Dritter Bürgermeister-Kandidat: CDU-Vorstand nominiert Steffen Korell

CDU-Vorstand nominiert Steffen Korell / Rolf Banik von SPD-Basis gewählt

23. April 2014
Gersfeld

Nun kämpfen drei Männer um den Posten des Bürgermeisters in Gersfeld: Nach Uli Dickas (parteilos) und Rolf Banik (SPD) wirft Steffen Korell (CDU) seinen Hut in den Ring.

Korell wurde vom Gersfelder CDU-Vorstand einstimmig für die Kandidatur nominiert. Der 30-Jährige führt den Gersfelder Stadtverband der Union. "Ich weiß um die Herausforderung des Amtes und habe große Lust, für Gersfeld Kommunalpolitik zu machen und einen echten Neuanfang zu starten", erklärt Korell. "Die Bürgerinnen und Bürger haben nach Jahren der Misswirtschaft Anspruch auf eine positive und gesicherte Zukunft."


Jürgen Melchers, Fraktionsvorsitzender der CDU in der Stadtverordnetenversammlung, ist von der Kandidatur Korells überzeugt. "Er ist Gersfelder und verfolgt schon lange das politische Geschehen. Er weiß um die Sorgen und Nöte, aber auch um das große Potenzial Gersfelds und hat Ideen, hieran zu arbeiten", ist sich Melchers sicher. Korell, der als Partner bei der Gersfelder Kanzlei Schmitt, Hoff & Kollegen ist, ist bewusst, dass sein Heimatort viele Baustellen hat. "Unsere Kasse ist leer und Gersfeld wird wohl selbst bei größter Anstrengung auch in den kommenden Jahren keine schwarzen Zahlen schreiben", gibt Korell zu bedenken. Um die Probleme anzupacken, will der in Sparbrod lebende CDU-Mann auch überparteilich arbeiten. "Parteipolitik hat für mich hierbei nichts verloren, die Sache ist zu wichtig. Wir müssen alle an einem Strang ziehen", erläutert er.


Der Rechtsanwalt wolle Gersfeld als Gesundheitsstandort und Touristenziel stärken. Hierbei spielen für ihn insbesondere das Biosphärenreservat, die Wasserkuppe und auch das Loipenzentrum Rotes Moor eine wichtige Rolle. "Diese schon überregional bekannten Landmarken müssen stärker mit Gersfeld in Verbindung gebracht werden" sagt Korell. Zudem wolle er bessere Voraussetzungen für den Zuzug und die Förderung von Familien und Gewerbetreibenden schaffen. Kurzfristig sei außerdem eine sichere und bezahlbare Wasserversorgung sicherzustellen und auch die Schwimmbäder seien hier ein wichtiger Faktor. Korell, der derzeit an der Universität Marburg promoviert, muss am 7. Mai noch durch die Mitgliederversammlung der CDU bestätigt werden.


Diese Hürde hat Rolf Banik bereits genommen. Die Mitgliederversammlung der SPD, bei der auch Landtagsabgeordnete Sabine Waschke und Bundestagsabgeordnete Birgit Kömpel anwesend waren, nominierte den 53-Jährigen mit 100 Prozent. "Mit Rolf Banik haben wir einen Kandidaten, mit dem sich Gersfeld nach zwei Jahren Stillstand wieder positiv entwickeln wird", freute sich SPD-Chef Michael Gutermuth über die einhellige Zustimmung. Banik skizzierte den Sozialdemokraten sein Programm, bei dem die Konsolidierung des Haushalts einen wichtigen Punkt darstellt. Vor allem werde sich sein Stil von dem seines Vorgängers, Peter Wolff (FDP), abheben. "Wenn in Gersfeld ein Bürgermeister gesucht wird, der im Nadelstreifenanzug im Rathaus sitzt und mit seinen Bürgern wenig im Sinn hat, dann bin ich sicherlich der verkehrte Mann", versicherte Banik den Genossen.


Dritter Kandidat bei der Wahl am 20. Juli ist Uli Dickas. Der Leiter der Tourist-Info tritt unabhängig und parteilos an. Dickas war der Erste, der seine Kandidatur bekannt gegeben hatte.

Bürgermeisterwahl in Gersfeld