27 Katzen in einer Wohnung gefunden – Besitzer gesundheitlich angeschlagen

11. August 2015
Region

27 Katzen fanden die Mitarbeiter des Vereins „Verantwortung Leben“ vor wenigen Tagen in einer Wohnung. Der Besitzer hatte scheinbar aufgrund seines gesundheitlichen Zustands die Kontrolle verloren und meldete sich selbst bei den Tierschützern.

Auf einen Fall von „animal hoarding“ ist der Tierschutzverein „Verantwortung Leben“ in den vergangenen Tagen gestoßen, als sich ein Mann wegen eines „Katzenproblems“ meldete. Wie viele es genau waren, konnte er nicht sagen, er hatte den Überblick verloren.

27 Katzen zählten schließlich die Mitarbeiter des Vereins in der abgedunkelten Zwei-Zimmerwohnung. „Die Katzen versteckten sich zuerst unter dem Sofa, in den Schränken oder in irgendwelchen anderen Versteckmöglichkeiten“, erklärten die Tierschützer. Erst als die Vereinsmitarbeiter Nassfutter auf Tellern verteilten, kamen die Tiere heraus, weil sie Hunger hatten.

„Die Katzen sind nicht abgemagert“, betonte Silke Gramatzki-Wieczorek am Telefon. Es seien schöne Katzen. Der Besitzer habe sich wirklich Mühe gegeben, jedoch ließ sein schlechter gesundheitlicher Zustand nicht zu, dass er sich richtig um die Tiere kümmern konnte.

Im Endeffekt verlor er scheinbar die Kontrolle über die Situation. Was genau der besagte Gesundheitszustand des Besitzers einschließt, wollte Gramatzki-Wieczorek nicht verraten. Sie zeigte sich am Telefon jedoch stark betroffen.

Keine der Katzen war geimpft oder kastriert und aufgrund der schieren Menge der Katzen haben sich Krankheiten eingeschlichen. Verantwortung Leben brachte die Tiere deshalb zur Genesung in Tierheimen unter, anstatt sie direkt zu vermitteln.

Fahrer gesucht!

Verantwortung Leben sucht nun dringend Freiwillige, die eine Fahrt in die Tierheime Mainz, Herne oder Bielefeld übernehmen würden! / len