Video: Landkreis Fulda auf Smartphone und Tablet – OBCC entwickelt neue App

24. Juni 2019
Fulda

Ab sofort können sich Fuldaer ganz einfach per Smartphone und Tablet mit den Fachdiensten des Landratsamtes verknüpfen: Der Landkreis Fulda hat am Montag seine neue App vorgestellt.

„Schneller, direkter, effizienter – mit ein paar Fingertipps kann man Termine machen, wichtige Informationen abrufen oder Erinnerungsfunktionen aktivieren. Das ist zeitgemäßer und bürgerfreundlicher Service, den es in dieser Qualität noch nicht gibt“, wird Landrat Bernd Woide in einer Pressemitteilung des Landkreises zitiert.

„Mit der jetzt präsentierten Version der App beginnt ein neues Zeitalter der digitalen Behördengänge im Landkreis Fulda“, ergänzt Walter Lorz, Geschäftsführer des Fuldaer Unternehmens OBCC, das die App für den Landkreis als Leuchtturmprojekt entwickelt hat.

Cargando reproductor ...

Tatsächlich ist mit der App, für die der Landkreis 250.000 Euro investiert hat, jede Menge mobil möglich: Sie wollen Ihr Auto anmelden? Sie möchten einen Termin zur Sperrmüllabfuhr machen, einen Termin im Kreisjobcenter reservieren oder wollen gern daran erinnert werden, wann Ihre Mülltonne geleert wird?

Das kann im Landkreis Fulda ab sofort auch per Handy und Tablet erledigt werden. Wie das funktioniert, davon konnten sich im Landratsamt zahlreiche Pressevertreter bei einer Präsentation der neuen Kreis-App überzeugen.

Die App Landkreis Fulda

Der Kreis geht App: Sie wollen Ihr Auto anmelden? Sie möchten einen Termin zur Sperrmüllabfuhr machen, einen Termin im Kreisjobcenter reservieren oder wollen gern daran erinnert werden, wann Ihre Mülltonne geleert wird? Das kann im Landkreis Fulda ab sofort auch per Handy erledigt werden: Mit der Kreis-App geht das alles viel schneller, effizienter und bürgerfreundlicher.

Hintergrund der Entscheidung zu einer kreiseigenen App, die sowohl für Android als auch für iOS in den Stores zu finden ist, waren Überlegungen, den Zugang zu Verwaltungsdienstleistungen um einen weiteren Kanal zu öffnen. Die App bietet dafür eine Reihe von Vorteilen – und zwar für Bürgerinnen und Bürger sowie die Verwaltung gleichermaßen.

Die Module unterschiedlicher Fachdienste liefern wichtige Informationen und bieten vor allem die Möglichkeit, Termine per Smartphone zu vereinbaren: Wer zum Beispiel sein Auto anmelden möchte, klickt sich durch die entsprechende Seite und weiß exakt, welche Unterlagen mitzubringen sind. Das Modul Abfallservice macht es einfach, sich an Abfuhrtage erinnern zu lassen und zur Sperrmüllsammlung anzumelden. Eine Terminabsprache ist ebenfalls für die Dienste des Kreisjobcenters möglich.

Eigenes Nutzerprofil erstellen

Wichtiger Vorteil der App ist es auch, dass sich die Nutzer mit ihrem Profil registrieren können. Damit ist die Kommunikation zwischen Verwaltung und Kunde etwa bei Angelegenheiten des Kreisjobcenters effizienter. Darüber hinaus gibt es in der App Übersichten über die Spielplätze der Region, über Ferienfreizeiten, Volkshochschulkurse und Stellenangebote.

Insgesamt hat der Landkreis 250.000 Euro für die App investiert. Nach dem Beschluss des Kreisausschusses im Frühling 2018 und der Ausschreibung des Projektes erhielt das Fuldaer Unternehmen OBCC den Entwicklungsauftrag. Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration fördert das Projekt mit 100.000 Euro aus Landesmitteln des Ausbildungs- und Qualifizierungsbudgets.

„Uns war klar, dass das eine komplexe Aufgabe sein würde. Aber dank der Mitarbeit zahlreicher Kolleginnen und Kollegen ist daraus nun ein wirklich gelungenes Produkt geworden“, sagt Woide. Die Webseite des Landkreises wurde nach Nutzerzugriffen analysiert. Auf dieser Basis arbeitete OBCC Module aus, füllte sie mit Informationen und Fakten der Fachdienste, überarbeitete, sortierte und ergänzte diese.

Nutzer können Rückmeldung geben

Im Sommer 2018 lagen erste Module bereits vor. Schrittweise wuchs das Projekt weiter, bis Anfang 2019 der erste Testlauf startete. Nach den jüngsten Updates geht die App nun raus, und sie könne sukzessive weiterentwickelt werden, sagt Lorz: „Eine App ist ein lebendiges Produkt. Deswegen sind das Wichtigste für uns nun die Rückmeldungen der Nutzer, die uns damit Informationen über die konkreten Anforderungen der Anwender geben.“ Das können Sie gern über die Mailadresse presseamt@landkreis-fulda.de tun.

Drei Fragen an Walter Lorz (55)

Walter Lorz, Geschäftsführer der OBCC, hat die App mitentwickelt und unserer Zeitung drei Fragen zur neuen Landkreis-App beantwortet:

Was ist das Besondere an dieser App?

Walter Lorz: Die App bietet viele neue Funktionen rund um den virtuellen Behördengang. So finden sie in einem digitalen Kiosk Informationsbroschüren oder Formulare, die sie zuhause ausdrucken und ausfüllen können, sowie Hinweise, für welchen Behördengang welche Unterlagen erforderlich sind. Einen großen Stellenwert nehmen daneben die neuen Service-Funktionen von Ausländerbehörde und Kreisjobcenter ein. Insgesamt betrachtet ist die App ein großer Schritt zu noch mehr Bürgerservice.

Welche Funktion der neuen App ist Ihrer Meinung nach am innovativsten?

Walter Lorz: Für mich stehen die vielen aktiven Dienst im Vordergrund, etwa der Abfallkalender, den es nicht nur zum Download gibt. Der Nutzer kann einen Dienst aktivieren, der ihn via Push-Nachricht darüber informiert, wann er welche Mülltonne zur Leerung bereitstellen muss. Zudem gibt es neue Kommunikationslösungen für den Kontakt zwischen Landratsamt und Klienten. Keine Warteschleifen, eine direkte Ansprache und beides bequem über eine Chat-Funktion.

Eine App wird ja stets weiterentwickelt. Was wäre denn der nächste Schritt?

Walter Lorz: Eine App muss lebendig sein und bleiben und sich

an den Bedürfnissen seiner Nutzer ausrichten. Daher planen wir schon heute eine Reihe neuer Funktionen. Diese reichen von der Sprachsteuerung, z.B. via Alexa, über ein neues Modul für das Bestellen eines Wunschkennzeichens, bis hin zu interaktiven Formularen. Hinzu kommt zu einem späteren Zeitpunkt die dezentrale digitale Identität (DID) für die Authentifizierung bei virtuellen Behördengängen. / FZ, dan