Professor Dr. Gerd Fätkenheuer warnt bei „Hart aber fair“.
+
Professor Dr. Gerd Fätkenheuer warnt bei „Hart aber fair“.

TV-Talk in der ARD

„Hart aber fair“: Mediziner warnen vor fatalem Corona-Umgang mit Älteren - „Könnte zu Katastrophe führen“

  • Marina Kraut
    vonMarina Kraut
    schließen

Altenheime sind Risikoorte der Corona-Krise. Die Menschen dort werden von Besuchern isoliert - in der ARD diskutieren Experten über Sinn und Unsinn solcher Maßnahmen. 

  • Das Coronavirus* stellt eine große Gefahr für Altenheime dar
  • Frank Plasberg fragte deshalb „Werden Altenheime zur Corona-Falle?“
  • Die eingeladenen Experten schätzen die Lage als sehr gefährlich* ein

Köln - „Das Virus und die Pflege - Werden Altenheime zur Corona-Falle?“ Diese Frage stellt Frank Plasberg zu Beginn der ARD-Sendung „Hart aber fair“ seinen Gästen - und trifft damit einen sehr wunden Punkt in der Corona-Krise. Es sind überwiegend ältere Menschen, die zur Risikogruppe* des Coronavirus gehören. Das Durchschnittsalter der Deutschen, die an den Folgen des Coronavirus sterben, liegt derzeit bei 82. 

Diese ARD-Statistik sorgt bei den Gästen am Montagabend (6. April) nicht für eine große Überraschung - sie sind alle Experten im Bereich des Gesundheitswesens oder selbst Betroffen. Wohl auch deshalb fällt das Urteil der Gäste sehr nüchtern aus. 

„Hart aber fair“: Frank Plasbergs Gäste sorgen sich um die Situation der Altenheime

Vorgeschlagene Maßnahmen* wie etwa die von Jens Spahn, ältere Menschen zu bitten „über Monate zu Hause zu bleiben*“, hält der Altersmediziner, Prof. Dr. Johannes Pantel, für undenkbar. „Soziale Isolation hat negative Effekte“, warnte der Experte. Ein geschwächtes Immunsystem sorge für ein höheres Infektionsrisiko. Auch Verzweiflung könne zu einer steigenden Suizidgefahr führen, so Pantel. Der Internist Prof. Dr. Gerd Fätkenheuer bestätigt diese Aussage. Eine Strategie, nur ältere Menschen zu isolieren und Jüngere frei laufen zu lassen, könne zu einer „Katastrophe führen“. 

Der Altersmediziner Pantel beklagte gegenüber Moderator Plasberg die momentane Rhetorik zu diesem Thema. „Jetzt beständig diese Rhetorik zu bedienen, die Alten gegen die Jungen, birgt die Gefahr, dass man die Generationen auch emotional gegeneinander ausspielt“, appelliert der Professor. 

„Hart aber fair“: Besonders in NRW erlagen viele Heim-Bewohner den Folgen des Coronavirus

Die eingespielten ARD-Statistiken unterstützten die Einschätzungen der Experten, die Situation in den Heimen sei heikel: Im besonders betroffenen Bundesland Nordrhein-Westfalen starben besonders viele ältere Menschen an den Folgen des Coronavirus. Von 297 Opfern seien 118 in Pflegeeinrichtungen gestorben. 573 Pflegekräfte seien selbst infiziert. 

Der Notstand in den Altenheimen ist daher auch für die Mitarbeiter eine enorme Belastung. Bei einer so hohen Anzahl an infizierten Pflegern fragt Moderator Frank Plasberg die Altenpflegerin Silke Behrendt-Stannies nach einem möglichen Szenario. „Wenn wir Pflegekräfte ausfallen, dann ist das eine Dramatik, die nicht mehr einzufangen ist“, gesteht sie. Zudem sei eine Abwägung zwischen „der Gesundheit der Pflegebedürftigen und der des Personals“ äußerst schwierig.

Frank Plasberg muss den zweiten Schicksalsschlag sei Anfang des vergangenen Jahres verkraften.

mak

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerkes.

Was tun, wenn andere nicht Abstand halten? Ein witziges Video zeigt, wie man als vorsichtiger Bürger sicher durch den Corona-Alltag kommt. Tjostierlanze und Stinktier-Extrakt inklusive.

„Wie kommt die Wirtschaft aus der Corona-Starre?“ Frank Plasberg spricht im ARD-Talk „Hart aber fair“ mit ganz unterschiedlichen Gästen über Milliardenhilfen und Steuersenkungen. Ende Juni kommt dann die Zeit, zu der sich „Hart aber fair“ in die Sommerpause verabschiedet.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren