Rhönbahn: Vandalismus auch auf Nebenstrecken ein Problem

21. August 2014
Region

Bei Wanderern ist sie beliebt, auch von Schülern und Pendlern wird sie genutzt: Jeden Tag fährt die Rhönbahn in gemütlichem Tempo von Fulda nach Gersfeld und zurück. In unserem Bahnhofstest haben wir uns die Haltepunkte angesehen – und sind auf einige Spuren von Vandalismus gestoßen.

Viele Haltepunkte entlang der Strecke sind baugleich. Es gibt ein paar überdachte Sitzplätze, eine kleine digitale Informationstafel, einen angemessen hohen Bahnsteig. Meistens sind ausreichend Parkplätze vorhanden, oft auch Abstellmöglichkeiten für Fahrräder. Bis auf den Halt in Altenfeld, der mit seiner abseitigen Lage und dem Aufstieg zum Bahnsteig eher für Wanderer geeignet ist, genügen die Bahnhalte von Eichenzell bis Gersfeld den Ansprüchen. Ein Problem gibt es aber: An vielen Stationen sind Spuren von Vandalismus zu erkennen.

Eingeschlagene Scheiben in Gersfeld, Grafitti-Schmierereien an gleich mehreren Haltepunkten, Scherben in Bahnsteignähe: Die Haltepunkte entlang der Rhönbahn leiden – wie auch weitere Bahnhöfe im Verbreitungsgebiet – darunter, dass sie immer wieder von Vandalen heimgesucht werden. Trauriger Höhepunkt der Funde entlang der Strecke: Im schmuddeligen Wartehäuschen in Rönshausen riecht es, als würde es das halbe Dorf als Toilette benutzen.

„2013 wurden mehr als 27.000 Vandalismus- und Graffititaten zu Lasten der Deutschen Bahn registriert“, teilt uns ein Pressesprecher mit. Allerdings sei die Zahl bundesweit rückläufig. „Dieser Rückgang ist auf die höhere Präsenz von Sicherheitsmitarbeitern zurückzuführen“, vermeldet die Bahn. Davon gibt es an den kleinen Halten in Richtung Gersfeld natürlich keine. Doch auch für die kleineren Halte in der Fläche hat die Bahn ein Konzept – ein bemerkenswertes.

Ehrenamtliche Helfer betreuen Bahnhöfe in ihrer Nähe. „Sie melden Schäden, führen selbst kleinere Reparaturen aus und kümmern sich um die Sauberkeit der Station“, erläutert ein Sprecher der Bahn. Dabei gehe es nicht darum, materielle Schäden einzudämmen. „Auch das subjektive Sicherheitsgefühl der Fahrgäste soll gesteigert werden.“ Ferner setzt die Bahn auf die Verbesserung der Aufenthaltsqualität durch kleinere Maßnahmen wie eine Frühjahrsputzaktion. „Mit den Kommunen geschlossene Ordnungspatenschaften sollen helfen, Graffiti-Schmierereien künftig schneller zu beseitigen“, so der Bahn-Sprecher.

Zur Themenwoche:


Wir haben uns für Sie alle Bahnhöfe und Bahn-Haltepunkte in unserem Verbreitungsgebiet näher angeschaut, bewertet und mit der Deutschen Bahn sowie der Initiative Pro Bahn über die Ergebnisse gesprochen. Jeden Tag lesen Sie auf unserem Portal in dieser Woche Artikel dazu. Das komplette Ranking veröffentlichen wir am Ende der Woche. Alle bereits veröffentlichten Artikel finden Sie immer HIER unter der Rubrik „Aufreger der Woche“.

Zum Autor:

Der Verfasser der Themenwochen-Artikel, Daniel Krenzer, hat in Würzburg den Abschluss M.A. der Kulturgeographie mit dem Schwerpunkt Verkehrsgeographie erlangt. Von 2008 an war er zunächst Sportredakteur bei der Fuldaer Zeitung, ehe er im März dieses Jahres die Leitung der Onlineredaktion übernahm.