Alternativort für L14 : Weimarer Straße?

31. Juli 2017
Fulda

Die Stadt Fulda könnte sich vorstellen, einen Teilbereich des Betriebshofes an der Weimarer Straße als Alternativstandort für eine langfristige Weiterentwicklung des soziokulturellen Zentrums und der freien Kulturarbeit der BI L14 anzubieten.

Sie lesen eine Pressemitteilung der Stadt Fulda im Wortlaut:

In einem Gespräch mit Vertretern der BI L14 und der AWO hatten Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld und Stadtbaurat Daniel Schreiner diesen Standort vorgeschlagen. Dieser Vorschlag wird von der AWO Fulda ausdrücklich begrüßt, die ihre Beteiligung an den weiteren Planungen zusagte.

„Ich empfinde es als große Chance, dass es einen Alternativstandort geben könnte, der keine 300 Meter vom derzeitigen Standort entfernt ist und sich zudem in städtischem Eigentum befindet“, so Wingenfeld. Daher könne er es den städtischen Gremien nicht empfehlen, eine Teilfläche der Langenbrückenstraße 14 zurückzukaufen, zumal dort die Entfaltungsmöglichkeiten sehr begrenzt seien. Eine langfristige Entwicklung des soziokulturellen Zentrums wäre dort nicht möglich.

Derzeit werde gemeinsam mit der AWO und Vertretern der Initiative L 14 geprüft, welche Räume zur Verfügung stehen und wie diese genutzt werden können. Der Standort des städtischen Betriebsamts sei von diesen Überlegungen nicht betroffen. Es gehe ausschließlich um Räumlichkeiten und Flächen, die derzeit nicht vom Betriebsamt, sondern anderweitig genutzt würden, betont der Oberbürgermeister.

Hier lesen Sie mehr:

Bürgerinitiative L14 enttäuscht: Offener Brief an OB Wingenfeld

Was wird nun eigentlich aus dem Areal, welches an der Langebrückenstraße 14 in Fulda liegt? Damit beschäftigt sich seit Monaten die Bürgerinitiative L14. Auf zahlreiche Fragen, die sie mitunter der Stadt Fulda gestellt haben, hätte es laut BI bisher jedoch keine oder nur unzureichende Antworten gegeben.

BI L14 fordert baldige Lösung: Teilrückkauf der Fläche ausgeschlossen

Bei einem Treffen zwischen BI L14, Stadt und Awo wurde die Idee, eine Teilfläche der Langebrückestraße 14 zurückzukaufen verworfen. Nun fordert die BI L14 eine baldige Lösung, damit sie ihre Arbeit nach Auslauf der Mietverträge Ende des Jahres nicht unterbrochen werden muss, bis ein neuer Standort gefunden und hergerichtet ist.