70.000 Euro Schaden nach Zimmerbrand im Osthessen-Center: Wohnung jetzt unbewohnbar

11. Juli 2019
Fulda

Ein Wohnungsbrand im Osthessen-Center in Fulda hat am Donnerstagnachmittag einen größeren Feuerwehreinsatz verursacht. Die betroffene Mietwohnung ist laut Polizei nun nicht mehr bewohnbar.

Wie die Beamten berichten, brach das Feuer gegen 14.50 Uhr aus bislang unbekannter Ursache im zweiten Stock im Schlafzimmer der Mietswohnung aus. Große Rauchwolken stiegen aus dem Fenster über dem Hochhaus in der Heinrichstraße auf. Die Feuerwehren aus Fulda rückten mit etwa 45 Einsatzkräften zur Brandbekämpfung aus. Auch der Betreuungszug des DRK sowie der Einsatzleiter Rettungsdienst kamen.

Vier Bewohner erleiden leichte Rauchgasvergiftung

Zur Verkehrsregelung und Brandermittlung waren ebenfalls mehrere Polizeivollzugsbeamte des Polizeipräsidiums Osthessen vor Ort. Eine Evakuierung des Hochhauses war laut Polizei nicht erforderlich. Vier Hausbewohner erlitten eine leichte Rauchgasvergiftung und ein Feuerwehrmann eine leichte Verletzung am Knöchel. Alle verletzten Personen wurden vor Ort ambulant behandelt.

Mit Hilfe einer Drehleiter ist es der Feuerwehr gegen 15.15 Uhr gelungen, den Brandherd im Schlafzimmer der Wohnung zu löschen. Die Brandursache ist weiterhin unklar, die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an.

Mieterin vorerst ohne Wohnung

Die Mieterin der Wohnung war zum Zeitpunkt des Brandausbruches nicht anwesend. Laut Polizei wird sie nun vorerst nicht mehr dort wohnen können. Den durch den Brand entstandenen Sachschaden schätzen die Beamten auf rund 70.000 Euro. / lio