1. Fuldaer Zeitung
  2. Politik & Wirtschaft

Ukraine-Krieg: Russische Soldaten machen „blutige Geschäfte“ und fordern Lösegeld für Geiseln

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Utz, Moritz Serif, Karolin Schäfer, Katja Thorwarth, Marvin Ziegele

Beim G7-Gipfel werden weitere drastische Sanktionen gegen Russland beschlossen: der News-Ticker zum Ukraine-Krieg am Sonntag, 26. Juni.

Dieser Ticker ist beendet. In unserem neuen Newsticker finden Sie alle Neuigkeiten zum Ukraine-Krieg.

Update vom Montag, 27. Juni, 07.00 Uhr: Nach der Einnahme der Stadt Sjewjerodonezk in der Ostukraine durch russische Truppen gehen die Kämpfe um die Stadt Lyssytschansk weiter. Der Feind versuche verstärkt mit Unterstützung der Artillerie, die strategisch wichtige Stadt aus südlicher Richtung zu blockieren, teilte der ukrainische Generalstab am Sonntagabend mit.

+++ 22.14 Uhr: Nach einem Medienbericht des Kyiv Independent machen russische Soldaten im besetzten Enerhodar „blutige Geschäfte“. Dmytro Orlov, Bürgermeister von Enerhodar, sagte, dass die Streitkräfte 1700 US-Dollar für die Freilassung von Geiseln forderten. Unklar ist jedoch, ob das Lösegeld für einen Menschen oder sämtliche Gefangenen gilt.

+++ 20.30 Uhr: Die russische Wirtschaft wird im nächsten Jahr voraussichtlich um 8 bis 15 Prozent schrumpfen, da die Vereinigten Staaten und andere Mitglieder der G7 neue Sanktionen verhängt haben, sagte Außenminister Antony Blinken am Sonntag (26. Juni). Blinken, der am Sonntag in der CNN-Sendung „State of the Union“ sprach, sagte, die Sanktionen hätten eine „dramatische“ Wirkung.

Die G7-Mitglieder kündigten an, die Einfuhr von russischem Gold zu verbieten, um Putin die Einnahmen zu entziehen, die er zur Finanzierung des Krieges gegen die Ukraine benötigt, berichtet die Washington Post. Die Strafen für den Kreml könnten sich auf Dutzende von Milliarden Dollar belaufen, twitterte US-Präsident Joe Biden am Sonntagmorgen.

+++ 19.36 Uhr: Russland versuche, die strategisch wichtige Stadt Sjewjerodonezk aus südlicher Richtung zu blockieren, teilte der ukrainische Generalstab am Sonntagabend mit. Die Kämpfe in der Stadt oben indes weiter, berichtet die Deutsche Presseagentur.

Ukraine-Krieg: Russland hat wohl 400.000 Tonnen Getreide gestohlen

+++ 19.11 Uhr: Russland hat nach Angaben des Kyiv Independent seit Kriegsbeginn wohl mindestens 400.000 Tonnen Getreide gestohlen. Präsident Wladimir Putin soll den Plan verfolgen, die Ukraine durch Hungersnot zu brechen.

+++ 13.30 Uhr: Kiews Bürgermeister Vitali Klitschko hat die russischen Bombardierungen der ukrainischen Hauptstadt am Sonntagmorgen als „grausamen Angriff“ bezeichnet. Getroffen wurde nach ukrainischen Angabe ein Wohnkomplex, mindestens fünf Menschen wurden verletzt. Ein neunstöckiges Hochhaus stürzte ein. Mehrere Menschen mussten aus den Trümmern gerettet werden.

+++ 12.45 Uhr: Der Chef des ukrainischen Geheimdienstes geht von einer derzeit stattfindenden Mobilisierung in Russland aus. Diese sei allerdings verdeckt, wie Kyrylo Budanov der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Die russische Armee benötige dringend personellen Nachschub im Osten der Ukraine. Der ukrainische Generalstab berichtet regelmäßig von schweren Verlusten Russlands. Budanov betonte allerdings im Interview, dass es keinen Sinn habe, zu warten, bis Russland die Ressourcen erschöpft habe. Stattdessen müsse man selbst aktiv werden. Die Angaben des Geheimdienstchefs lassen sich nicht unabhängig prüfen. Allerdings gab es bereits vor mehreren Wochen Anzeichen für eine verdeckte Mobilisierung.

