Bakterien, Gerüche und Leichen: Dr. Mark Beneckes Auftritt ist nichts für Zartbesaitete

11. November 2019
Fulda

Bakterien blähen nicht nur Leichen auf, sie sind neuerdings auch interessante Spurenträger, die sogar auf der Suche nach Serienmörden eingesetzt werden. Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke ist am Donnerstag, 21. November, in der Orangerie in Fulda auf den Spuren eines sehr offensichtlichen aber meist übersehenen Phänomens.

Der Kölner Kriminalbiologe wurde nach eigenen Angaben vom FBI ausgebildet und operiert international. Benecke hat Speziallabors in Kolumbien, Vietnam und auf den Philippinen errichtet. Zahlreiche Radio- und TV- Auftritte zeugen vom großen Interesse der Öffentlichkeit an seiner Arbeit. Bei seinem Auftritt in der Orangerie in Fulda bekommen die Zuschauer nun einen Einblick in die Arbeit eines der bekanntesten und erfolgreichsten Kriminalbiologen der Welt.

So faszinierend Beneckes Vorträge auch sind, eignen sie sich nicht für Zartbesaitete. Der charismatische Kriminalbiologe zeigt auch mal Aufnahmen entstellter Leichen, denn nur so lässt sich sein Vorgehen nachvollziehen. Der „Herr der Maden“ wertet seit mehr als 20 Jahren biologische Spuren bei Gewaltverbrechen aus und gilt als einer der renommiertesten Sachverständiger weltweit. Als Spezialist für Biologie, Zoologie und Insektenkunde bietet ein Tatort für ihn oft zahlreiche Eindrücke. Dr. Mark Benecke weiß aus jeder minimalen Hinterlassenschaft Rückschlüsse zu ziehen und dadurch auf die Vorfälle am Ort des Verbrechens zu schließen.

Der Kriminalbiologe aus Rosenheim hat Biologie und Psychologie studiert und seine Dissertation über genetische Fingerabdrücke geschrieben. Mit mehreren fachspezifischen Ausbildungen in der Rechtsmedizin und an der FBI-Acadamy avancierte Dr. Mark Benecke schließlich zu Deutschlands einzigem öffentlich bestellten und vereidigten Sachverständiger für biologische Spuren. Seine berühmten Fälle haben es bis ins Fernsehen in Serien wie „Medical Detectives und Autopsie – Mysteriöse Todesfälle“ geschafft.

Außerdem hat der gepiercte und tätowierte Forensiker mehrere Bestseller über Kriminalbiologie geschrieben. Neben seiner Tätigkeit als Kriminalbiologe setzt sich Benecke für Tierschutz und Vegetarismus ein. Die Veranstaltung am 21. November ist ausverkauft. Der Veranstalter weist daraufhin, dass es keine Tickets mehr an der Abendkasse geben wird und dass nach dem Beginn der nach Veranstaltung kein Einlass mehr möglich sein wird. Einlass ist ab 18.30 Uhr, der Beginn um 19.30 Uhr. / sar