100 Sportwagen rollen durch Fulda: Ferrari-Treffen auf der Pauluspromenade

07. Juli 2018
Fulda

Buntes, schnelles, rotes Treiben auf der Pauluspromenade am heutigen Samstagvormittag: Rund einhundert Ferrari und ihre Fahrer versammelten sich.

Das Fuldaer Hotel Esperanto hatte zu diesem dreizehnten Treffen der Sportwagen der italienischen Nobelmarke eingeladen, und fast einhundert Ferrari-Besitzer aus ganz Deutschland, Österreich und Belgien waren der Einladung gefolgt, um die „herrliche Stadt Fulda und die Region, wo es sich gut leben lässt, zu erleben“, wie es Fuldas Bürgermeister Dag Wehner (CDU) formulierte.

In seinem Grußwort an die Gäste stellte der Bürgermeister fest, dass Fulda von seiner zentralen Lage profitiert, wie regelmäßige Großveranstaltungen wie das Ferrari-Treffen, Musicals, Konzerte und auch Genussfestivals zeigen.

Cargando reproductor ...

Das Ferrari-Treffen ist beliebt: Wie Martin Gremm vom Hotel Esperanto berichtet, wird er regelmäßig gefragt, ob und wann das Event wieder stattfindet – vor allem fragen Interessierte aber auch, ob die Fahrzeuge gesegnet werden.

Den Reisesegen spendete Pfarrer Christian Schmitt, der gemeinsam mit den Anwesenden um den Segen Gottes betete. Die Segnung von Ferrari-Fahrzeugen sei für ihn eine leidenschaftliche Aufgabe, denn im Ferrari verbinden sich laut Schmitt Leidenschaft, Hobby, Luxus und Überfluss. Während der Segnung rief er den Ferrari-Fahrern zu: „Gott begleitet sie in Fulda und in der Rhön!“

Für die vielen Schaulustigen und Ferrari-Freunde stellte es sich als besonderes Erlebnis dar, die italienischen Nobelkarossen in allen Variationen hautnah zu erleben und vielfach abzulichten.

Nach der Segnung traten die Fahrzeuge unter dem Geleit der Polizei eine Rundfahrt von Fulda über Nüsttal, Tann, Hilders, Poppenhausen und Neuhof durch die Rhön mit einem Zwischenstopp auf der Wasserkuppe an, womit das viertägige Treffen einen bunten und lautstarken Abschluss fand. / aha