Party rund ums Neuhofer Rathaus: RoMo-Umzug mit neuer Zugführung läuft wie geschmiert

12. Februar 2018
Neuhof

Es war, als wären sie schon immer diese Route gelaufen: Weil der Zollweg gesperrt ist, mussten die Neuhofer Karnevalisten dieses Jahr umplanen. Bei bestem Winterwetter schlängelten sich die Wagen und Fußgruppen durch die Fuldaer Straße, sodass sich alles rund um den Rathausplatz konzentrierte.

Von unserem Redaktionsmitglied Corinna Hiss

Die Erbsensuppe am Morgen beim Rathaussturm hat wohl Kräfte geweckt: Bestens gelaunt und bei schönem Sonnenschein begann der Neuhofer RoMo-Umzug im Ortsteil Ellers. Die hunderten Schaulustigen säumten den Weg allerdings hauptsächlich rund um dem Rathaus-Kreisel und in der Fuldaer Straße. Dort war der Zug bislang noch nie entlang gegangen, da die Fuldaer Straße als Ausweichstrecke der Autobahn vorgesehen ist. Doch durch die Zollweg-Sperrung musste der Karnevalsverein Neuhof (KGN) umplanen. Das ist ihm geglückt.

Gerade weil sich dieses Jahr alles rund um die Ortsmitte konzentrierte, war die Stimmung geballt gut. Auch das Aufgebot an Wagen konnte sich sehen lassen und war vor allem abwechslungsreich. So schallten von einem Wagen Hits über weibliche Brüste, während vom Wagen dahinter Marschlieder ertönten: Nordkoreas Diktator Kim Jong Un saß höchstpersönlich auf einer Atombombe. Heiterer ging es da beim Hattenhofer Kinderprinzenpaar zu.

Rund eineinhalb Stunden nahmen die Narren die Neuhofer Straßen ein. Eng wurde es dabei, als die ersten Zuggruppen vom Gemeindezentrum zurück zum Rathaus-Kreisel kamen, dort aber die letzten noch aus der Fuldaer Straße kommend ihre Kamellen verteilten. Der Stimmung tat dies keinen Abbruch, im Gegenteil: Durch das Zusammenrücken wurden alle nur noch besser gelaunt.

Wie die KGN bereits im Vorfeld kritisiert hatte, waren wenige Neuhofer Vereine beim Umzug vertreten. Den Zuschauern machte dies aber wenig aus: Sie feierten am Straßenrand und später noch im beheizten Festzelt am Delta-Parkplatz.