FFH-Fußballschule in Herolz mit 48 Kindern

FFH-Fußballschule in Herolz: 48 Kinder haben Spaß beim Training und beim Besuch von Yelen

16. Juli 2013
herolz

Die FFH-Fußballschule gastierte in diesem Jahr bereits zum fünften Male am Stützpunkt Herolz. Insgesamt 48 Kinder (vier Mädchen und 42 Jungen) im Alter von 5 bis 14 Jahren nahmen an dem fünftägigen Sommerkurs teil.

Der stellvertretende Jugendleiter des SV Herolz, Christoph Müller, freut sich weiterhin über die sehr guten Teilnehmerzahlen und sagte: "Die Kinder wurden von insgesamt acht Trainern angeleitet, die die Übungsstationen nach dem Konzept des FSV Frankfurt durchführten. Um die regelmäßigen Trinkpausen, die Obst-Snacks und das Mittagessen kümmerten sich mehrere Frauen und Mütter."

Die Trainer Florian Fritzsch (Erster Vorsitzender des SV Herolz), Steffen Krah, Steffen Schmölzer, Christian Hofmann, Christoph Müller, Christoph Zinkand, René Rohowsky und Nico Andic übten mit den Fußball-Kids von morgens 10 bis nachmittags 15.30 Uhr und gaben ihnen wertvolle Tipps.

Die vielen Übungsstationen sorgten für reichlich Abwechslung über den langen Fußballtag. Dazu gehörten Schnelligkeit und Koordination, Flugschule und Schussgeschwindigkeitsanlage, Dribbling und Torschuss, große und kleine Spielformen, Ballschule und Technik, Multikick-Pendelball und Fußball-Memory.

Auch gab es einen sogenannten "Champions-Cup-Tag" mit Stationstraining, Punktevergabe und Preisverleihung sowie der Abnahme des DFB-&- McDonalds-&-Fußball-Abzeichens.

Ein sehr wichtiger Aspekt der Fußallschule, so Christoph Müller, sei auch der Umgang miteinander und das Fairplay gewesen. Gewinner war hier Maximilian Müller, der für sein besonders positives Verhalten mit dem Eintritt zu einem Heimspiel des FSV Frankfurt für sich und fünf Freunde belohnt wurde.

Besonders viel Aufregung und Spaß bereitete den Kindern der Besuch eines Moderators von Hit Radio FFH, der Interviews aufzeichnete. Ein weiterer Höhepunkt war der Besuch des FSV-Fußball-Profi Zafar Yelen (er kam 2011 vom türkischen Erstligisten Trabzonspor). Er stand den Kindern in einer kleinen "Pressekonferenz" Rede und Antwort und verteilte danach fleißig Autogramme auf Trikots, Fußballschuhen und Karten. Dem zurzeit verletzten Yelen (Achillessehne) fragten die jungen Kicker "einige Löcher in den Bauch" und wollte unter anderem seine Größe und Gewicht und das Geburtsdatum wissen (1,81 Meter, "81 Kilo und jetzt ein bisschen mehr" , 30. August 1986) oder wer sein Lieblingsspieler sei (Lionel Messi). Auch auf die Frage "Packt ihr den Aufstieg in die Bundesliga?" hatte Yelen eine Antwort parat: "Das ist kein Ziel, aber wir hätten nichts dagegen".

Als zwei Kicker keck fragten: "Was machst du, wenn du während dem Spiel aufs Klo musst? Und wie fühlst du dich, wenn du am leeren Tor vorbei schießt?" antwortete der FSV-Profi cool: "Das ist mir zum Glück noch nicht passiert." Als ein Kicker wissen wollte, wie lange sein Vertrag geht ("ein Jahr") hakte eine weiterer gleich nach: "Und, verlängerst Du?" Da sagte Yelen: "Das weiß ich nicht." Als ein Spieler wissen wollte, wieviel Geld er denn verdiene, kam als Antwort: "Ich kann damit leben". Aus einer anderen Ecke war spontan zu vernehmen: "Das fragt man doch nicht!"

Auch wollten die Spieler wissen, welche Rückennummer er trage ("Ich habe die Nummer 37") und welche Farbe das FSV-Trikot habe (Schwarz/Blau). Als Yelen von den Kickern gefragt wurde, wie er deren Lieblings-Bundesligavereine finde, mit "gut" beantwortete, brandete bei Clubs wie Schalke, Bayern und Eintracht unterschiedlich lauter Beifall auf. Hingegen wurde die Antwort zum SV Herolz – "Die finde ich super!" – mit tosendem Beifall bedacht.

Die achtjährige Johanna Baus aus Gundhelm, die von ihrem Papa Wolfgang angemeldet wurde, war begeistert: "Alle Übungen sind gut. Die Flugschule mit Fall- und Seitfallrückzieher haben mir am meisten Spaß gemacht. Auch das Essen, vor allem die Lasagne, war echt gut." Und Jule Siebert (6) freute sich: "Ich habe sechs Punkte beim Präzisionsschießen geholt."

Jede Menge Spaß hatten Nele Höbeler aus Freiensteinau und Julian Lotz (Steinau), die beim Gewinnspiel der Kinzigtal-Nachrichten die Teilnahme an der Fußballschule gewonnen hatten. Der Fußballschulen-Koordinator Holger Jahn vom FSV lobte die sehr gute Organisation und Durchführung des Kurses durch den SV.

Anzeige
Anzeige