Video: Weiberfastnachtsfeiern mit viel Biss und einem falschen Prinzenmariechen

10. Februar 2019
Bronnzell/Künzell

Gute Stimmung herrschte bei den Weiberfastnachtsfeiern am Wochenende in der Region. In Bronnzell tummelten sich Horrorbräute, Vampire, Hexen und Skelette. In Künzell gab es schwungvolle Tänze, humorvolle Sketche und den Auftritt von Nico Zentgraf als Prinzenmariechen Sabine.

Die närrischen Weiber des Canrevalsvereins Bronnzell (CVB) feierten ausgelassen nach dem Motto „Bis(s) zum Morgengrauen“. So tummelten sich in der Ritterburg (Bürgerhaus) von Ritter Martin XLI. vom Schimmelreich zahlreiche Horrorbräute, Vampire, Hexen und auch ein paar sehr schöne Skelette.

Cargando reproductor ...

Die Moderatorinnen des Abends, Pia Boeken und Sabine Schmitt, waren wunderbare Exemplare dieser Horrorbräute. Der Elferrat hatte sich stilecht in Vampire verwandelt, und so startete ein unterhaltsames Programm für die Frauen im Saal. Die vereinseigenen Garden präsentierten tolle Show- und Gardetänze.

Weiterhin präsentierten die Frauen des Vereins humorige Sketche. So brachten sie gesanglich einen hervorragenden neuen Blick auf die Wechseljahre der Frauen dar. Von wegen Hitzewallungen – sie waren der Meinung, diese Zeit befreit mit Porschefahren und Firstclass-Reisen.

Aber auch im Wartezimmer wurde es lustig. Und für ihren Showtanz mit LED-Schuhen im Dunkeln, wurden sie mit viel Beifall belohnt. Stimmungsmacher und Hingucker sind die Männertanzgarden aus der Region. Sie wurden für ihre Darbietungen frenetisch gefeiert. Und ganz nach dem Motto des Abends wurde bis zum Morgengrauen gefeiert.

In Künzell hielt es die Frauen nicht mehr auf den Plätzen

Im ausverkauften Gemeindezentrum Künzell feierten, lachten und tanzten ausgelassene Frauen der Großgemeinde während der GVK-Weiberfastnacht. Die Moderatorinnen Christine Kollmann und Jessica Ebert führten durch ein gelungenes Programm. Schwungvolle Tänze und humorvolle Sketche wurden mit viel Beifall bedacht.

Ein echter „Kracher“ war Nico Zentgraf. Er kam als Prinzenmariechen Sabine auf die Bühne und plauderte ganz ungeniert über sein Leben als „Son vom Burger King“, und darüber dass ein Foto aus Jugendtagen seiner Mutter Sabine, ihn in diesem Kostüm auf die Bühne gebracht hätte.

Bei seinem Wortwitz, seiner genialer Mimik und einer fetzigen Tanzeinlage hielt es die Frauen nicht mehr auf ihren Plätzen. Zum Finale heizten dann nochmals die Bewegungslegastheniker und die Musiktruppe des GVK den närrischen Frauen kräftig ein. DJ Teddy sorgte im Anschluss dafür, dass die Frauen noch lange feiern konnten. / trp

Flotte Tänze, bissige Büttenreden, lustige Sketche: Herrliche Bilder bei der FKG-Fremdensitzung

Flotte Tänze, bissige Büttenreden und lustige Sketche: Gegen 19 Uhr am Samstagabend ist die erste Fremdensitzung der Fuldaer Karneval-Gesellschaft gestartet.