Keine TV-Show mehr?

Knossi: Streamer bringt eigene Sendung in Gefahr – Alarm im RTL Studio

Knossi scheint den Absprung von Twitch ins waschechte TV-Geschäft zu machen. Eine ungeschickte Panne im RTL-Studio dürfte bei ihm aber für einigen Stress sorgen.

  • Dank Stefan Raab darf Streamer Knossi seine eigene Late-Night-Show im Fernsehen bei RTL moderieren (Alle Knossi News*).
  • Der erfolgreiche Twitch*-Streamer* besucht nun immer wieder sein Studio in Köln und schwärmt über die Entwicklung.
  • Doch nun könnte der TV-Traum von Knossi* zu platzen drohen – der selbsternannte König sorgt für großen Ärger.

Baden-Baden, Deutschland – Schon in seiner Kindheit träumte Knossi davon, ein berühmter TV-Star zu werden. Sein damaliges Vorbild war niemand anderes als der TV-Guru Stefan Raab. Genau dieser erfüllte dem Streamer nun seinen größten Wunsch und organisierte ihm seine eigene Late-Night-Show bei RTL. Doch nun könnte der TV-Traum des Twitch-Stars wegen eines Missgeschicks platzen – der 34-Jährige löst bei seinem neuen Arbeitsgeber direkt Alarm aus.

Vollständiger NameJens Heinz Richard Knossalla
Bekannt als'Knossi' & 'Der König'
Geburtstag7. Juli 1986
GeburtsortMalsch
Follower auf Instagram1.381.947 Follower (Stand: 5. Januar 2021)
Follower auf Twitch1.521.778 Follower (Stand: 5. Januar 2021)

Knossi: Stefan Raab organisiert eigene Show für Twitch-Streamer – selbsternannter König ist überglücklich

Knossi* versucht seit Jahren sich ins Rampenlicht der deutschen TV-Szene zu drängen. Sein schneller und enormer Aufstieg auf der Streaming-Plattform Twitch soll ihm nun seinen größten Kindheitstraum erfüllen. So wurde Streamer Knossi vor einiger Zeit von TV-Legende Stefan Raab* kontaktiert und für einen Gastauftritt in der Fernsehshow „Täglich frisch geröstet“ gebucht. Da Knossi abzuliefern wusste und das Publikum von seinem Moderations-Talent überzeugte, darf der 34-Jährige nun die gesamte Sendung übernehmen. Sogar Stefan Raab lobte den selbsternannten König bis in den Himmel.

Die Late-Night-Show darf Knossi vor allem aus dem Grund übernehmen, da er die meistgeklickte „Täglich frisch geröstet“-Folge aller Zeiten bot. Seine Klickzahlen sollen weit über denen von Mitbewerbern und Konkurrenten wie Sylvie Meis, Ralf Möller und Nazan Eckes liegen – allesamt alte Hasen im Fernseh-Geschäft. Dank seines überzeugenden Auftrittes bei RTL, werden Fans ihr Idol nun jeden Dienstag und Donnerstag ab 23:15 Uhr im TV zu sehen bekommen.

Knossi: Verliert der Twitch-Streamer nun seine Show? König leistet sich riesiges Missgeschick

Am Mittwoch, den 20. Januar 2021, betrat Knossi zum ersten Mal sein aufgebautes Studio mit den selbstbewussten Worten: „Ich bin da.“ Enttäuscht stellte er fest, dass ihn niemand zurückgrüßte, doch dem selbsternannten König machte das nichts und so zeigte seinen Fans einige erste Einblicke. Während der Streamer staunend durch die RTL-Hallen lief, kam er aus dem Loben kaum noch heraus: „Das ist unfassbar, dieses Studio.“ Im weiteren Verlauf kündigte der 34-Jährige noch eine Überraschung an. Es scheint so, als ob auch treue Zuschauer und Fans direkt an der Show des Streamers teilnehmen können. Wie das genau ablaufen soll, wird Knossi in nächster Zeit wohl verraten.

Knossi: Missgeschick bei RTL – verliert der Twitch-Streamer nun seine Show?

Nach einiger Zeit befand sich Knossi immer noch in seinem eigenen RTL-Studio, doch ein Mitarbeiter wollte bereits die „Lichter ausmachen“. Doch der Twitch-Streamer aus Baden-Baden entschied sich dazu, noch einige Zeit im Fernsehstudio zu bleiben – es sollte ihm zum Verhängnis werden. Denn nachdem der Streamer noch ein wenig allein im TV-Studio gegessen hat, postete er ein erschreckendes Video in seiner Instagram-Story. In diesem sah man den 34-Jährigen mit einem verzweifelten Gesichtsausdruck und im Hintergrund ertönten Sirenen. Eingeschüchtert und mit einer weinerlichen Stimme sagte Knossi: „Ich wollte nur raus, falsche Tür aufgemacht.“ Somit scheint es so, als ob der Streamer nach kurzer Zeit bereits für großen Ärger gesorgt hat – was das für seine Show bedeutet, bleibt abzuwarten. *ingame.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Henning Kaiser

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema