Barrierefreie Klosterkirche – Neue Rampe am Frauenberg

22. Oktober 2019
Fulda

Die Klosterkirche am Frauenberg ist nun für alle einfacher zu erreichen: Eine Rampe führt direkt zum Haupteingang, um Menschen mit Gehbehinderung oder Eltern mit Kinderwägen die Treppen zu ersparen.

Von Charlotte Neumann

Die Kirche am Frauenberg: Für Anita Burck vom Lions-Club Fulda-Bonifatius ist sie das schönste Gotteshaus in Fulda. Da Burck aber im Rollstuhl sitzt und der Haupteingang bislang nur über Treppen zugänglich war, war es für Menschen wie sie unmöglich, den heiligen Ort von innen zu bestaunen. Das wurde nun geändert.

Seit Dienstag ist die Rampe zum Haupteingang eingeweiht und gesegnet. Der barrierefreie Zugang zur Klosterkirche ist ein weiteres Projekt der St.-Antonius-Stiftung im Rahmen des Projektes „Zukunft Frauenberg“ zu dem auch das Klostercafé Flora gehört.

Projekt zog sich über drei Jahre

Bruder Gerhard, Guardian des Franziskanerkonvents, wies darauf hin, dass die Rampe ein wichtiges Mittel zum Zweck sei, damit Menschen mit und auch ohne Handicap ein einfacher Weg in die Kirche möglich sei.

Günter Habig, Geschäftsführer des Frauenbergs, sagte: „Wir haben gedacht, es geht schneller.“ Es sieht den Grund für die Schwierigkeiten mit dem Denkmalschutz darin, dass es um den Haupteingang und nicht um Seiteneingänge ging. Die Genehmigung und die Einigung zogen das Projekt über drei Jahre.

35.000 Euro an Spenden

Gesegnet wurde die Rampe durch Generalvikar Professor Dr. Gerhard Stanke.

Finanziert wurde das Projekt von Spenden der Ministranten der Innenstadtpfarrei, des Lions Clubs Fulda-Bonifatius, der Sparkassen-Stiftung, und auch das Bistum Fulda unterstützte finanziell. Insgesamt kamen 35.175 Euro zusammen.

„Zukunft Frauenberg“ ist wie ein Mosaik, was durch dieses Projekt einen weiteren Stein dazugewonnen hat“, sagte Richard Hartwig von der Sparkassen-Stiftung. Neben der Rampe erleichtern auch automatische Türöffner den Weg in die Klosterkirche.