Bankmitarbeiterin erhält Auszeichnung – Seniorin vor Enkeltrick-Masche bewahrt

09. Dezember 2019
FULDA

Durch das vorbildliche und geistesgegenwärtige Handeln einer Bankmitarbeiterin wurde eine Rentnerin aus Fulda davor bewahrt, 30.000 Euro an einen Betrüger zu verlieren.

Eine 83-Jahre alte Seniorin aus Fulda erhielt am Dienstag, 19. November, einen Anruf eines vermeintlichen Verwandten. Dieser brachte die Dame durch eine geschickte und sehr überzeugend wirkende Gesprächsführung dazu, zur Postbank nach Fulda zu fahren, um dort 30.000 Euro abzuheben. Hier traf sie auf die Bankangestellte Johanna Reder.

Bankangestellte schöpfte Verdacht

Reder kam das Verhalten und auch der hohe Bargeldbetrag, der abgehoben werde sollte, verdächtig vor. Sie sensibilisierte die Seniorin und bewahrte sie vor dem Verlust ihres Ersparten. Durch ihr aufmerksames Vorgehen hatte Reder wesentlichen Anteil daran, dass der „falsche Verwandte“ nicht erfolgreich war.

Lob durch Polizeipräsident

Polizeipräsident Günther Voß zeigte sich sehr erfreut über das Verhalten von Reder. „So engagierte und aufmerksame Mitbürgerinnen und Mitbürger brauchen wir“, erklärte Voß. Im Anschluss an eine kleine Gesprächsrunde überreichte Polizeipräsident Voß Frau Reder eine kleine Anerkennung und sprach ihr nochmals seinen Dank aus.

Das Polizeipräsidium Osthessen hat unter anderem diesen Betrugsmaschen mit der Kampagne „Senioren sind auf Zack“ den Kampf angesagt. Im Internet können sich Bürger über die Betrugsmaschen der Kriminellen informieren und finden auch die jeweiligen Ansprechpartner für entsprechende Beratungen. / mal

Anzeige
Anzeige