Der Trätzhof wird 75 Jahre alt

13. August 2013
Trätzhof

Für ein Dorf sind 75 Jahre noch kein Alter: Am Trätzhof wird am Sonntag, 18. August, genau das gefeiert. Den Ort gibt es nämlich erst seit 1938. Er wurde regelrecht aus der Taufe gehoben – von den Nationalsozialisten.

Die etwa 1000 Einwohner von Dalherda mussten 1938 ihre Heimat verlassen, weil dort der Truppenübungsplatz Wildflecken gebaut wurde. Viele von ihnen fanden eine neue Heimat am Trätzhof. Der Ort war ein geplantes Umsiedlungsprojekt der Nationalsozialisten. Bis 1938 war der Trätzhof eine Domäne. Dann wurde dort für einen Teil der Bewohner Dalherdas eine Siedlung gebaut. Rund 220 der 1000 Einwohner Dalherdas entschieden sich für den Trätzhof und damit für den Umzug aus der Rhön in die Nähe der Stadt Fulda, hat Thomas Steinacker recherchiert, der seit 1988 am Trätzhof lebt, und sich auf Erkenntnisse von Heidrun Freisinger bezieht, die die Geschichte vom Trätzhof erforscht hat.

Die ersten 30 Häuser in dem neuen Dorf gleichen sich in ihrer Architektur und ermöglichten denjenigen, die Landwirtschaft in Dalherda betrieben haben, dies weiter zu tun. Die Familien bekamen Äcker und Felder in einer Größe von ein bis fünf Hektar zugewiesen. Bis Ende des Jahres 1938 wurden 32 Familien umgesiedelt. Sie finden bei ihrer Ankunft allerdings unfertige Häuser vor, in denen die Bauarbeiten noch nicht abgeschlossen sind. Es gibt noch keine Gärten, keine Sträucher und nur wenig Bäume. Die Straßen sind noch unbefestigt.

Im Laufe der Jahre verändert sich das Ortsbild grundlegend. Es werden eine Schule und eine Kirche gebaut. Da die Dalherdaer überwiegend evangelisch waren, wird es ein protestantisches Gotteshaus. Bis 2013 ist Trätzhof von 32 auf 93 Wohnhäuser angewachsen, ohne seinen dörflichen Charakter zu verlieren, erklärt Steinacker. 350 Menschen leben heute dort.

Das Fest zum 75-jährigen Bestehen ist eine Gemeinschaftsveranstaltung der Trätzhofer Vereine (Wanderstab, Schützenverein, Ploatzbäcker, MGV Rhönecho, Frauenkreis). Sie organisieren das Fest. Der Erlös ist für Projekte im Dorf bestimmt.

10 Uhr: Gottesdienst, anschließend Mittagsessen

13 Uhr: Festprogramm mit dem MGV Rhönecho, dem Gemischten Chor "MaberTones", GV Bergeslust Fulda-West und Männerchor Neuenberg

Vortrag: Trätzhof im Wandel der Zeit

Bilderausstellung im Bürgerhaus (ganztätig).