Wagen stürzt 200 Meter in die Tiefe

Rettung gleicht einem Wunder: Fahranfängerin (19) springt im letzten Moment aus abstürzendem Auto

  • Veronika Arnold
    vonVeronika Arnold
    schließen

Hier war wohl mehr als nur ein Schutzengel am Werk: Im letzten Moment konnte eine 19 Jahre alte Fahranfängerin im österreichischen Vorarlberg aus ihrem Auto springen, bevor es 200 Meter in die Tiefe stürzte.

  • Bei einem Unfall im österreichischen Vorarlberg stürzte ein Auto 200 Meter in die Tiefe.
  • In letzter Sekunde konnte sich die 19-jährige Fahrerin durch einen Sprung retten.
  • Wie durch ein Wunder blieb die Fahranfängerin unverletzt.

Sonntag - Eine 19-jährige Autofahrerin ist am Sonntag bei einem Unfall im österreichischen Vorarlberg wie durch ein Wunder mit dem Schrecken davon gekommen. Wie die Polizei Vorarlberg berichtet, war die Fahranfängerin am frühen Morgen auf der Bundesstraße in der Gemeinde Sonntag bei starkem Schneefall unterwegs. Auf der schneebedeckten Straße geriet ihr Wagen gegen 6.20 Uhr ins Schleudern und rutschte über den linken Fahrbahnrand.  

In dieser Google-Maps-Karte ist der Unfallort zu sehen:

Unfall in Vorarlberg: Auto stürzt 200 Meter in die Tiefe 

Anschließend stürzte das Fahrzeug rund 200 Meter über eine steile Wiese in die Tiefe. Laut Polizeimeldung prallte der Wagen dort gegen ein Wohnhaus. Die junge Frau konnte sich im letzten Moment aus dem abrutschenden Auto befreien und herausspringen

Ersten Erkenntnissen zufolge blieb sie bei dem Unfall wie durch ein Wunder unverletzt. Vorsichtshalber wurde die junge Frau dennoch für weitere Untersuchungen ins Landeskrankenhaus Bludenz gebracht. An ihrem Wagen entstand Totalschaden, die betroffene Hausfassade wurde bei dem Unfall leicht beschädigt, so die Polizei.

Fast zeitgleich ereignete sich in Nürnberg ein aufsehenerregender Unfall: Ein 16-Jähriger verlor bei einer heimlichen Spritztour mit drei Freunden die Kontrolle über den Wagen seiner Eltern und krachte in eine Hauswand. 

Unfassbares Glück hatte auch der 24-jährige Yang Junsheng, als er bei einer Spritztour in einen Laster voller Stahlträger raste und diese seinen Wagen durchbohrten. 

Dass ein Lastwagen-Fahrer bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 33 bei Bielefeld nur leicht verletzt wurde, gleicht ebenfalls einem Wunder. Das Führerhaus seines Lkws wurde von einem riesigen Windradflügel durchbohrt und komplett zerstört.

Im Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm kam es zu einem schlimmen Unfall. Eine Audifahrerin raste nahezu ungebremst unter einen Sattelzug - und wurde nur leicht verletzt. (Merkur.de*)

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

va

Rubriklistenbild: © Google Maps

Das könnte Sie auch interessieren