Tipps & Tricks

Mit diesen Zutaten werden Hackfleischgerichte extra saftig und locker

  • Maria Dirschauer
    VonMaria Dirschauer
    schließen

Damit Hackfleischgerichte locker und saftig werden, gibt es ein paar Geheimzutaten, mit denen Ihnen das garantiert gelingt. Wir verraten Ihnen, welche.

Bolognese, Köttbullar, Fleischpflanzerl oder ein deftiger Bauerntopf mit Hackfleisch und Kartoffeln*: Aus Hackfleisch lassen sich nahezu unendlich viele leckere Gerichte zaubern. Damit Ihr liebstes Hackfleischgericht aber auch schön saftig und locker wird, sollten Sie ein paar Tipps beachten. Wir verraten Ihnen Geheimzutaten, die Sie einfach unter die Hackfleischmasse geben müssen und im Nu haben Sie Ihr Gericht noch um einiges besser gemacht.

Auch lecker: Mit diesem einfachen Trick werden Fleischpflanzerl besonders knusprig und lecker.

Diese Zutaten machen Hackfleisch locker und saftig

Damit Hackfleischgerichte schön locker werden, können Sie eine der folgenden Zutaten untermengen. Die Mengenangaben beziehen sich jeweils auf 500 g Hackfleisch.

  • 1 eingeweichte, ausgedrückte Semmel
  • 1 große durchgepresste Pellkartoffel
  • 1-2 Esslöffel gegarter Reis
  • 1-2 Scheiben eingeweichtes, ausgedrücktes Toastbrot
  • einige Esslöffel Quark
  • 2 Esslöffel eingeweichte, abgetropfte Haferflocken*

Das Einweichen von Semmeln oder Toast können Sie wahlweise in Wasser oder in Milch vornehmen. Mit diesen Zutaten werden Ihre Hackbällchen, Frikadellen oder der Hackbraten beim nächsten Mal garantiert besonders locker und lecker.

Noch ein Tipp: Um Hackfleisch einfacher zu formen, feuchten Sie einfach Ihre Hände mit Wasser an. So klebt nichts und das Formen der Fleischmasse geht ganz leicht von der Hand. Noch bevor es aber an die Verarbeitung geht, sollten Sie die folgenden Hinweise zur richtigen Lagerung von Hackfleisch beachten.

Lesen Sie auch: Machen Sie diesen Fehler, wenn Sie Ihr Hackfleisch braten? Er verdirbt den Geschmack.

Verderbliche Ware: Hackfleisch richtig lagern

Beachten Sie, dass Hackfleisch leicht verdirbt. Bei der Herstellung unterliegt es strengen Regeln, aber achten Sie auch zuhause darauf, es nach dem Kauf zügig weiterzuverarbeiten und bis zur Zubereitung im Kühlschrank zu lagern.

Kann man Hackfleisch einfrieren? Ja, das geht, aber Sie müssen einige Punkte beachten:

  • Unterbrechen Sie niemals die Kühlkette vom Kauf im Supermarkt bis zu Ihrem Gefrierschrank. Nehmen Sie eine Kühltasche mit zum Einkaufen.
  • Packen Sie das Hackfleisch in 250-Gramm-Portionen in Gefrierbeutel und drücken Sie es flach. Das Hackfleisch sollte luftdicht verpackt sein. Schreiben Sie auf die Beutelaußenseite das Datum des Einfrierens. Bei mindestens -18 °C können Sie es für 3 Monate aufbewahren.
  • Wenn Sie das Fleisch dann verarbeiten wollen, lassen Sie das Hackfleisch zugedeckt im Kühlschrank auftauen. Gießen Sie das Auftauwasser sofort weg, es kann Bakterien enthalten. Einmal aufgetaut darf Fleisch nicht noch einmal eingefroren werden!

(mad) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant: Aus diesem Grund wird Hackfleisch grau – und so finden Sie heraus, ob es noch genießbar ist.

Schauen Sie schnell in Ihren Kühlschrank: Diese Lebensmittel müssen raus

Äpfel bleiben knackiger und geschmackvoller, wenn Sie sie dunkel und kühl aufbewahren. Der Kühlschank ist zu kalt. Außerdem entströmt Äpfeln Methylen. Dieses Gas lässt viele Obst- und Gemüsesorten in der Umgebung schneller verderben.
Äpfel bleiben knackiger und geschmackvoller, wenn Sie sie dunkel und kühl aufbewahren. Der Kühlschank ist zu kalt. Außerdem entströmt Äpfeln Methylen. Dieses Gas lässt viele Obst- und Gemüsesorten in der Umgebung schneller verderben. © Pixabay
Knoblauch verliert im Kühlschrank seinen Geschmack und gibt ihn unglücklicherweise an alles ab, was sich in seiner Nähe befindet.
Knoblauch verliert im Kühlschrank seinen Geschmack und gibt ihn unglücklicherweise an alles ab, was sich in seiner Nähe befindet. © Pixabay
Basilikum liebt die Wärme und wird im Kühlschrank geschmacklos. Kaufen Sie ihn im Topf, oder stellen Sie ihn in ein Glas mit frischem Wasser.
Basilikum liebt die Wärme und wird im Kühlschrank geschmacklos. Kaufen Sie ihn stattdessen im Topf, oder stellen Sie ihn in ein Glas mit frischem Wasser. © Pixabay
Sie denken vielleicht, dass Brot im Kühlschrank länger frisch bleibt, aber das Gegenteil ist der Fall: Es trocknet schneller aus. Bewahren Sie es stattdessen in einem Brotkasten auf.
Sie denken vielleicht, dass Brot im Kühlschrank länger frisch bleibt, aber das Gegenteil ist der Fall: Es trocknet schneller aus. Bewahren Sie es stattdessen in einem Brotkasten auf. © Pixabay
Kaffeepulver sollten Sie in einem luftdichten Behälter außerhalb des Kühlschranks aufbewahren. Es nimmt schnell fremde Gerüche und Feuchtigkeit auf. Kaffeebohnen können Sie dagegen in kleinen Mengen einfrieren.
Kaffeepulver sollten Sie in einem luftdichten Behälter außerhalb des Kühlschranks aufbewahren. Es nimmt schnell fremde Gerüche und Feuchtigkeit auf. Kaffeebohnen können Sie dagegen in kleinen Mengen einfrieren. © Pixabay
Honig hält sich ewig ohne Kühlung. Im Kühlschrank kristallisiert er nur und lässt sich unmöglich aufs Brot schmieren.
Honig hält sich ewig ohne Kühlung. Im Kühlschrank kristallisiert er nur und lässt sich unmöglich aufs Brot schmieren. © Pixabay
Steinobst wie Pfirsiche, Pflaumen und Co. können Sie bei Zimmertemperatur aufbewahren. Besonders Kirschen leiden im Kühlschrank.
Steinobst wie Pfirsiche, Pflaumen und Co. können Sie bei Zimmertemperatur aufbewahren. Besonders Kirschen leiden im Kühlschrank. © Pixabay
Öl verfestigt sich und wird trüb im Kühlschrank. Nur Nussöle sollten kalt aufbewahrt werden.
Öl verfestigt sich und wird trüb im Kühlschrank. Nur Nussöle sollten kalt aufbewahrt werden. © Pixabay
Auch Zwiebeln verlieren im Kühlschrank einen Großteil ihres Geschmacks.
Auch Zwiebeln verlieren im Kühlschrank einen Großteil ihres Geschmacks. © Pixabay
Die Kälte im Kühlschrank verwandelt die Stärke in Zucker. Das Ergebnis: Die Kartoffeln schmecken seltsam. Dieser Zucker wird beim Braten und Frittieren dann auch noch in das krebserregende Acrylamid umgewandelt. Also ein doppeltes Nein.
Die Kälte im Kühlschrank verwandelt die Stärke in Zucker. Das Ergebnis: Die Kartoffeln schmecken seltsam. Dieser Zucker wird beim Braten und Frittieren dann auch noch in das krebserregende Acrylamid umgewandelt. Also ein doppeltes Nein. © Pixabay
Auch Gewürze verlieren im Kühlschrank ihr Aroma und damit eigentlich auch ihren ganzen Sinn.
Auch Gewürze verlieren im Kühlschrank ihr Aroma und damit eigentlich auch ihren ganzen Sinn. © Pixabay
Sojasoße ist so salzig, dass sie sich auch ohne Kühlung ewig hält. Bewahren Sie sie also einfach im Küchenschrank auf.
Sojasoße ist so salzig, dass sie sich auch ohne Kühlung ewig hält. Bewahren Sie sie also einfach im Küchenschrank auf. © Pixabay
Tomaten werden im Kühlschrank weich und büßen ihr herrliches Aroma ein.
Tomaten werden im Kühlschrank weich und büßen ihr herrliches Aroma ein. © Pixabay
Bananen und andere nachreifende Obstsorten haben im Kühlschrank nichts verloren. Die Schale verfärbt sich schneller braun und die Frucht wird ungenießbar.
Bananen und andere nachreifende Obstsorten haben im Kühlschrank nichts verloren. Die Schale verfärbt sich schneller braun und die Frucht wird ungenießbar. © Pixabay
Das mag Sie überraschen, aber Eier müssen erst etwa 18 Tage nach dem Legedatum in die Kühlung. Vorher werden sie von der Citicula geschützt. Kaufen Sie die Eier dagegen gekühlt, müssen Sie sie weiter kühlen.
Das mag Sie überraschen, aber Eier müssen erst etwa 18 Tage nach dem Legedatum in die Kühlung. Vorher werden sie von der Citicula geschützt. Kaufen Sie die Eier dagegen gekühlt, müssen Sie sie weiter kühlen. © Pixabay

Rubriklistenbild: © Bernd Jürgens via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren