Fried crispy chicken nuggets with ketchup on white board
+
Manchmal muss es einfach Fast-Food sein. Doch warum krosse Chicken Nuggets nicht mal selbst zubereiten?

Natürlich koch‘ ich

Bei Fast-Food auf Frische setzen - Chicken Nuggets ganz einfach selbst gemacht

  • Anne Baun
    VonAnne Baun
    schließen

Wir alle haben doch diese Tage, an denen wir uns nach Fast Food sehnen. Burger, Pizza oder Chicken Nuggets – die Verlockung ist groß. Wie wäre es denn mal mit selbstgemachten Chicken Nuggets?

Fulda - Der britische TV-Koch und Buchautor Jamie Oliver hat vor vielen Jahren damit begonnen, in seinem Heimatland Großbritannien die Zustände in den Schulkantinen zu verbessern. Denn seiner Meinung nach ist das Essen, das dort angeboten wird, für Kinder absolut ungeeignet.

In einem Interview erzählte er einst sehr konsterniert von einem Erlebnis, das er mit ein paar Schulkindern hatte. Er wollte ihnen erklären, woraus Chicken Nuggets sehr oft nicht bestehen. Nämlich Chicken, also Hühnchen. Vielmehr seien es Hühnchenabfälle, die in die panierten, frittierten Stückchen wanderten.

Rezept: Chicken Nuggets samt Panade selbst machen

Er zeigte den Kindern eine Schüssel mit Hühnerhaut, Knochen, Knorpeln und was eben sonst so an derlei Abfällen anfällt. „Wer von euch würde das essen?“, fragte er die Kinder. Keines von ihnen meldete sich. Dann nahm Oliver die Abfälle, warf sie in einen Mixer, pürierte sie, formte kleine Bällchen daraus, panierte und frittierte sie und fragte die Kinder dann noch einmal: „Wer von euch würde das essen?“ Alle Hände flogen nach oben.

Ich möchte an dieser Stelle nicht jedem Fast-Food-Laden unterstellen, dass er so arbeitet. Es gibt mittlerweile sehr viele neue, junge Unternehmen, die ebenso wie ich gegen diesen Trend arbeiten wollen und auf Frische setzen. Doch nicht selten ist es leider so, dass die Produkte zwar gesundheitlich unbedenklich, aber irreführend sind.

Mit gutem Fleisch vom Metzger ist Zubereitung ein Kinderspiel

Wer in ein Nugget beißt und kleine Löcher entdecken kann, kann ziemlich sicher sein, dass es sich eben nicht um gutes Hähnchenbrustfilet handelt, sondern um Abfälle, die mit Stickstoff aufgeputscht wurden, damit eine fleischähnliche Textur dabei herauskommt. Trotzdem mögen viele Menschen paniertes Hähnchen. Warum auch nicht? (Lesen Sie hier: Gerolltes Glück - Zimtschnecken mit Frischkäse-Glasur)

Es ist kein Hexenwerk, sich Chicken Nuggets selbst zu backen. Mit gutem Fleisch vom Metzger kann da auch nicht viel schief gehen. Wer eine Fritteuse zuhause hat, kann die Nuggets natürlich auch darin zubereiten. Allerdings kenne ich mich mit Fritteusen nicht aus und setze daher auf meinen guten alten Backofen. Viel Spaß!

Zutaten für vier Portionen

600 g Bio-Hähnchenbrustfilet
1 TL Salz
1/2 TL weißer Pfeffer
3 TL Paprikapulver rosenscharf
2 kleine Knoblauchzehen
4 EL Ahornsirup
200 g ungezuckerte Cornflakes

Zubereitung: Das Hähnchenbrustfilet in mundgerechte Stücke schneiden. Die Cornflakes entweder im Mixer zerkleinern (nicht pulverisieren – es soll noch ein bisschen knacken) oder in einen Plastikbeutel geben und mit dem Nudelholz kleinklopfen. Den Ahornsirup mit Salz, Pfeffer, Paprika und gepresstem Knoblauch zu einer Marinade verrühren und die Hähnchenstücke damit übergießen und vermengen.

Video: Daraus bestehen Chicken Nuggets tatsächlich!

15 Minuten im Kühlschrank marinieren lassen. Derweil den Ofen auf 200 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und die Nuggets darauf verteilen und in den Ofen schieben. Nach etwa zehn Minuten die Nuggets wenden, nach etwa 18 Minuten sind sie fertig.

Am besten eines der dickeren Nuggets anschneiden und den Gargrad überprüfen. Ist es innen noch rosa, dann geben Sie den Nuggets lieber noch fünf Minuten mehr. Natürlich passen dazu Ketchup und Pommes. Aber auch Salat und Baguette.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema