1. Fuldaer Zeitung
  2. Ratgeber
  3. Karriere

Kennen Sie Ihren wahren Stundenlohn? Mit dieser Formel ist er schnell berechnet

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Geldscheine und Münzen. Der Stundenlohn für Vollzeit- und Teilzeitjob kann mit einer Formel berechnet werden.
Der Stundenlohn für Vollzeit- und Teilzeitjob kann mit einer Formel berechnet werden. © Daniel Karmann/dpa

Den Stundenlohn anhand des Monatsgehalts zu berechnen ist gar nicht so einfach. Welche Formel ein genaues Ergebnis verspricht, erfahren Sie hier.

Die meisten Arbeitnehmer kennen nur ihr monatliches Brutto-Gehalt*. Dieses wird in der Regel im Bewerbungsgespräch mit dem Arbeitgeber verhandelt und im Arbeitsvertrag schriftlich festgehalten. Zum Gehaltsvergleich wird auch oft das Jahresgehalt herangezogen, das zusätzliche Boni enthalten kann. Aber kennen Sie auch Ihren Stundenlohn? Wie sich dieser bei einem monatlichen Festgehalt berechnet, zeigen wir im Folgenden.

Auch interessant: Minijob: Wie hoch ist der Stundenlohn bei einem 450-Euro Job?

Formel für Stundenlohnberechnung anhand des Monatsgehalts

Um den Stundenlohn anhand Ihres Monatsgehalts zu berechnen, müssen Sie einen entscheidenden Faktor beachten. So haben die Monate unterschiedlich viele Tage. Die Anzahl der Arbeitstage und Arbeitsstunden pro Monat varriiert also, während der Monatslohn immer gleich bleibt. Zur Berechnung des exakten Stundenlohns wird deshalb ein ganzes Quartal herangezogen. Dabei wird angenommen, dass dieses 13 Wochen umfasst (52 Kalenderwochen / 4 = 13 Wochen).

Mit folgender Formel berechnen Sie den Stundenlohn:

Für die Berechnung des Stundenlohns multiplizieren Sie also das Monatsgehalt mal 3 und teilen es anschließend durch 13. Dadurch erhalten Sie Ihr Gehalt für eine Woche. Dieses teilen Sie durch die Anzahl der vertraglich vereinbarten Wochenstunden – fertig!

Beispiel: Wer etwa monatlich 2.9000 Euro brutto verdient und 40 Stunden pro Woche arbeitet, der erhält einen Stundenlohn von 16,73 Euro brutto.

Lesen Sie auch: Gehalt: So viel verdienen die Deutschen im Durchschnitt.

Berechnung des Stundenlohns nur brutto möglich

Beim Ergebnis müssen Sie jedoch bedenken, dass es sich um den Brutto-Stundenlohn handelt. Wie viel davon nach allen Abzügen netto übrig bleibt, hängt von Ihrer Steuerklasse ab und wird individuell berechnet. Der Brutto-Stundenlohn eignet sich jedoch hervorragend, um bei einem Jobwechsel mit abweichender Wochenarbeitszeit das neue mit dem alten Gehalt vergleichen zu können. Sie wollen wissen, in welcher Branche Mitarbeitern am meisten Gehalt gezahlt wird? Das erfahren Sie hier. (as) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant