Obwohl im Homeoffice Kosten gespart werden können, fällt an anderen Stellen mehr Geld an.
+
Obwohl im Homeoffice Kosten gespart werden können, fällt an anderen Stellen mehr Geld an.

Achtung

Sparen dank Coronavirus? Diese Dinge können Sie im Homeoffice ordentlich Geld kosten

  • Sophia Adams
    vonSophia Adams
    schließen

Keine Fahrtkosten und Mittagessen selbst zubereiten: Durch diese Dinge sparen Sie im Homeoffice Geld. Doch wer nicht aufpasst, zahlt in anderen Fällen drauf.

  • Aufgrund der Coronavirus-Pandemie sind viele Arbeitnehmer ins Homeoffice umgezogen.
  • Dadurch kann Geld für Fahrtkosten und vieles mehr gespart werden.
  • Gleichzeitig verursachen andere Faktoren mehr Kosten als gedacht.

Während viele nichts dagegen haben, aufgrund der Coronavirus-Pandemie endlich ganz in Ruhe im Homeoffice arbeiten zu können, vermissen andere den typischen Alltag im Unternehmen. Das kann vielfältige Gründe haben, denn so fehlt einigen beispielsweise das soziale Umfeld oder das besser ausgestattete Büro.

Aus einer anderen Perspektive betrachtet hat Homeoffice aber immense finanzielle Vorteile. Um diese voll und ganz ausschöpfen zu können, sollte daheim darauf geachtet werden, nicht zu viele neue Kosten anzuhäufen.

Diese finanziellen Vorteile hat das Arbeiten im Homeoffice

Es mag nur ein kleiner Trost sein, doch finanziell betrachtet hat die Coronavirus-Krise* zumindest einen Vorteil: Im Homeoffice kann viel Geld gespart* werden. So fallen beispielsweise Fahrtkosten weg, da nur die wenigsten ins Unternehmen müssen. Schließungen von Lokalen zwingen Arbeitnehmer außerdem dazu, das Mittagessen in der eigenen Küche zuzubereiten - was in den allermeisten Fällen nicht so sehr ins Geld geht, wie Mahlzeiten in der Kantine oder in Restaurants.

Wer daheim bleibt, verzichtet außerdem oft auf Kosmetikartikel wie Make-Up. Langfristig betrachtet werden Produkte zwar dennoch aufgebraucht, doch die Kosten dafür fallen erst viel später an.

Lesen Sie auchGewappnet gegen Coronavirus - Mit diesen Geld-Tricks erleichtern Sie sich das Leben.

Aber: Im Homeoffice könnten neue Kosten entstehen

Trotzdem können Arbeitnehmern im Homeoffice neue ungeahnte Geldsummen blühen. Grund dafür sind steigende Strom-, Wasser- und Heizkosten, die durch das lange Arbeiten im Haus entstehen. Familien mit Kindern, die nicht in Kitas oder Schulen gehen können, trifft dieses Problem sogar noch härter.

Doch wie kann man dagegen vorgehen? Gegenüber dem Express nennt Geldexpertin Sally Francis-Miles einige hilfreiche Tipps, um im Homeoffice Geld zu sparen:

  • Wechseln Sie den Stromtarif, falls Sie ein billigeres Angebot finden. Im Homeoffice hat der ein oder andere Arbeitnehmer ohnehin mehr Zeit für eine Recherche.
  • Das Gleiche gilt für etwaige Versicherungen wie die Hausrats- oder Autoversicherung. Laut der Expertin ist jetzt die beste Zeit, um nach billigeren Alternativen Ausschau zu halten.
  • Legen Sie das Geld, das Sie normalerweise für Mittagessen, Benzin oder öffentliche Verkehrsmittel ausgeben würden, auf Ihr Sparkonto. Dadurch haben Sie ein besseres finanzielles Polster, falls unerwartete Kosten auf Sie zukommen.

Auch interessantPaar hat diese Dinge geändert - und spart jetzt mehr als 800 Euro monatlich.

Video: Homeoffice: Vor- und Nachteile der Heimarbeit

Mehr erfahrenKampf gegen Coronavirus: So setzen die reichsten Menschen der Welt ihr Geld ein.

soa

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

*merkur.de und tz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema