Zu sehen sind zwei kleine Kinder, ein Junge und ein Mädchen, sie liegen in einem Meer aus bunten Blättern und lachen (Symbolbild).
+
Bei gutem Wetter lässt sich der Oktober wunderbar genießen (Symbolbild).

Letzte Aussaat möglich

Bauernregeln im Oktober: So bereiten Sie den Garten auf den Winter vor

Die Bauernregeln im Oktober halfen den Menschen damals dabei, ihren Garten und das Leben auf dem Hof auf den nahenden Winter vorzubereiten. Noch heute haben einige Regeln Gültigkeit.

München – Der Oktober gilt allgemein als schönster Herbstmonat. Das Laub verfärbt sich sichtbar, fällt jedoch meist noch nicht von den Bäumen und an sonnigen Tagen locken Sonnenstrahlen viele Pflanzenfans an die frische Luft oder laden zu einem arbeitsamen Tag im Garten ein. Denn der Garten möchte vorbereitet sein auf die nahende kalte Jahreszeit. Die Bauernregeln im Oktober helfen Gärtnerinnen und Gärtnern dabei, für bestimmte Gartenarbeiten im Oktober den richtigen Zeitpunkt zu finden.
Nach welchem Tag laut der Bauernregeln im Oktober kein Kraut mehr geerntet werden sollte, weiß 24garten.de*.

Am Verhalten der Tiere merken es Gartenfreunde wohl am deutlichsten, dass der Winter vor der Tür steht. Denn viele von unseren Gartenbewohnern ziehen sich zum Winterschlaf zurück, um sich vor Kälte und Nahrungsknappheit zu schützen. Auch viele Pflanzen, besonders Stauden, ziehen sich nun wortwörtlich zurück und verschwinden im Boden, bis sie im Frühjahr wieder neu austreiben. Die Bauernregeln im Oktober konzentrieren sich vor allem auf das Wetter und die Hoffnung der damals lebenden Menschen, es mit den Regeln etwas besser vorherbestimmen zu können. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren