Gregor Ruhl ersteigert Bajazz-Titel bei Herbsteiner Auktion – für 4720 Euro

05. Januar 2020
Herbstein

Es ist wohl der Traum eines jeden Herbsteiner jungen Mannes, einmal als Bajazz den Springerzug in der Faschingskampagne anzuführen. Der 22-jährige gelernte Ofenbauer Gregor Ruhl erfüllte sich diesen Traum, denn für 4760 Euro ersteigerte er sich den Bajazz-Titel.

Von Dieter Graulich

Alljährlich am ersten Januar-Sonntag fällt mit der Versteigerung des Springerzuges der Startschuss für die Faschingskampagne des jeweiligen Jahres. Mit einem Gesamtergebnis von 9050 Euro lag das Ergebnis der Versteigerung deutlich höher als das Vorjahresergebnis von 5810 Euro. Das höchste Ergebnis stammt mit 10 673 Euro aus dem Jahr 2015. In der ersten Versteigerungsrunde im „Haus des Gastes“ sah es zwar nicht nach großem Interesse aus, denn in nur knapp zehn Minuten war diese beendet.

Bajazz und Tiroler Pärchen gingen mit 140 und 60 Euro und die Pärchen zwei bis sechs mit nur je 30 Euro in die zweite Runde. Spannend wurde es dann bei Runde zwei, denn Lars und Gregor Ruhl lieferten sich dabei ein hartes Duell. Zuletzt fast immer nur in 10 Euro-Schritten dauerte es über eine Stunde, bis Gregor Ruhl als Sieger feststand.

Erlöse für die Herbsteiner Fastnacht

Wesentlich billiger hatte sich im Vorjahr Alexander Talkenberger die Bajazz-Würde ersteigert. Er musste nur 1120 Euro bezahlen. Das Tiroler Pärchen kostete dann für Tin Thrin und Noah Ehmich 400 Euro. 930 Euro zahlten Steffen Maurer und Peter Bouscheidt für das zweite Pärchen und sogar 1100 Euro kostete dann das dritte Pärchen mit Lucas Bott und Konrad Köhler. Das vierte Pärchen ersteigerten Christoph und Malte Narz für 600 Euro. Den gleichen Betrag mussten Florian Jost und Lars Bourscheidt für das fünfte Pärchen hinblättern und 650 Euro war der Preis für das sechst Pärchen: mit Maurizio Esteves und Nick Rieser.

Die erzielten Erlöse kommen ausschließlich der Brauchtumspflege zugute und werden beispielsweise für die sehr kostenintensiven Kostüme und Figuren der Herbsteiner Fastnacht verwandt.

Rückblick auf das Vorjahr

Die Versteigerungsversammlung im „Haus des Gastes“ war vom Präsidenten der Fastnachtsvereinigung Herbstein, Manuel Hensler, eröffnet worden. Er gab einen kurzen Rückblick über die Vorjahresarbeit und machte Werbung für die zahlreichen Veranstaltungen in der diesjährigen Kampagne. Es folgten die Regularien, wie Hinweise auf den Jugendschutz und den Brandschutz, von Katharina Völlinger und Bernhard Christen sowie über die Versteigerungsordnung von Holger Korell.

Der Vorjahres-Bajazz Alexander Talkenberger hatte zu Beginn der Veranstaltung die traditionelle Bajazz-Kappe mit der Jahreszahl 2019 erhalten. Für ihre Verdienste zur Erhaltung der Tradition der Herbsteiner Fastnacht wurden Manuel Hensler und Holger Korell von Katharina Völlinger zu Ehrenritter ernannt.

Großer Auftritt an Rosenmontag

Bürgermeister Bernhard Ziegler begrüßte die Herbsteiner Narrenschar in Versform und machte Werbung für den Auftritt des Springerzuges in Tirol. Bezüglich der Vierschanzentournee meinte er: „Egal wer nun die Tournee und das Springen gewinnt, spätestens im Februar sagt man in Tirol bestimmt: Die besten Springer, darauf könnt ihr sicher sein, ist der Bajazz mit Springerzug aus Herb-stein“. Für den neuen Springerzug heißt es nun fleißig trainieren, denn bereits am kommenden Samstag, dem 11. Januar, müssen Bajazz und Tiroler Pärchen bei dem „Abend für den Bajazz“ einspringen.

Hauptauftritt ist dann am Rosenmontag. Hier führt der Springerzug den über vier Stunden dauernden Rosenmontagsumzug an und wird dabei von den vielen tausend begeisterten Zuschauern angefeuert und bejubelt.

Weitere Informationen unter www.fv-herbstein.de.

Auktion für Leitfigur beim Herbsteiner Springerzug - Fastnachter treten in Tirol auf

Wer darf den wohl ungewöhnlichsten Fastnachtsumzug Hessens in diesem Jahr anführen? Die Antwort wird an diesem Sonntag, 5. Januar, um 15.11 Uhr bei einer Auktion im mittelhessischen Herbstein ermittelt. Dort wird das traditionsreiche Amt des sogenannten Bajazz versteigert. Wer am meisten Geld bietet, hat als närrischer Vortänzer an Rosenmontag, 24.

Anzeige
Anzeige