. News-Ticker.

  • Die Stadt München weist nun auch eine Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 auf. (siehe Update vom 19. Mai, 6.17 Uhr)
  • Markus Söder* informierte am Dienstag über die aktuelle Corona*-Lage in Bayern. (siehe Update vom 18. Mai, 14.01 Uhr)
  • Die Corona-Maskenpflicht im bayerischen Landtag wurde bis Ende Juli verlängert (siehe Update vom 19. Mai, 15.04 Uhr).
  • Dieser News-Ticker ist beendet. Die Fortsetzung finden Sie hier.

+++ Dieser Ticker ist beendet. Weiter geht‘s hier.+++

Update vom 19. Mai, 21.11 Uhr: Zahlreiche im Sommer angedachte Großveranstaltungen und Feste wackeln, nun fiel der Entschluss über die Austragung der Bamberger Sandkerwa. Das beliebte oberfränkische Traditionsevent lockt jährlich rund 200.000 Besucher in die historische Altstadt, die sich häufig durch die engen Gassen drängen

Update vom 19. Mai, 15.04 Uhr: Die Corona-Zahlen in München sind stark gesunken (siehe vorheriges Update). Trotzdem gilt die Maskenpflicht im bayerischen Landtag noch mindestens bis Ende Juli. „Auch wenn die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus erfreulicherweise sinkt und auch mehr Menschen geimpft sind: Diesen Erfolg in der Pandemiebekämpfung dürfen wir nicht gefährden.“ Das sagte Landtagspräsidentin Ilse Aigner am Mittwoch in München. Eine Quarantäne des Parlaments müsse „unter allen Umständen„ vermieden werden, weshalb die aktuelle Regelung auch auf Anraten von Experten verlängert worden sei.

Die Maskenregelung im Landtag sieht auch am Platz im Plenarsaal mindestens einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz verpflichtend vor. Nur am Rednerpult darf die Maske abgesetzt werden. Wer sich durch das Gebäude bewegt, muss eine FFP2-Maske tragen. Personen, die durch ein Attest vom Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ausgenommen sind, dürfen nur mit einem aktuellen negativen Corona-Test an den Sitzungen teilnehmen oder das Gebäude betreten.

Corona in Bayern: Nach Wirbel um RKI-Zahlen - München durchbricht nächsten Grenzwert

Update vom 19. Mai, 6.17 Uhr: Die Sieben-Tage-Inzidenz in Bayern liegt am heutigen Mittwoch bei 74,1 und somit leicht höher als der Bundesdurchschnitt von 72,8 (RKI, 19. Mai, 3.12 Uhr). Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden in Bayern 1729 Neuninfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, 28 Menschen starben im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Die Zahl der aktiven Infektionen sank um circa 1600. Die höchsten Inzidenzwerte in Bayern weisen die Städte Coburg (204,5), Memmingen (204,1) und Schweinfurt (194,7) auf. Der niedrigste Inzidenzwert ist in der Stadt Bayreuth zu finden - hier liegt er bei lediglich 18,7 gefolgt von der Stadt Weiden in der Oberpfalz mit 25,7.

Corona in Bayern: München mit Inzidenz unter 50

Nach anfänglicher Verwirrung am Vortag um die Inzidenz in der Landeshauptstadt, kann die Stadt München nun heute endlich die frohe Botschaft verkünden: Der Inzidenzwert von 50 wurde unterschritten - der aktuelle Wert liegt nun den offiziellen RKI-Angaben zufolge bei 47,3. Bleibt der Wert auch in den folgenden Tagen unter 50, treten erneute Lockerungen in Kraft - beispielsweise der Wegfall einer Terminbuchung beim Einkauf oder in der Außengastronomie.

Update vom 18, Mai, 23 Uhr: Eine Nachricht zur Corona-Impfstrategie im Freistaat sorgte am Dienstagabend für große Verwirrung: Schon ab kommenden Mittwoch, 18. Mai, sollte es in allen bayerischen Impfzentrum keine Corona-Erstimpfungen mehr geben. Doch im Laufe des Abends gab das das bayerische Gesundheitsministerium Entwarnung: Es habe keine Anweisung gegeben, die Erstimpfungen gänzlich zu stoppen. Es sei lediglich über die hohe Anzahl der nun nötigen Zweitimpfungen informiert worden.

14.01 Uhr: Wir beenden den Live-Ticker an dieser Stelle und fassen nochmal zusammen. Die wichtigsten Öffnungen ab Freitag, immer unter Voraussetzung eines Testkonzepts und einer Inzidenz unter 100:

  • Kulturveranstaltungen und Sport-Veranstaltungen sind wieder erlaubt mit bis zu 250 Zuschauern
  • Fitness-Studios machen wieder auf
  • Freibäder dürfen öffnen
  • Hotels und Ferienwohnungen öffnen

Zusätzlich gibt es wieder Präsenzunterricht an Bayerns Schulen nach den Pfingstferien bei einer Inzidenz unter 50. Genauso öffnen die Kitas wieder. Schließlich: Bereits im Juli soll es eine erste „Pilotmesse“ geben, wie Söder sagte. Bei der TrendSet vom 10. bis 12. Juli sollen Hygienekonzepte erprobt werden. Über die Innengastronomie will Söder am 10. Juni reden.

Corona-Notbremse in Bayern - Söder: „Ich bin da bayerischer, der Hubert bundestreuer“

13.49 Uhr: Holetschek betont nochmal, dass die Zweitimpfung ein wichtiger Termin sei. Ein Seitenhieb in Richtung Österreich, wo sich bereits Erstgeimpfte ohne große Grundrechtseinschränkungen bewegen dürfen. Söder ergänzt auf die Nachfrage, wie es bundesweit weitergehe, nachdem die Bundesnotbremse ausläuft, dass er sowieso in Bayern strenger sein wollte, das aber an Aiwanger gescheitert sei: „Der Hubert ist da bundestreuer, ich bin bayerischer. Das verstehe ich. Er ist ja Bundestagskandidat, der ich ja nicht bin.“ Dann lacht er.

Corona-Lockerungen: Söder will über Innengastro erst ab 10. Juni reden

13.42 Uhr: Zurück zu Corona. Wie Söder das denn mit der Innengastronomie hält, will ein Kollege von der Passauer Neuen Presse wissen. Das sei ein bisschen vom Impffortschritt abhängig, sagt Söder. Man wolle am Ende der Pfingstferien auch nach Inzidenz überlegen. Den 10. Juni nennt Söder da als Stichtag. „Es geht alles in beide Richtungen. Je besser es wird, desto mehr ist möglich.“ Andersherum müsse dann wieder geschlossen werden. Die Maske jedenfalls wird noch lange bleiben, sagt Söder. „Die Maske ist ein echter Schutz. Von allen Maßnahmen, die wir treffen mussten, ist der Pieks die harmloseste und die Maske die zweitharmloseste.“ Auch mit Blick auf die indische Mutante, die sich in Großbritannien ausbreitet. Das müsse man genau beobachten. Söder: „Ich hab‘s im Blick.“

13.38 Uhr: Sibler spricht über den großen Komplex Hochschulreform. Tenor: Mehr Geld für die Unis und Fachhochschulen. Bessere Förderung neuer Technologien. Und leichtere Gründung von Start-ups. Sibler nennt als Negativ-Beispiel den MP3-Player, der in Bayern entwickelt worden sei „und dann ganz woanders produziert“. Mehr Wirtschaft soll also in die Hochschulen hinein. Die Verknüpfung soll leichter gehen. Die Reform wird aktuell mit den Hochschulen diskutiert.

13.36 Uhr: Holetschek will die Priorisierung bei den Impfzentren erstmal beibehalten und bei den Hausärzten schnellstmöglich abschaffen. „Stabilität und Flexibilität“, nennt er das Konzept. Beim digitalen Impfpass müsse der Bund noch seine Hausaufgaben machen. Dass Hausärzte mit der Impfkampagne sehr viel Mehrarbeit haben und kaum Einnahmen, dabei wesentlich günstiger arbeiten als die Impfzentren, erwähnt der Gesundheitsminister nicht. Nun spricht Wissenschaftsminister Sibler.

