Wenn man sich beim Joggen noch ohne Probleme unterhalten kann, passt das Lauftempo. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Wenn man sich beim Joggen noch ohne Probleme unterhalten kann, passt das Lauftempo. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Nicht zu viel

Mäßiger Ausdauersport stärkt das Immunsystem

Wir bleiben zu Hause - aber Sport ist noch erlaubt. Und nicht nur das, er ist auch sehr sinnvoll. Denn davon profitiert auch das Immunsystem. Voraussetzung ist nur, dass man es nicht übertreibt.

Köln (dpa/tmn) - Sport stärkt das Immunsystem, zumindest auf lange Sicht. Besonders intensives Training hat aber auch eine andere, negative Seite: Direkt danach ist das Immunsystem erst einmal geschwächt, die Anfälligkeit für Infekte steigt.

Experten sprechen da vom Window-Effekt - einem Fenster der Anfälligkeit, das sich kurzfristig öffnet. In Zeiten der Corona-Pandemie ist dieser Window-Effekt besonders gefährlich. Andererseits ist es gerade für Ältere und andere Risikopatienten wichtig, das Immunsystem zu stärken. Was also tun? Prof. Ingo Froböse, Leiter des Instituts für Bewegungstherapie an der Deutschen Sporthochschule Köln, rät: Weiter Ausdauersport machen, es aber nicht übertreiben.

Doch wie viel ist zu viel? Das lässt sich zum Glück leicht herausfinden: Genau richtig ist die Belastung dann, wenn sich Freizeitsportler zum Beispiel beim Laufen noch gut mit einem Trainingspartner unterhalten können.

Grundsätzlich empfiehlt der Experte vier bis fünf Übungseinheiten mit einer jeweiligen Länge von 30 bis 45 Minuten. Klassische Ausdauersportarten wie Laufen, Walken oder Radfahren sind dabei die beste Wahl - und auch in Zeiten einer Kontaktsperre möglich. Es gibt jedoch auch Alternativen, die sich sogar im eigenen Garten oder Wohnzimmer machen lassen, Hampelmänner oder Seilspringen zum Beispiel.

Das könnte Sie auch interessieren