1. Fuldaer Zeitung
  2. Politik & Wirtschaft

Russland warnt die USA vor „Zorn Gottes“: Folgt der Krieg um Alaska?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lucas Maier

Russland gegen die USA: Volodin und Medwedew schießen weiter gegen den Westen.
Russland gegen die USA: Volodin und Medwedew schießen weiter gegen den Westen. (Archivbild) © Ekaterina Shtukina / Ria Novosti/dpa

Die Spannungen zwischen den USA und Russland nehmen weiter an Fahrt auf. Jetzt geht es wohl auch um Alaska. Wird sich der Ukraine-Krieg ausweiten?

Moskau - Russland droht dem Westen seit dem Beginn des Ukraine-Krieges immer wieder. Zuletzt traf diese Drohung die USA. Hintergrund sind die Bemühungen Amerikas, ein internationales Kriegstribunal gegen Russland einzurichten, wie Associated Press berichtet.

Die USA könnten dem „Zorn Gottes“ ausgesetzt seien, wenn sie weiter an einem solchen Tribunal festhalten würden, sagte Dmitri Medwedew, der stellvertretende Sekretär des russischen Sicherheitsrates. Er warnte davor, dass die Idee, das Land (Russland) mit der größten nuklearen Macht bestrafen zu wollen, die Existenz der gesamten Menschelt bedrohen würde.

Drohung gegen USA: Russland lässt seine atomaren Muskeln spielen

Der stellvertretende Sekretär des von Wladimir Putin geführten Sicherheitsrates, warf den USA vor, im Namen der „wahren Demokratie“, Zerstörung und Hass über die gesamte Welt zu bringen. Medwedew führte hier unter anderem die Atombombenangriffe auf Hiroshima und Nagasaki an wie die Associated Press schreibt.

Medwedew ist nicht der einzige, der die Spannungen zwischen den USA und Russland weiter anheizt. Auch der Vorsitzende der Duma, Vyacheslav Volodin, ein enger Verbündeter von Putin, drohte zuletzt den USA, wie Newsweek.com berichtet

Russland: USA könnten Alaska verlieren

Volodin geht es, anders als Medwedew, nicht um die Forderung nach einem internationalen Tribunal, das vermeintliche Kriegsverbrechen Russlands untersuchen soll. Die Sanktionen gegen Russland stehen für den Vorsitzenden der Staatsduma im Fokus.

Wenn sie (die USA) versuchen, sich unser Vermögen im Ausland anzueignen, sollten sie sich darüber im Klaren sein, dass wir auch etwas zurückzufordern haben

Vyacheslav Volodin laut Associated Press

So warnte er die USA davor, dass sich Russland Alaska „zurückholen“ könne. Sollten die USA weiterhin russische Vermögenswerte im Ausland einfrieren, könne der US-Bundesstaat Alaska bald wieder zu Russland gehören, warnte Volodin laut apnews am Mittwoch (6. Juli). Alaska wurde im Jahr 1867 von den USA für 7,2 Millionen Dollar von Russland abgekauft. (Lucas Maier)

Auch interessant