Private Altersvorsorge

Rente wie in Schweden - ist so ein Modell auch für Deutschland denkbar?

  • Anne Hund
    vonAnne Hund
    schließen

Altersvorsorge – das sieht in Schweden deutlich anders aus als hierzulande. Die Debatte über das bessere Rentenmodell ist noch immer aktuell.

Drei Säulen – weniger Sorgen? Nicht zum ersten Mal blicken manche Deutsche (teils neidisch, teils äußerst kritisch) auf das schwedische Rentensystem. Dort besteht die Rente* aus drei Teilen: Es gibt eine staatliche Grundrente, dazu kommt die Betriebsrente und darüber hinaus die private Altersversorgung. 16 Prozent ihres Bruttoeinkommens müssten Arbeitnehmer dort in das staatliche Rentensystem einzahlen, heißt es in einem Bericht auf Focus Online (Stand: Oktober 2019) – es sei wie die gesetzliche deutsche Rentenversicherung umlagefinanziert. 2,5 Prozent würden daneben als private Altersvorsorge „zwangsweise“ in Altersvorsorgefonds fließen, was nach dem Kapitaldeckungsverfahren funktioniere. Sprich, es wird ein Kapitalstock aufgebaut. Die Idee dahinter sei, so heißt es weiter in dem Bericht, dass regelmäßige Erträge wie beispielsweise Dividenden die monatlichen Auszahlungen finanzieren – und im Idealfall der Kapitalstock unangetastet bleibe. Wäre so ein (ähnliches) Modell auch in Deutschland denkbar?

Lesen Sie hier: Alarmierende Zahlen: So wenig Geld bleibt für Rentner im Monat übrig

Rentensystem in Schweden – ähnliches Modell in Deutschland denkbar?

In Deutschland wurde bereits vor einigen Jahren ein Modell unter dem Namen „Deutschlandrente“ diskutiert. Ein aktueller Beitrag auf tagesschau.de greift das Thema erneut auf und beschreibt es als das seinerzeit „von den Ökonomen Knabe und Weimann und der Hessischen Landesregierung" entwickelte Konzept. „Danach wird jeder, der sich nicht aktiv äußert, über eine zusätzliche, private Altersvorsorge verfügen. Da es aber jederzeit möglich ist, die Vorsorge abzuwählen, wird die persönliche Entscheidungsfreiheit nicht beeinträchtigt“, zitiert der Beitrag Knabe und Weimann. Oder anders gesagt: Arbeitnehmer zahlen in einen Sparplan ein – sofern sie nicht explizit widersprechen.

Lesen Sie hier: Renten-Paradies Österreich: Senioren kassieren hunderte Euro mehr als Deutsche

Debatte um „Deutschlandrente" ist nicht neu

Wie eine sogenannte Deutschlandrente funktionieren könnte? In einem Bericht auf Welt.de von 2019 wurden die vor wenigen Jahren unter diesem Namen viel diskutierten Vorschläge unter anderem so erklärt: Demnach könne, so die Idee dahinter, auch Deutschland einen Staatsfonds schaffen, und jeder Arbeitnehmer, der nicht explizit widerspreche, würde einen Teil seines Lohns darin einzahlen, so der Gedanke. Der Fonds würde von der Deutschen Rentenversicherung verwaltet – zum Selbstkostenpreis ohne Gewinnabsichten – dadurch wären die Kosten extrem gering. Der Staat würde zusätzlich für die Auszahlung bürgen. Von dieser Idee ist bis heute bekanntlich nichts geworden.

Lesen Sie hier: Top-Gehälter 2020: In diesen Berufen gibt es das meiste Geld

Renten-Debatte – Kritik am "Nudging"-Konzept

Denn es gebe durchaus Kritiker, heißt es dazu in dem aktuellen Bericht auf tagesschau.de, der mit Blick auf die Rentendebatte an das von Wirtschaftsnobelpreisträger Richard Thaler entwickelte „Nudging“-Konzept erinnert, wonach eine kleine Veränderung oft viel bewirken kann. Der US-Verhaltensökonom wurde am 12. September 75 Jahre alt. In Bezug auf die private Altersvorsorge könnte sein Konzept des „Nudging“ allerdings aktueller sein denn je, wenn es darum geht, etwas Neues anzustupsen, so der Tenor des Beitrags unter dem Titel „Ein kleiner Stups (englisch: nudge) für eine größere Rente“. Eine solche großartige Veränderung beim Modell der Rente gab es bisher nicht. Nicht wenige würden darin eine Bevormundung des Bürgers sehen, heißt es in dem Beitrag.. (ahu)*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Quellen: Focus,de; boerse.ard.de; Welt.de

Auch interessant: Coronakrise: Entfällt dieses Jahr das Weihnachtsgeld? Das sollten Beschäftigte wissen

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen. © Pixabay
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen. © Pixabay
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro. © Pixabay
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr. © Pixabay
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat.
Wer nur mit Karte zahlt, verliert irgendwann den Überblick über seine Finanzen. Am Ende des Monats wundert man sich dann, wieso so viel Geld vom Konto abgebucht wurde. Gewöhnen Sie sich an, vor allem Kleinstbeträge mit Bargeld zu zahlen. Dadurch achten Sie mehr aufs Geld und sparen so schon mal bis zu 100 Euro im Monat. © Pixabay
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen.
Besonders im Sommer ist kaltes Leitungswasser mit Früchten oder Zitronen eine Wohltat. Zudem ist es auf Dauer günstiger, als ständig Limonaden & Co. zu kaufen. Wer darauf verzichtet, kann mit einem Plus von 50 Euro auf dem Konto rechnen. © Pixabay
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger.
In den Urlaub fahren entspannt - aber nur, wenn er nicht zu sehr ins Geld geht. Nutzen Sie Frühbucherrabatte oder Last-Minute-Angebote statt im Reisebüro zu buchen. Dadurch zahlen Sie bei einer Reise schon mal 200 bis 300 Euro weniger. © Pixabay

Rubriklistenbild: © dpa/Monika Skolimowska

Das könnte Sie auch interessieren