Bundesverdienstkreuz für Erwin Müller aus Hettenhausen

23. Juni 2019
Hettenhausen

Der langjährige Hettenhausener Ortsvorsteher Erwin Müller ist mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet worden.

Müller war nicht nur 39 Jahre Ortsvorsteher von Hettenhausen, sondern Mitglied in fast allen örtlichen Vereinen und hatte in zahlreichen Organisationen, in der SPD und in Verbänden Vorstandsämter inne. Vier Seiten umfassten seine ehrenamtlichen Tätigkeiten, sagte der Gersfelder Bürgermeister Dr. Steffen Korell (CDU).

Korell nannte einige Aktivitäten: So war Müller ehrenamtlicher Richter beim Verwaltungsgericht in Kassel, viele Jahrzehnte Mitglied in der SPD-Stadtverordnetenfraktion, Vereinssprecher der Hettenhausener und Gichenbacher Vereine, Ratsmitglied der evangelischen Kirchengemeinde, hat seit 1973 die Sportabzeichen abgenommen und hat an der Hettenhausener Chronik mitgearbeitet.

Zahlreiche Ehrungen bekommen

Für sein ehrenamtliches Engagement ist er unter anderem mit dem Ehrenbrief, dem Goldenen Brandschutzehrenabzeichen der Feuerwehr, der Ehrenplakette der Stadt Gersfeld, der Verdienstnadel des Landessportbundes und der Willy-Brand-Medaille ausgezeichnet worden.

Landrat Bernd Woide (CDU) erklärte, dass nur ganz besondere Menschen diese seltene Ehrung erhalten. Neben seinem Engagement in zahlreichen Vereinen, Verbänden und in der SPD habe er sich 39 Jahre als Ortsvorsteher für seinen Heimatort eingesetzt und dabei vieles umgesetzt.

SPD-Unterbezirksvorsitzende Sabine Waschke sagte: „Ich ziehe meinen Hut vor einem solchen Durchhaltevermögen.“ Erwin Müller habe Vorbildfunktion, und er trage zum Zusammengehörigkeitsgefühl bei.