Bischof Gerber feiert mit 8.000 Gläubigen sein erstes Bonifatiusfest

02. Juni 2019
Fulda

Am Sonntag feierte der neue Fuldaer Bischof Dr. Michael Gerber auf dem Domplatz mit über 8.000 Wallfahrerinnen und Wallfahrern von nah und fern sein erstes Bonifatiusfest.

Er war selbst als Pilger in den frühen Morgenstunden aufgebrochen und mit den Gruppen aus Dietershausen und Künzell zum Grab des heiligen Bonifatius nach Fulda gezogen.

In seiner Festpredigt erinnerte der Bischof an das große Engagement junger Christen in den Projekten der 72-Stunden-Aktion: „Ihr habt uns in diesen vergangenen Tagen etwas vorgelebt, was für die Fragen nach dem Zusammenhalt in Kirche und Gesellschaft von entscheidender Bedeutung ist.“

350 Priesterkandidaten vor Ort

Die Kinder und Jugendlichen hätten den Erwachsenen das Bewusstsein vorgelebt, dass es bei allen unterschiedlichen Teilprojekten letztlich um ein großes gemeinsames Projekt der Kirche der Zukunft gehe, „das wir miteinander realisieren“. „Letztlich ist es das große Projekt, das Gott mit uns zusammen realisieren möchte“, stellte der Oberhirte heraus.

Zugleich durfte Bischof Gerber die über 350 Priesterkandidaten begrüßen, die aus ganz Deutschland zum Grab des heiligen Bonifatius gewallfahrtet waren. Mit dem feierlichen Gottesdienst wurden die traditionellen Bonifatiuswallfahrten aus Stadt und Landkreis Fulda eröffnet.

Mehr zum Bonifatiusfest lesen Sie am Montag in einem ausführlicheren Bericht in der gedruckten Ausgabe der Fuldaer Zeitung sowie in der digitalen E-Paper-Ausgabe. / sec