Bundesbildungsministerin macht Halt auf zwei Campus

02. September 2019
Fulda

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat Fulda besucht. Die Ministerin machte gestern Halt an der Hochschule und am Azubi-Kampus pings. Besonders am Herzen lag ihr die Vernetzung der Bildungseinrichtungen mit der Region.

Von unserem Redaktionsmitglied Lea Marie Kläsener

Einige Hände musste Anja Karliczek auf ihrer Tour schütteln, zu der sie der hiesige Wahlkreisabgeordnete Michael Brand (CDU) eingeladen und begleitet hat. Angefangen bei Professor Dr. Karim Khakzar, Präsident der Hochschule Fulda, über Holger Merz, Geschäftsführer der Edag, und schließlich im – sich noch in der Fertigstellung befindenden – Azubi-Kampus pings Steffen Kempa, Geschäftsführer der Kolpingjugendwohnen gGmbH.

In der Hochschul- und Landesbibliothek stellte Khakzar der Bildungsministerin zunächst die Besonderheiten der Einrichtung vor. Besonders interessiert zeigte sich Karliczek am stetigen Wachstum der Hochschule – und der 10.000-Studenten-Schwelle, die in diesem Jahr überschritten werden kann. Laut Khakzar wird sich die Zahl der Studierenden im kommenden Semester zwischen 9000 und 11.000 bewegen.

„Das ist für mich eins meiner Lieblingsthemen: Das Wissen aus den Hochschulen in der Wirtschaft einzusetzen“, betonte die 48-Jährige. Im gleichen Zuge setzte sie sich für das Duale Studium ein, das ihrer Meinung nach stark wachsen müsse. „Alle Themen, die wir haben, sind riesengroß“, eklärte die Ministerin. „Sie müssen aber im Kleinen – auf kommunaler Ebene – umgesetzt werden.“ Das gelte auch für die Ausbildung wir für den Klimaschutz.

Noch auf dem Hochschulcampus überreichte Karliczek Vertretern der Edag – unter anderem Merz – eine Förderurkunde des Bundes für ein Innovationsprojekt der Firma.

Von den Studierenden zu den Azubis: Karliczek besuchte den Azubi-Kampus pings, wo mit dem Start der Ausbilung die ersten Bewohner einziehen konnten. Sie ließ sich von dem Ersten Kreisbeigeordneten Frederik Schmitt (CDU) und Steffen Kempa durch die fertigen Räume führen.