Beste Arbeitgeber in Hessen 2019 ausgezeichnet – Tegut landet auf Platz zwei

29. März 2019
Fulda/Frankfurt

Die besten Arbeitgeber in Hessen 2019 sind am Donnerstagabend im Allianz-Gebäude in Frankfurt ausgezeichnet worden. Das Fuldaer Unternehmen Tegut schaffte es bei dem „Great Place to Work“-Wettbewerb in der Kategorie der großen Unternehmen auf Platz zwei.

„Wir sind froh, dass sich erneut so viele Unternehmen an der Initiative beteiligt haben“, wird Rüdiger Muth, Landesbeauftragter des BVMW Hessen, in einem Pressetext der Kommunikationsagentur Bensing & Reith zitiert, den Sie nachfolgend im Wortlaut lesen: „Eine in hohem Maße vertrauensvolle und begeisternde Kultur der Zusammenarbeit stärkt jedes einzelne Unternehmen und unseren gesamten Wirtschaftsstandort — und das langfristig.“

Der BVMW Hessen ist Kooperationspartner des Wettbewerbs „Beste Arbeitgeber in Hessen“ vom Institut „Great Place To Work“. In der Kategorie der großen Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern erreichten AbbVie (Platz 1), Tegut (Platz 2) und die Robert Half GmbH das Podest. Die drei besten Unternehmen mit 251 bis 500 Mitarbeitern heißen Zühlke Engineering (1), Campania & Schott (2) und Alice-Hospital Darmstadt.

In der quantitativ größten Kategorie mit Unternehmen, die zwischen 50 und 250 Mitarbeitern haben, wurden sogar elf Sieger prämiert. Die Plätze eins bis drei belegten Pascoe Naturmedizin (1), Cofinpro (2) und Hahn Air. Die beiden Spitzenplätze in der kleinsten Kategorie von 10 bis 49 Mitarbeitern belegten Advisori FTC (1) und Valantic Financial Services (2).

Das Fuldaer Unternehmen Tegut landete zuvor schon beim Deutschland-Wettbewerb auf Rang drei und hat bei der Hessen-Auszeichnung von „Great Place To Work“ und dem BVMW Hessen nun den zweiten Platz erreicht. Bianca Warlo, Bereichsleiterin Führungsberatung, und Betriebsratsvorsitzender Günter Ledermann nahmen die Auszeichnung in Frankfurt entgegen.

Warlo: „Wir freuen uns unglaublich, dass wir auf Platz zwei gelandet sind. Dieser Preis ist vor allem eine Auszeichnung, die von den eigenen Mitarbeitern kommt. Und das ist eine enorme Wertschätzung.“ Günter Ledermann ergänzte: „Wir sind auf dem richtigen Weg. Der Preis ist für uns Ansporn, Dinge weiterzuentwickeln und anzustoßen.“ Bianca Warlo bezeichnete die Preisverleihung als Ideenbörse: „Wir nehmen viel von diesem Abend mit, denn es war höchst interessant zu erfahren, was andere Unternehmen für ihre Mitarbeitenden tun.“

Insgesamt haben 54 Unternehmen am Wettbewerb „Beste Arbeitgeber in Hessen 2019“ teilgenommen. 20 wurden ausgezeichnet. Bewertet wurden die Betriebe zum einen anhand einer Mitarbeiterbefragung zu Themen wie Unternehmenskultur, Führung, Anerkennung, Identifikation mit Arbeit und Unternehmen. Dieser Teil macht zwei Drittel der Gesamtbewertung aus. Das übrige Drittel ist ein Audit von „Great Place To Work“ mit umfangreichen Managementbefragungen. Der Wettbewerb fand nach der Premiere 2018 zum zweiten Mal statt. Das Bundes-Pendant „Deutschlands beste Arbeitgeber“ gibt es schon seit 2002.

Great-Place-to-Work-Geschäftsführer Andreas Schubert hatte die Moderation der Veranstaltung übernommen. Er zeigte sich erfreut über die hohe Qualität der Bewerbungen und die Zufriedenheit der Mitarbeitenden in ihren Unternehmen: „Die in Hessen ermittelten Werte liegen in allen Bereichen über dem Bundesdurchschnitt“, sagte Schubert, der dazu aufrief, sich auch beim Wettbewerb im kommenden Jahr zu beteiligen.

Dr. Philipp Nimmermann, Staatssekretär im hessischen Wirtschaftsministerium, zeigte großen Respekt für die Leistung der Unternehmer und der Mitarbeitenden: „Wertschätzung ist eine wichtige Währung. Ich finde solche Veranstaltungen sehr gut, weil sie dokumentieren, was die Unternehmen leisten.“ Der von Great Place to Work ausgelobte Preis sei für die Gewinner ein „Siegel, mit dem man seine Beschäftigten stärken kann“.

„Great Place To Work“ ist ein international tätiges Forschungs- und Beratungsnetzwerk, das Unternehmen in rund 50 Ländern bei der Entwicklung einer zukunftsorientierten Arbeitsplatzkultur hilft. Mit dem Wettbewerb soll genau dieses Ziel gefördert und der Wirtschaftsstandort Hessen gestärkt werden. Die Ergebnisse des Benchmarkings sind eindeutig: Während in „normalen“ Unternehmen nur ein Drittel der Mitarbeiter ihre Arbeit gewürdigt sehen, sind es bei den Siegern des Wettbewerbs im Schnitt mehr als 70 Prozent. Außerdem ist bei den Siegerunternehmen die Fluktuationsrate durchschnittlich um 50 Prozent geringer, die Bewerbungsquote fast dreimal höher.

Anmeldungen zum Folgewettbewerb „Beste Arbeitgeber in Hessen 2020“ sind ab sofort möglich. Mehr Informationen dazu gibt es unter greatplacetowork.de. / FZ

Anzeige
Anzeige