Der Klapperstorch kriegt Küken

03. Mai 2019
Fulda-Kohlhaus

Nicht nur die Schwäne haben Nachwuchs bekommen, wie wir berichteten, sondern auch die Störche in Fulda-Kohlhaus. Vier Junge hat das Storchenpaar ausgebrütet, am 1. Mai sind die Küken geschlüpft.

Bei der Bebrütung wechseln sich laut Werner Peter, der für die Beringung der hiesigen Störche zuständig ist, die Storchpartner circa alle zwei Stunden ab. Gemeinsam gegessen wird auch nicht: Jeder muss sich sein Futter selbst suchen. „Das ist auch später so, wenn Junge im Nest sind.“

Die Brutzeit der Störche dauert dabei laut NABU knapp 33 Tage. Am Mittwoch, 1. Mai, sind im Kohlhaus schließlich die vier Junge geschlüpft: Etwa zwei Monate verbringen die Kleinen mit ihren Geschwistern bei den Eltern. Danach sind sie flügge.

Weißstörche sind ausgewachsen etwa 80 bis 100 Zentimeter lang und haben eine Flügelspannweite von etwa 200 bis 220 Zentimetern. Ihr Gewicht liegt zwischen 2,5 bis 4,5 Kilogramm. Der Name Klapperstorch kommt vom von dem Laut, mit dem die Störche ihre Partner begrüßen: Sie klappern mit dem Schnabel. / lea

Nachwuchs bei den Schwänen am Aueweiher

Kleine, flauschige Schwanenküken haben am Aueweiher das Licht der Welt erblickt. Die glücklichen Eltern leben laut Pressesprecher der Stadt seit Jahren dort und bekommen regelmäßig Nachwuchs. Vielen Dank an unsere Leserin Barbara Bender, die uns diese süßen Bilder geschickt hat.