21-Jährigen wegen angeblichen Drogenschulden mehrmals bedroht und geschlagen

12. Juli 2019
Fulda

Weil er ihnen angeblich Geld aus Drogengeschäften schuldete, ist ein Mann in den vergangenen Monaten mehrmals von sechs Fuldaern zusammengeschlagen und bedroht worden. Am Mittwoch wurden die Tatverdächtigen verhaftet.

„Das war ein dynamischer Prozess. Der 21-Jährige wurde mehrmals bedroht, geschlagen und aufgefordert, eine fünfstellige Summe zu bezahlen. Das hat er aber nicht getan“, erklärt Harry Wilke, Sprecher der Staatsanwaltschaft Fulda, auf Nachfrage unserer Zeitung. Der Geschädigte und die sechs Tatverdächtigen kennen sich wohl von gemeinsamen Drogengeschäften.

Aufmerksam auf den Fall wurde die Polizei durch eine Anzeige des 21-jährigen Geschädigten. „Er fühlte sich durch die wiederholten Bedrohungen und Angriffe wohl so unter Druck gesetzt, dass er sich an die Polizei gewandt hat“, sagt Wilke. Weitere Informationen über den Fall habe es auch durch eine Telefonüberwachung gegeben. Ob die Überwachung nach der Anzeige gestartet wurde, oder bereits zuvor stattfand, kann er aktuell nicht beantworten. Auch weitere Details zu den Vorfällen nennt er aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

Wegen Wiederholungsgefahr in U-Haft

Gegen die sechs Fuldaer im Alter von 18 bis 24 Jahren wird nun wegen Erpressung, gemeinschaftlicher Körperverletzung und Freiheitsberaubung ermittelt. Drei Tatverdächtige im Alter von 18, 19, und 22 Jahren sind aktuell wegen Wiederholungsgefahr in U-Haft. Die beiden 21-Jährigen und der 24-Jährige Tatverdächtige sind auf freien Fuß, da gegen sie kein Haftgrund vorlag. / mbl

Sechs Fuldaer bedrohen 21-Jährigen mehrmals - drei Täter wegen Wiederholungsgefahr in Haft

Sechs Männer aus Fulda im Alter zwischen 18 und 24 Jahren sind am Mittwoch festgenommen worden. Ihnen wird vorgeworfen, einen 21-Jährigen erpresst und dabei auch körperlich attackiert zu haben.