100 Prozent für Fusion zur VR Bank Fulda

13. Juli 2018
Fulda/Schlüchtern

Die VR Genossenschaftsbank Fulda und die VR Bank Schlüchtern-Birstein schließen sich zusammen. Das hat die Vertreterversammlung der Genoba Fulda am späten Dienstagabend mit 100 Prozent Ja-Stimmen beschlossen.

Eine Mehrheit von 75 Prozent wäre notwendig gewesen. Ende April hatte bereits die Vertreterversammlung der VR Bank Schlüchtern-Birstein mit 98,7 Prozent für die Fusion gestimmt.

98,7 Prozent für Fusion der VR-Banken

Die Vertreterversammlung der VR-Bank Schlüchtern-Birstein hat am Donnerstag Abend mit deutlicher Mehrheit für die Fusion mit der VR Genossenschaftsbank Fulda gestimmt.

Prüfer des Genossenschaftsverbands bescheinigten, dass hier zwei kerngesunde Institute zusammengehen. Durch die Fusion entsteht die VR Bank Fulda. Mit mehr als 26.000 Mitglieder, eine Bilanzsumme von annähernd 1,8 Milliarden Euro und 350 Mitarbeiter ist sie das größte genossenschaftliche Institut Osthessens.

In der letzten Bilanz der VR Genossenschaftsbank Fulda – nämlich der für das Jahr 2017 – präsentierten die Vorstände Manfred Gerhard und Thomas Sälzer noch einmal sehr gute Zahlen. Die 16.000 Eigentümer der Bank erhalten eine Dividende von 3,5 Prozent.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht am Donnerstag in unserer gedruckten Ausgabe der Fuldaer Zeitung sowie im E-Paper. / vn