News zum Ukraine-Krieg: Russischer Verteidigungsminister offenbar in der Ukraine

+++ 10.45 Uhr: Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu ist offenbar überraschend in die Ukraine gereist. Das teilte sein Ministerium in Moskau mit. Ein genauer Aufenthaltsort wurde allerdings nicht genannt. Ob Schoigu tatsächlich vor Ort ist, kann nicht unabhängig verifiziert werden. Allerdings veröffentlichte das Verteidigungsministerium ein Video, in dem zu sehen ist, wie Schoigu in dunkelgrüner Militärkleidung aus einem Flugzeug steigt und sich mit Militärs bespricht. Der Minister habe die Lage inspiziert und sich „Berichte der Kommandeure die über die aktuelle Situation und die Handlungen der russischen Streitkräfte in den Haupteinsatzgebieten angehört“, heißt es in einer Mitteilung aus Moskau.

Ukraine-Krieg
Präsident Wladimir Putin und Verteidigungsminister Sergej Schoigu. © Kirill Kallinikov / Imago Images

+++ 10.00 Uhr: In Kiew laufen die Rettungsaktionen nach den Raketenangriffen der russischen Armee auf das Stadtzentrum. Mehrere Menschen wurden laut Angaben von Bürgermeister Klitschko unter den Trümmern eines Hochhauses verschüttet. Das Exil-Medium Nexta hat nun Videoaufnahmen, welche eine der Rettungsaktionen zeigen sollen, veröffentlicht. Darin sind Rettungskräfte zu sehen, die wohl eine Frau aus den Trümmern retten. Laut Bericht wurde zuvor die Tochter der Frau verletzt abtransportiert. Die Angaben sind nicht unabhängig prüfbar.

+++ 09.15 Uhr: Das russische Militär hat am Samstag die vollständige Einnahme der Stadt Sjewjerodonezk im Donbass vermeldet. Großbritannien wertet dies als „signifikanten Erfolg“. Insbesondere die Lage der Stadt ist aus strategischer Perspektive wertvoll. Sjewjerodonezk als wichtiges Industriezentrum liegt am Fluss Siwerskyj Donez, wie das Verteidigungsministerium im Lagebericht schreibt. „Sie ist jedoch nur eines von mehreren anspruchsvollen Zielen, die Russland erreichen muss, um die gesamte Donbass-Region zu besetzen“, so das Ministerium. Die Angaben sind nicht unabhängig prüfbar.

+++ 08.30 Uhr: Laut Vitali Klitschko, Bürgermeister von Kiew, haben russischen Raketenangriffe am Sonntagmorgen ein neunstöckiges Wohnhaus mitten in der Stadt getroffen. Der Rettungsdienst sei bereits im Einsatz, mehrere Menschen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Klitschko betonte allerdings, dass wohl zahlreiche Menschen unter den Trümmern eingeschlossen seien. Seine Angaben sind nicht unabhängig prüfbar.

News zum Ukraine-Krieg: Neue Details zu russischen Raketenangriffen

+++ 07.30 Uhr: Neue Details zu den Raketenangriffen auf die ukrainische Hauptstadt Kiew dringen an die Öffentlichkeit. Bürgermeister Vitali Klitschko geht laut einem Bericht des Mediums Nexta von insgesamt vier Raketeneinschläge aus. Der Abgeordnete Alexej Gontscharenko erklärte hingegen, die Russen hätten 14 Raketen auf Kiew und die Region abgefeuert. Der Gouverneur der Region Kiew, Oleksiy Kuleba, berichtete zudem, dass das Luftabwehrsystem der Region Kiew am frühen Sonntagmorgen eine russische Rakete abgeschossen habe. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig prüfen.

+++ 06.45 Uhr: Die russische Nachrichtenagentur Tass berichtet, dass die Evakuierung aus einem Chemiewerk in Sjewjerodonezk wegen ukrainischem Beschuss ausgesetzt wurde. Die Agentur beruft sich dabei auf die örtliche Polizei in der wenige Stunden zuvor von russischen Truppen eroberten Stadt. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig prüfen. Das ukrainische Militär hatte am Samstag erklärt, dass die russische Luftwaffe die Stadt angreife – trotz der verschanzten Menschen im Asot-Chemiewerk. Laut Angaben eines hochrangigen Beraters des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj befinden sich auch nach dem Rückzug ukrainischer Truppen aus Sjewjerodonezk noch Spezialeinheiten in der Stadt, die das Artilleriefeuer auf die russischen Truppen dirigieren.

