1250 Stellen sind noch frei: Firmen präsentieren sich bei Lehrstellenbörse

14. Juni 2018
Fulda

Optiker, Zerspannungsmechaniker, Tischler oder Bäcker: 1250 Ausbildungsstellen in der Region sind zurzeit noch offen. Darüber haben sich am gestrigen Mittwoch zahlreiche junge Menschen bei der Lehrstellenbörse im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit informiert.

Von unserem Redaktionsmitglied Jacqueline Kleinhans

Neben den vielen Stellwänden mit den Ausschreibungen der noch zu besetzenden Ausbildungsberufen präsentierten sich auch 15 Firmen aus verschiedenen Branchen im BiZ. Beispielsweise bei Tegut, Jumo, Paul Wiegand, R+S, Teclac, Möbel Buhl, Brillen Trabert oder dem BBZ Mitte konnten sich Interessierten über die Einstellungsvoraussetzungen der Unternehmen informieren. „Es ist wichtig, auch mal über den Tellerrand zu blicken. Oft kennen die Jugendliche nur bestimmte Berufe von zu Hause aus“, sagte Konrad Kühn, Arbeitsvermittler bei der Agentur für Arbeit Fulda. „Bei der Lehrstellenbörse lernen die jungen Menschen die Aufgabenbereiche der Unternehmen kennen“, so Konrad. Und die Vertreter nähmen sich Zeit für die Bewerber.

Mehr als 500 potenzielle Bewerber hatte die Agentur für Arbeit zur Lehrstellenbörse eingeladen. „Diese Anzahl ist noch bei uns gemeldet. Die Jugendlichen, die noch keinen Ausbildungsplatz haben, haben dieses Jahr ihren Abschluss gemacht“, erklärte Ottokar Schwerd, Leiter der Berufsberatung.

Auch am Stand des BBZ Mitte machten Jugendliche gestern Halt. „Bei der letzten Börse haben sich danach Schüler bei uns beworben – und waren erfolgreich“, sagte Jane Ullrich von der Schulleitung der Altenpflegeschule.

„Ein weiterer Schwung wird noch einmal später hinzukommen. Das sind diejenigen, die keinen Studienplatz bekommen haben“, erläuterte Christina Fink, Teamleiterin des Arbeitgeberservices. Daher ist eine weitere Lehrstellenbörse für Mitte August geplant – dann aber ohne Unternehmen. „Man sollte den Mut für eine Ausbildung haben“, sagte Kühn.