Bund gibt Geld für Projekte in Tann, Hofbieber, Haimbach und Neuhof

08. Mai 2019
Fulda

Es gibt Geld vom Bund: Vier Denkmalschutzprojekte im Landkreis Fulda werden gefördert. Diese frohe Botschaft für die Region hat Bundestagsabgeordneter Michael Brand (CDU) am Mittwoch mitgeteilt.

Der Haushaltsausschuss des Bundestages habe die Geldvergabe am Mittwoch beschlossen, erklärte Brand in einer Mitteilung.

Gefördert werden das Elf-Apostel-Haus in Tann mit 100.000 Euro, Schloss Bieberstein in Hofbieber mit 170.000 Euro, die katholische Kirche in Haimbach mit 106.000 Euro und die Mariengrotte in Neuhof mit 42.000 Euro.

420.000 Euro für die Region

„Dass alle beantragten Projekte gefördert und rund 420.000 Euro in die Region fließen, ist ein schöner Erfolg“, so der Abgeordnete, der seit Monaten die Förderanträge begleitet habe, wie er schreibt. „Mit Unterstützung des Bundes werden bedeutende Kulturgüter in der Region für zukünftige Generationen erhalten.“

Die vier Vorhaben im Detail:

Elf-Apostel-Haus in Tann

Das Elf-Apostel-Haus prägt seit 1500 das Stadtbild Tanns, die frühere Judenschule sowie eine ehemalige Druckerei runden das Gebäudeensemble ab. Dieser Gebäudekomplex soll umfassend restauriert werden – für ein nachbarschaftliches Miteinander für Alt und Jung, Alteingesessene und Dazugezogene, Menschen mit und ohne Behinderung erfahren sollen.

Haimbacher Kirche

Laut Brand Mitteilung, stammten die ersten Erwähnungen der Haimbacher Kirche aus der Karolingerzeit, der Westturm aus dem 12. Jahrhundert. Er reiht sich in eine Kulisse von mehreren romanischen Türmen ein, die das Tal rund um Fulda prägen. Das Mauerwerk des Kirchturms bedarf laut Brand einer dringenden Sanierung sowie Verputzung.

Mariengrotte Neuhof

Anfang des 20. Jahrhunderts entstanden mehr als 60 Mariengrotten im Bistum Fulda, sie sind noch heute Ziel von Wallfahrten, Gottesdiensten und Andachten. Eine besonders große und in ihrer architektonischen Gestaltung aufwendige Anlage befindet sich in Neuhof. 2015 hatte sich dort ein Stein in einem der Gewölbe gelöst, zudem war ein Böschungsabschnitt abgerutscht, so dass eine umfassende Sanierung zur Sicherung notwendig ist.

Schloss Bieberstein

1160 wurde die erste Burganlage auf einem Rhöner Bergsporn errichtet, das heutige Schloss Bieberstein stammte aus dem 18. Jahrhundert. Der frühere Sitz der Fürstäbte zu Fulda wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts zur Schule umfunktioniert. Noch heute ist es ein Internat mit circa 100 Schüler und Schülerinnen der gymnasialen Oberstufe. Teile der Mauer rund um das Schloss seien einsturzgefährdet. Deshalb seien Erhaltungs- und Sicherungsmaßnahmen nötig. / erz, jev