13.30 Uhr: Nun lobt auch Aiwanger die Koalition. „Energiewende funktioniert nirgends so gut wie in Bayern“, sagt er. Und nennt den hohen Anteil der Photovoltaik. Ferner hofft Aiwanger auf einen Neustart bei der Windkraft und verweist auf das Pro-Windkraft-Begehren aus Ebersberg.* Nun spricht Klaus Holetschek.

13.25 Uhr: Hubert Aiwanger spricht vom „Mut zum Leben“. „Jetzt geht‘s wirklich in die richtige Richtung“, sagt der Wirtschaftsminister weiter, nachdem man 14 Monate immer nur übers „Zusperren“ reden musste. Er hoffe, dass die Bundesnotbremse nicht verlängert werde, damit die Hotels auch bei steigenden Inzidenzen offen bleiben könnten. Übrigens: Ein beliebter Ausflugslandkreis in Bayern muss zu bleiben an Pfingsten. In Miesbach zwischen Schliersee und Tegernsee ist die Inzidenz viel zu hoch,* ein trauriger Spitzenreiter in Oberbayern mit ernstem Hintergrund.

Corona in Bayern: Söder warnt vor indischer Mutante

13.19 Uhr: „Sollte nicht eine neue Mutation kommen, insofern müssen wir die indische Variante sehr genau beobachten, glaube ich, bin ich optimistisch, dass diese lange Zielgerade zum Ziel führt“, sagt Söder. Das ist ja fast ein Merkel-Satz. Söder wünscht abschließend schöne Pfingstferien und warnt gleichzeitig, man solle die Öffnungen mit Vorsicht genießen. Nun kommt Aiwanger.

13.15 Uhr: Damit ist der Corona-Block beendet. Jetzt gehts um die Koalitions-Halbzeitbilanz. „Hubert Aiwanger dachte wahrscheinlich: Endlich mal regieren, an den Fleischtöpfen sitzen“, sagt Söder. Doch dann sei alles ganz anders gekommen. „Inhaltlich wie menschlich ist es ein exzellentes Zusammenwirken“, sagt Söder über die bayerische Koalition. Man habe „gute Ergebnisse“. Er nennt das Familiengeld als Beispiel und da Krippengeld. Auch die Betreuung sei deutlich verbessert worden. Auch die Bildung in Bayern lobt Söder. 13.000 neue Studienplätze seien bis 2021 in Bayern geschaffen worden. Beim wissenschaftlichen Fortschritt findet Söder gleich ein neues Wort „Hightech-Digitalisierung“. Beim Thema Landwirtschaft gibt‘s den zweiten Seitenhieb in Richtung Freie Wähler. Die Partei sei eben sehr der Landwirtschaft verbunden, sagt er. Söder hätte wohl gern mehr für den Klimaschutz und Artenschutz getan, soll hier wohl der Subtext lauten. Trotzdem habe man viel erreicht.

13.10 Uhr: Wirtschaft - Große Messen sollen ab September wieder möglich sein. Eine Pilotmesse soll schon im Sommer stattfinden in München.

13.08 Uhr: Schulen und Kitas - bei einer Inzidenz unter 50 soll wieder absoluter Präsenzunterricht möglich sein. Zusätzlich soll es extra „Brückenkurse“ geben, damit die Schüler ihre Lernrückstände aufholen können. Auch Kitas sollen wieder öffnen dürfen, auch dort soll getestet werden, allerdings anders als in den Schulen. Die Eltern sollen zu Hause testen.

13.06 Uhr: Tourismus, Kultur, Sport: Überall soll weiter geöffnet werden. Auch Sportveranstaltungen dürfen wieder bis zu 250 Zuschauer haben. Die Fitnessstudios werden in Zukunft unter „Sport“ laufen, unter dem Motto „Klick und fit“ dürfen auch diese wieder unter gewissen Voraussetzungen besucht werden.