News zum Ukraine-Krieg: Explosionen am Morgen in Kiew

+++ 06.00 Uhr: Die ukrainische Hauptstadt Kiew ist am Sonntagmorgen von mehreren Explosionen erschüttert worden. Nach Berichten der Nachrichtenagentur AFP wurde ein Wohnkomplex im Zentrum der Stadt getroffen, Feuer brach aus. Informationen zu möglichen Opfern lagen zunächst nicht vor. Laut Angaben des Nachrichtenportals Kyiv Independent wurde in Kiew gegen 05.47 Uhr der Luftalarm ausgelöst. Die ukrainische Hauptstadt war in den vergangenen Wochen nur selten Ziel russischer Angriffe, das russische Militär konzentriert seine Angriffe derzeit vor allem auf den Osten des Landes. Zuletzt war Kiew Anfang Juni beschossen worden. Während die ukrainische Seite von beschädigter Bahn-Infrastruktur sprach, meldete Moskau die gezielte Zerstörung von frisch aus dem Ausland gelieferten Panzern.

News zum Ukraine-Krieg: Litauen äußert sich zu Kaliningrad-Blockade

Update vom Sonntag, 26. Juni, 00.00 Uhr: Im Streit um den Transit in die Exklave Kaliningrad zwischen Russland und Litauen hat sich der litauische Staatspräsident zu Wort gemeldet. Er betonte in einem Statement, dass Litauen keine Zugeständnisse beim Transit russischer Waren durch das benachbarte Kaliningrad machen werde. „Litauen muss und wird die Kontrolle über die durch sein Gebiet transportierten Waren behalten“, betonte Gitanas Nausėda am Samstagabend. Zuvor hatte es erneut Drohungen aus Russland gegeben.

+++ 22.13 Uhr: Laut Pavlo Kyrylenko, Gouverneur der Verwaltungseinheit Donezk, wurden drei Zivilisten durch russische Angriffe getötet. Auch in Riwne kamen mehrere Menschen ums Leben. Russland hätte außerdem Infrastruktur zerstört, sagte der dortige Gouverneur Vitaly Koval.

+++ 17.10 Uhr: YouTube hat nach Angaben des Kyiv Independent insgesamt 500 pro-russische Channels blockiert. Diese Kanäle hätten 15 Millionen Follower, schreibt das Portal bei Twitter. Außerdem habe es Explosionen auf einem Militärdepot in Svatove, eine Stadt in der Verwaltungseinheit Oblast gegeben.

+++ 13.45 Uhr: Die USA hat vor wenigen Tagen der Ukraine ein Raketensystem geliefert. Damit konnten nun offenbar erste Erfolge verbucht werden. Mehrere Stützpunkte des russischen Militärs seien damit beschossen worden, hieß es am Samstagmittag. Das teilte der Oberkommandierende der ukrainischen Streitkräfte, Walerij Saluschnyj, auf Telegram mit. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig prüfen.

+++ 13.00 Uhr: Der ukrainische Generalstab heute neue Zahlen zu den Verlusten auf russischer Seite veröffentlicht. Laut Statistik hat die Armee bereits 34.700 Soldaten verloren.

+++ 11.45 Uhr: Die russische Luftwaffe greift derzeit offenbar das Asot-Chemiewerk in Sjewjerodonezk an. Im Werk halten sich noch rund 500 Menschen aus der Zivilbevölkerung auf. Gouverneur Serhij Hajdaj erklärte laut einem Bericht des Nachrichtenportals Kyiv Independent, dass sowohl Artillerie- als auch Luft-Angriffe die Stadt treffen würden. Die Angaben sind nicht verifizierbar.

News zum Ukraine-Krieg: Russische Raketenangriffe aus Belarus

+++ 11.00 Uhr: Laut einer Einschätzung des ukrainischen Generalstabs feuert Russland von Belarus aus Raketen auf ukrainische Städte. Insbesondere die Städte Schytomyr und Tschernihiw seien im Fokus, hieß es. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig prüfen.

+++ 10.15 Uhr: Der Chef der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos, Dmitri Rogosin, hat die Grenze von Litauen infrage gestellt. Damit bezog er sich auf die Transit-Beschränkung in die russische Exklave Kaliningrad. „Im Grunde genommen hat Litauen damit seine eigenen Grenzen infrage gestellt“, sagte Rogosin im russischen Staatsfernsehen. Russland habe die Grenzen Litauens bisher lediglich anerkannt, da der Transit nach Kaliningrad funktioniert habe: „Litauen hat sich damit nicht nur ins Bein, sondern in den Kopf geschossen.“

+++ 09.30 Uhr: Das britische Verteidigungsministerium geht im Lagebericht am Samstagmorgen unter anderem auf die Lage rund um die Stadt Sjewjerodonezk ein. Nach der weitgehenden Eroberung der Stadt durch russische Truppen ordnet die ukrainische Armee demnach wohl eine neue Strategie zur Verteidigung an. Russland mache vor Ort „schleichende Fortschritte“. Das russische Militär habe zudem seit Kriegsbeginn zahlreiche hochrangige Generäle aus der Ukraine abgezogen, heißt es im Bericht. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig prüfen.

+++ 08.30 Uhr: Bei einem Raketenangriff der russischen Armee auf eine Militäranlage in Jaworiw (Westukraine) gab es offenbar vier Verletzte. Das erklärte der Gouverneur der Region Lwiw, Maxim Kosizsky, in einer Videobotschaft. Die Angaben sind nicht unabhängig prüfbar.

+++ 07.30 Uhr: Der russische Duma-Abgeordnete Andrej Guruljow hat Großbritannien mit einer Bombardierung gedroht. London werde die erste Stadt sein, welche von russischen Truppen bombardiert werde. Dieses Szenario trete ein, falls die Blockade der russischen Exklave Kaliningrad zu einem Krieg mit der Nato führen werde. „Die erste Stadt, die getroffen wird, wird London sein. Es ist glasklar, dass die Bedrohung der Welt von den Angelsachsen ausgeht“, sagte er im russischen Staatsfernsehen. Er behauptete auch, dass Russland die Weltraumsatelliten der Nato zerstören werde. Die Angaben lassen sich nicht unabhängig prüfen.

+++ 07.00 Uhr: Russische Truppen beschießen derzeit offenbar verschiedene Gemeinden rund um die Stadt Dnipro. Dort waren mehrere Explosionen in der Nacht gemeldet worden, was zu einem landesweiten Luftalarm führte (s. Update v. 05.45 Uhr). Laut Angaben von Oleksandr Vilkul, Leiter der regionalen Militärverwaltung, kamen dabei unter anderem Mehrfachraketen zum Einsatz. Durch den Beschuss sei Infrastruktur zerstört worden, Verletzte gebe es bisher keine. Die Angaben, welche das Nachrichtenportal Kyiv Independent veröffentlichte, sind nicht unabhängig prüfbar.

News zum Ukraine-Krieg: Russland sieht „aggressives Vorgehen“ der EU

+++ 06.30 Uhr: Russland hat die Verleihung des EU-Kandidatenstatus an Moldau und die Ukraine als eine „geopolitische Vereinnahmung“ bezeichnet. Man wolle „Russland in Schach halten“, sagte Maria Sacharowa, Sprecherin des Außenministeriums, am Freitag. Dabei handle es sich um „aggressives Vorgehen“, was zu neuer Spaltung in Europa führen könne, so Sacharowa. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow äußerte sich überraschend zurückhaltender. Bei der Verleihung des EU-Kandidatenstatus an die beiden Länder handle es sich um eine „innere Angelegenheit“ der EU. Allerdings sei dies kritisch zu betrachten, so Peskow weiter.

News zum Ukraine-Krieg: Landesweiter Luftalarm in der Nacht

Erstmeldung vom Samstag, 25. Juni, 05.45 Uhr: In der Nacht auf Samstag wurde in der Ukraine ein landesweiter Luftalarm ausgelöst. Hintergrund dessen waren Raketenangriffe der russischen Armee auf die Städte Dnipro und Saporischschja im Süden der Ukraine. Mehrere Explosionen wurden übereinstimmenden Medienberichten zufolge gemeldet. Die Angaben sind nicht unabhängig prüfbar.

(marv/ktho/tu/kas mit AFP/dpa)

Auch interessant