Der Festsaal ist geschmückt – Ball der Stadt Fulda kann starten

12. Januar 2019
FULDA

In Fulda ist es dunkel geworden und kalt. Durch den Schlossgarten zu laufen, ist unangenehm: Immer wieder bringt der Wind einen nassen Schauer mit. Ein paar Meter weiter, in der warmen, festlich beleuchteten Orangerie wird das am Samstagabend niemanden stören: In wenigen Minuten werden hier 900 Menschen ausgelassen den Ball der Stadt Fulda feiern.

Noch sind die Hunderten Kleiderhaken an der Garderobe des Foyers im Maritim-Hotel leer, noch nichts zu sehen von langen Mänteln, die auf dem Hinweg wallende Ballkleider oder schnieke Smokings versteckt haben. Es ist ruhig im Hotel – die Ruhe vor dem Sturm.

Am anderen Ende des Ganges wird es schon ein bisschen wuseliger: An den eingedeckten Tischen wird noch ein letztes Mal an der Deko herumgedoktert, im Gelben Saal ist der Soundcheck in vollem Gange. Hier wird es am späten Abend rundgehen, nach dem offiziellen Bühnen-Programm. Die Theke in der Barock Bar ist blank poliert, Stehtische und gemütliche Sitzecken stehen bereit – hier bleibt später niemand mehr durstig.

In das gewohnt barocke Ambiente hat sich im großen Festsaal wie gewohnt die Fastnacht „breitgemacht“: Große Banner mit dem Logo der FKG, üppig geschmückt der Tisch von Prinz Markus Maurus Musikus der LXXVIII.

In der Orangerie ist man bereit für die rund 900 Gäste, die gegen 18 Uhr nach und nach eintreffen werden. Höhepunkte: Die Übergabe des Schlüssels des Stadtschlosses durch OB Heiko Wingenfeld (CDU) an den Prinzen und die Proklamation des Prinzen von Fulda.

Gegen 23 Uhr werden dann die Mambo Kingx die Partynacht eröffnen, die wie gewohnt nicht vor den Morgenstunden enden wird. Karten für spontan Entschlossene gibt es leider nicht mehr – der Ball und die Partynacht sind ausverkauft. / alb