13.01 Uhr: Die PK beginnt. Söder spricht und freut sich eingangs über die fallende Inzidenz (aktuell knapp 81 für ganz Bayern). Rund 28 Landkreise und Städte sind noch über 100. Dennoch sieht Söder eine Entspannung der Lage und fühlt sich in seiner Strategie des „vorsichtigen Öffnens“ bestätigt. Ab Freitag startet Bayern in die Tourismus-Saison. Freibäder, Hotels, Pensionen dürfen ab Freitag bei einer Inzidenz unter 100 öffnen. Kulturveranstaltungen mit 250 Teilnehmern unter freiem Himmel sollen ebenfalls möglich sein.

12.59 Uhr: Noch lässt Markus Söder auf sich warten. Angekündigt sind neben ihm Gesundheitsmister Klaus Holetschek (CSU), Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) und Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU).

12.45 Uhr: Die Pressekonferenz mit Markus Söder startet in wenigen Minuten. Wir tickern sie hier live, oben können sie die PK im Video-Stream verfolgen.

Update, 18. Mai, 11.33 Uhr: Die Pressekonferenz startet wie geplant gegen 13 Uhr. Währenddessen gibt es schlechte Nachrichten für die Landeshauptstadt. Am Morgen wurde aus München eine Inzidenz unter 50 gemeldet. Doch diese Zahl stimmt leider nicht. Beim RKI gab es einen Übermittlungsfehler. Die korrigierte Inzidenz liegt weiter knapp über der 50er-Marke, genau: bei 53,8.

München, 18. Mai, 10.15 Uhr: Zwar gibt es gute Nachrichten aus München: Mit einer Inzidenz von 46,2 liegt die Landeshauptstadt erstmals seit Monaten unter der 50er-Marke. Trotzdem ist Bayern bei den Landkreis-Inzidenzen bundesweit immer noch in den Top-Plätzen vertreten. Schweinfurt liegt aktuell auf Platz zwei mit einer 7-Tage-Inzidenz* von 262,5. Coburg liegt auf Platz drei mit 221,6. Insgesamt sinkt zumindest nach den offiziellen RKI-Zahlen die Inzidenz für den Freistaat mit den am Montag neu gemeldeten Infektionen. Sie liegt mit 604 neu gemeldeten Fällen bei 81. Das sind wie gesagt die offiziellen Zahlen. Offen bleibt hier, inwieweit die Gesundheitsämter in Bayern durch das Wochenende und den Feiertag am Donnerstag nicht doch noch etwas in Verzug sind, was die tatsächlichen Infektionszahlen angeht.

Corona-Lage in Bayern: Söder tritt um 13 Uhr vor die Presse - gibt es neue Lockerungen?

Markus Söder bespricht aktuell mit seinen Ministern dennoch neue Öffnungsschritte. Ende dieser Woche ist die Öffnung von Freibädern geplant. Wie viele Freibäder von der Möglichkeit wirklich Gebrauch machen, sei freilich bei den aktuellen Wetter-Kapriolen in Bayern* dahingestellt. Weiter ist immer vorausgesetzt, die Inzidenz liegt in der jeweiligen Region stabil unter 100. Auch Hotels und Ferienwohnungen sollen wieder Gäste empfangen dürfen. Schließlich sollen Kulturveranstaltungen mit maximal 250 Teilnehmern wieder möglich sein.

Außerdem steht die Abkehr von der Impfpriorisierung für Hausärzte auf der Tagesordnung. Ab Donnerstag soll in Arztpraxen ohne Priorisierung geimpft werden. Diverse Hausärzte sehen das allerdings kritisch.*

Ferner soll es laut Staatskanzlei um eine Halbzeitbilanz der Regierungskoalition gehen. Freie Wähler unter Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger und CSU unter Söder regieren seit Herbst 2018 in Bayern. Um 13 Uhr beginnt die Pressekonferenz. Wir sind live dabei. *Merkur.de/bayern ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Peter Kneffel/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema