Wladimir Putin, Präsident von Russland, nimmt an einer Videokonferenz teil, bei der die russische Friedensmission in Berg-Karabach thematisiert wird.
+
Zu dem Gerücht, dass Putin schwer krank ist, kommt nun noch ein weiteres dazu: Der Präsident Russlands soll eine uneheliche Tochter mit seiner ehemaligen Haushälterin haben.

Uneheliche Tochter gefunden?

Ist er der Vater ihrer Tochter? Putins Haushälterin auf einmal millionenschwer: Sind das die Beweise?

  • Astrid Theil
    VonAstrid Theil
    schließen

Die Gerüchte über den russischen Präsidenten Putin häufen sich. Nun ist ein weiteres hinzugekommen, das in seiner Bedeutung nicht unterschätzt werden sollte.

  • Seit Wochen heißt es in Russland, dass Präsident Wladimir Putin* schwer krank sei.
  • Nun meinen zwei Investigativ-Journalisten herausgefunden zu haben, dass Putin eine uneheliche Tochter hat.
  • In einem stark christlich-orthodox geprägten Land wie Russland ist ein solches Gerücht nicht unproblematisch.

Moskau - Aktuell werden immer mehr Gerüchte in Russland über Präsident Wladimir Putin verbreitet. Seit Wochen wird in russischen Medien darüber berichtet, dass der 68-Jährige schwer krank sei und seinen Rücktritt plane. Zuletzt kam ein weiteres Gerücht hinzu, dessen Tragweite nicht unterschätzt werden sollte. Die russischen Investigativ-Journalisten der Gruppe „Projekt“ behaupten, dass Putin eine uneheliche Tochter habe.

Bekannt ist, dass der russische Präsident bis 2014 mit Ljudmila Alexandrwona Otscheretnaja verhereitet war und mit ihr zwei Töchter hat. Die Journalisten-Gruppierung „Projekt“ meint nun herausgefunden zu haben, dass Putin noch eine dritte, uneheliche Tochter mit seiner ehemaligen Haushälterin Svetlana Kriwonogich hat.

Neue Gerüchte über Putin - Uneheliche Tochter mit ehemaliger Haushälterin

Die Journalisten sind bei ihren Recherchen zu einem anderen Thema auf die vermeintliche dritte Tochter Putins gestoßen. Sie haben eigentlich herausfinden wollen, warum Svetlana Kriwonogich ein Vermögen von über 100 Millionen Euro besitzt. Durch ihre Tätigkeit als Haushälterin lässt sich dieser Umstand schwerlich erklären. Sie besitzt Luxushäuser, Edelrestaurants und Apartments in den besten Stadtvierteln Moskaus.

Bei ihrer Recherche fanden die Journalisten ein Foto ihrer Tochter Elizaveta. Beim Anblick des 17-jährigen Mädchens waren sie schnell sicher, dass es sich bei ihr um Putins Tochter handeln muss. Damit einher ging schnell der Verdacht, dass Svetlana Kriwonogich durch Putin zu ihrem Vermögen gekommen ist: Luxus und Besitztümer als Bedingung für das Schweigen über die gemeinsame uneheliche Tochter.

Recherche einer Journalisten-Gruppe - Gesichterkennungssoftware liefert angeblich Beweis

Den Beweis für ihre Theorie versuchten die Journalisten mithilfe einer Gesichtserkennungssoftware zu liefern. Das Programm verglich die Gesichter von Svetlana Kriwonogich, Elizaveta Kriwonogich und Wladimir Putin und kam zu dem Ergebnis, dass es bei der 17-jährigen Elizaveta mit einer Wahrscheinlichkeit von 70 Prozent um Putins Tochter handelt - eine laut den Journalisten sehr hohe Wahrscheinlichkeit. Einen weiteren Beweis sehen die Journalisten in der Tatsache, dass Elizaveta den für Russland charakteristischen Vaternamen „Wladimirovna“ trägt - die weibliche Version des Namens „Wladimir“, wie Putins selbst heißt.

Aus dem Kreml kam bisher nur die Aussage, man habe noch nie von einer dritten Tochter Putins gehört. Die Journalisten versuchten auch Svetlana mit ihrer Theorie zu konfrontieren - allerdings ohne Erfolg. Wie viel an der Theorie der Journalisten-Gruppe „Projekt“ dran ist, bleibt natürlich ungeklärt.

Uneheliche Tochter mit christlich-orthodoxen Werten unvereinbar

Allerdings sollte die Bedeutung der Verbreitung solcher Gerüchte nicht unterschätzt werden. Zumal diese aktuell zu bereits bestehenden über eine Krankheit und den Rücktritt Putins hinzukommen. Eine uneheliche Tochter würde darüber hinaus das Bild Putins als Verteidiger der christlich-orthodoxen Werte nachhaltig schaden. Das ist in einem Land, in dem die orthodoxe Kirche einen hohen Stellenwert hat, durchaus problematisch. (at) *Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema