Alltagshilfen und Innovationen: Hochschule Fulda erstmals auf dem Gesundheitstag

02. Februar 2019
Fulda

Diese Kooperation kann ohne Zweifel als gelungen angesehen werden: Erstmals ist die Hochschule Fulda auf dem Gesundheitstag Osthessen vertreten. In der Waideshalle präsentierte sie Alltagshilfen und Innovationen – und lud ganz praktisch dazu ein, sich mit gesundem Lebensstil zu befassen.

Von unserem Redaktionsmitglied Corinna Hiss

Wie fühlt sich ein Mensch, der Übergewicht hat? Mit welchen Hindernissen hat er im Alltag zu kämpfen? Und wie anstrengend ist es, das zusätzliche Gewicht stets mit sich herum zu schleppen? All diese Fragen können die Besucher beim Gesundheitstag in der Waideshalle am eigenen Leib spüren - und das im wahrsten Sinne des Wortes.

So ist der Stand des Fachbereichs Diätetik der Hochschule Fulda ständig umringt von Neugierigen. Kein Wunder, denn die süße Versuchung in Form von Zucker lauert im Alltag überall. Die Besucher können schätzen, wie viele Stücke Würfelzucker in Fertig-Eistee, Fertig-Smoothie, Ketchup oder Fruchtjoghurt stecken. Hinweis vorweg: Es sind viel mehr als man denkt! Was die Auswirkungen davon sind, das wird durch einen 13,5 Kilogramm schweren Adipositas-Anzug verdeutlicht. Ihn angezogen können die Besucher selbst erleben, wie sehr das Gleichgewicht und die Bewegungsfreiheit unter dem Übergewicht leidet.

Was in der Waideshalle beim Gesundheitstag geboten wird, ist das sogenannte RIGL-Projekt der Hochschule Fulda. RIGL steht für „Regionales Innovationszentrum für Gesundheit und Lebensqualität“. Zehn Umsetzungsprojekte werden vorgestellt. So zeigt der Studiengang Gesundheitstechnik, wie sehr Gesundheit und Technik heutzutage miteinander verbunden sind. Fitness-Tracker oder Blutdruck-Messer sind Beispiele dafür. Interessant sind auch optisch ansprechbare Ess- und Trinkhilfen für Menschen mit Beeinträchtigungen. Oder hippe Büromöbel, die gleichzeitig durch ihre Form die betriebliche Gesundheit fördern.

Mit dem RIGL-Projekt verdeutlicht die Hochschule, dass Gesundheit alle etwas angeht - von Alt bis Jung. Gut frequentiert sind auch die Kurzvorträge, etwa zum Trend der Superfoods. Während Dozent Prof. Dr. Marc Birringer vom Fachbereich Ökotrophologie vor dem Hype von Chiasamen, Matcha-Tee und Avocado warnt, zeigt der Stand von antonius – Netzwerk Mensch, dass es genug Superfoods in Form von Grünkohl, Rote Beete, Leinsamen oder Spargel gibt, die in der Region abgebaut werden können. Die gesunde antonius-Bowl lassen sich gleich viele schmecken.

Gesundheitstag läuft: Gäste besuchen rund 80 Stände

Der siebte Osthessische Gesundheitstag läuft seit 10 Uhr. Zahlreiche Besucher nutzen die Gelegenheit, um sich bei den rund 80 Ausstellern in der Esperantohalle zu informieren. Wer noch nicht dort war, kann das bis 18 Uhr nachholen.

Fünf Minuten, die Leben retten: Typisierungsaktion auf dem Gesundheitstag

Martin aus Fulda, dreifacher Familienvater, ist an Leukämie erkrankt. Eine Stammzellspende kann sein Leben retten. Am Stand des Gesundheitsnetzes Osthessen (GNO) besteht auf dem Gesundheitstag die Möglichkeit einer Typisierung.