Automatensprengung am Uniplatz scheitert – Täter flüchten

15. Mai 2019
Fulda

Bislang unbekannte Täter haben in der Nacht auf Mittwoch versucht, einen Geldautomaten in der Commerzbank-Filiale am Universitätsplatz in Fulda zu sprengen.

„Zwei Männer sind mit Gasflaschen in den Vorraum der Bankfiliale gelaufen“, sagt Polizeisprecher Martin Schäfer auf Nachfrage unserer Zeitung. Anschließend sollen sie versucht haben, an einem der Automaten zu hebeln.

„Aus bislang unbekannten Gründen haben die Männer dann von der weiteren Tat abgesehen“, sagt der Polizeisprecher. Sie flüchteten anschließend mit einem neueren, dunklen Audi, dessen Fahrer vor der Filiale geparkt hatte. Zu den drei Tätern gibt es keine weiteren Hinweise. Die Ermittlungen laufen.

Wie Polizeisprecher Martin Schäfer auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilt, ist die Tat ungewöhnlich: „In unserer Region ist es das erste Mal, dass eine Sprengung so zentral versucht wird. Darüber sind wir schon ein Stück weit erstaunt. Die Täter haben ihren Versuch auch relativ schnell wieder abgebrochen.“

Normalerweise suchen sich Automatensprenger Standorte aus, von denen aus sie schnell vom Tatort fliehen können, etwa über die Autobahn. „Der Fluchtweg durch die Stadt ist wesentlich gefährlicher“, so Schäfer. „Die Gefahr, von Zeugen beobachtet zu werden, ist deutlich höher. Diese Vorgehensweise ist für uns nicht nachvollziehbar.“

Von außen sind keine Spuren der Tat sichtbar. Der Vorraum der Bank war am Mittwochmorgen zeitweise für Kunden gesperrt, da die Spurensicherung der Polizei vor Ort war. Wie Thomas Schwarz von der Commerzbank auf Nachfrage unserer Zeitung erklärt, läuft der Betrieb mittlerweile wieder ohne Beeinträchtigungen. / lio, mlo

Täter wollten auch Sparkassen-Automaten sprengen

Zur versuchten Sprengung eines Geldautomaten in der Commerzbank am Universitätsplatz in Fulda haben die Ermittlungsbehörden neue Erkenntnisse: Die Täter haben nicht nur die Commerzbank aufgesucht, sondern auch in der Sparkassenfiliale in der Rabanusstraße versucht, einen Geldautomaten zu sprengen.